Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein GOtt ist mein GOtt!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
hab Dank, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

TRANSLATOR
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

RSS-Feeds


Yahoo! 
MSN 
AOL 
Netvibes 
Bloglines 


Teilen - Share - Partager
Internetdienstfavoriten (social bookmarking)

Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Digg  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Delicious  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Reddit  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Stumbleupon  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Slashdot  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Yahoo  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Google  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blinklist  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blogmarks  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Technorati  

Speichern Sie die Adresse von Meine Schafe hören meine Stimme als Internetdienstfavorit (social bookmark)

heute gut und morgen besser, durch euch!
uns fehlt nur noch..
heute gut, doch Morgen besser durch euer Mitmachen und eure Aktionen, uns fehlt nur noch die Bekanntheit und Werbung, doch die Reputation soll das tun, unserm G`TT sei Ehre und Dank in Allem, damit wir wachsen und Frucht bringen! Seid gesegnet in reichem Masse, denn IHR seid von Ewigkeit her geliebt...

Joh. 5,23.. den Vater und den Sohn ehren..

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Joh. 5,23.. den Vater und den Sohn ehren..

Beitrag  Admin am 25/3/2012, 05:21


Joh. 5,23 ..den Vater/Sohn ehren....
 von Elischua am So 04 März 2012, 15:19


Schalom ihr Lieben,

nachstehend haben wir einen Vers der missverstanden wird - wiedermal einer von vielen Versen:
Joh.5,23 damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.damit alle den Sohn ehren mögen, wie sie den Vater ehren. Wer versäumt, den Sohn zu ehren, ehrt den Vater nicht, der ihn sandte

Nun, an diesem Vers ist kaum was auszusetzen! Jetzt werden einige den Kopf schütteln, die alles im NT ablehnen und sagen, das NT hat nichts mit der Torah zu tun! Wirklich nichts! Dann seht mal hier:

2.Mosche 20,12 V. AUSSAGE: 9. כבד אביך ואת אמך >>> Ehre deinen Vater und deine Mutter ... (hier zum Link betr. 10 Gebote wie sie wirklich aufgegliedert sind, von unseren ABA hier!)

Da steht auch was von Vater und sogar die Mutter, also die Eltern ehren! Und dies auch noch in Moasischen Geboten, die uns der Vater betr. "10 Gebote auf die Tafel geschrieben hat! Viele können mit diesen Versen nicht viel anfangen! Ich hatte bereits vor ca. 2 Jahren hier in einem anderen Tread das Thema "Ehren" betr. Vers Joh.5,23 eingestellt. Vor ein paar Tagen lies mich Vater mehr erkennen und sagte: Siehe in den Geboten nach und lies mich tiefer erkennen und verstehen!

Was heißt nun "Ehren"? Ehren wird oft mit verehren verbunden und somit wird ein Mensch zu Gott gemacht. Siehe Jeschua in Joh. 5,23! Hier wurde von den Kirchenlehrer etc. der Vers missverstanden und somit Jeschua zu G`tt gemacht und nachstehend wir erkennen werden und eigentlich nicht schwer sein sollte dies zu verstehen!

Ein Vater übergibt seinem Sohn ein Werk (Arbeit) damit er dies in seinem Namen erfüllt! Der Sohn tut alles, sowie es der Vater gewollt hat. Die
Menschen sehen dieses Werk und wissen, daß das vom Vater ausging und der Sohn den Willen seines Vaters erfüllt hat und ehren den Sohn für seine Gehorsamkeit an seinem Vater und der Vater wird gleichzeitig, weil der Sohn alles in seinem Willen getan, ebenfalls geehrt!

Jemand lobt, ehrt den Sohn , z.B. nach getaner Arbeit, vor einer Versammlung und möchte dem Sohn für seine Arbeit danken, ihn ehren, indem er eine Auszeichnung bekommt. Damit wird auch der Vater für seinen gehorsamen Sohn geehrt.

Wenn ein Vater seinem Sohn einen Auftrag gibt und der Sohn führt in nicht in seinem Willen aus, dann wird der Sohn nicht geehrt, und der Vater ist enttäuscht wegen dem Ungehorsam seines Sohnes und somit wird auch der Vater nicht geehrt!

Wenn nun Menschen sehen, was für ein gutes Werk der Sohn im Auftrag seines Vaters getan hat, und ihn nicht dafür ehren, dann wird auch der Vater nicht geehrt!

Wie wir ja wissen, steht in den Weisungen ... du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren! Nur, wie sieht es im realen Leben aus? Der du hier liest, wie wurdest du erzogen? Hast du alles getan was dir deine Eltern sagten? Oder hast du deinen eigenen Willen durchgesetzt! Haben deine Eltern dir was aufgetragen, z.B. sie haben dich gebeten für sie nach ihren Wünschen dies zu erledigen, ihre Bitte zu erfüllen?
Wenn du alles nach ihren Wünschen erfüllt hast sowie sie es wollten z.B. handwerkliche Arbeiten die dir deine Eltern beauftragten dies so zu machen wie sie es haben wollen! Du hast nun alles erledigt. Familienmitglieder, Freunde und Bekannte sehen dies und sagen, man dies sieht aber gut aus. wer hat dies gemacht? Deine Eltern sagen: dies hat unser Sohn in unserem Auftrag und unseren Willen gemacht, so wie wir es haben wollten, und es gut geworden. Hiermit bekommst du ein dickes Lob, wirst geehrt für deine Arbeit und somit auch deine Eltern und diese sind stolz auf dich! Du stehst deshalb nicht über deinen Vater.
Was ist, wenn du dies nicht im Willen deiner Eltern, sondern nach deinem Willen erledigt hast, du hast nicht erfüllt was deine Eltern wollten, sondern das was du wolltest! Wer wird hier nun geehrt! Du und nicht deine Eltern! Deine sind traurig darüber! Es kann auch sein, daß es so schlecht von dir gemacht wurde, daß sich deine Eltern wegen dir schämen müssen! Deine Eltern tadeln dich deswegen und du, wie reagierst du?
Dann kann es geschehen, Eltern die ihren Kinder vernachlässigen, sogar Alkoholiker sind, geschieden sind, die Mutter muss arbeiten um dich zu ernähren, weil das Geld nicht langt, egal ob nun der Vater zahlt oder nicht! Was wird aus solchen Kindern, sie werden agressiv, depressiv, Suchtgefahr besteht etc. etc. ! Sie werden nicht erzogen, kennen keinen Grenzen, müssen sich selbst erziehen. Können diese Kinder ihre Eltern ehren? Dann muss man sich wieder fragen, warum haben diese Eltern oder Elternteil versagt?
Man sagt dann, diese Jugendlichen heute, sind so was von verzogen und frech, sogar gewaltätig - aber warum! Die Erziehung fehlt und der Gehorsam fehlt, beides zu trennen geht nicht - egal ob gläubig oder nicht!

Ich arbeitete mal in einem Sozialverband in der Buchhaltung, dort wurden u.a. schwer erziehbare Kinder in Ferienlager geschickt zwecks Erholung. Ich hatte großes Interesse und lies mich dort schulen und fuhr dann nach Südtirol wo bereits die Kinder mit gelernten Erzieher bereits 2 Wochen vor Ort waren. Ich kam an, von den Kindern lieb begrüßt - aber Chaos pur! Den Kindern wurden keine Grenzen von den Erziehern gezeigt, die konnten wie zu Hause weiter machen! Am ersten Abend beim Abendessen war ich bereits frustriert, die Kinder, nicht alle nahmen mit schmutzigen Händen aus den Töpfen die Lebensmittel heraus, die Erzieher saßen da und unternahmen nichts, null. Ich sagte zu mir, bin nur Helfernin keine geschulte bzw. erlernte Erzieherin, ich tue was mir die Erzieher sagen, sollte ja mit aushelfen. Ich sah bzw. konnte dann nicht mehr lange zu sehen, und griff dann ein und nahm mir die Kinder vor und sagte wie was sie nicht machen sollten usw. Die Kinder vertrauten mir und liebten mich, sie machten alles was ich ihnen sagte. Da kam ein Junge auf mich, einer frechsten von allen und sagte zu mir als ich ihn fragte, warum tut ihr dies alles: Er sagte, weißt du, wir wissen nicht, das was wir tun ob dies für uns gut oder schlecht ist, wir kennen die Grenzen nicht wo wir aufhören sollen, wir müssen uns quasi selbst erziehen und wissen nicht wie! Danke, sagte er, daß du es uns zeigst! Ein Mädchen kam auf mich zu umarmte und küsste mich auf die Wange und sagte:Du bist die beste! Ich fragte: Ich, wo ich euch immer so schimpfen muss! Sie sagte: Eben drum! Ich Verstand dies lange, lange Zeit nicht, bis mir mal eine Erzieherin sagte, daß die Kinder spürten, daß ich sie in Liebe erzog und erkannten wo ihre Grenzen sind und ihnen gut tat! Vater sagte mir auch, damals war ich noch nicht gläubig, einige Jahre danach, als ich ihn wieder mal daraufhin ansprach, warum ich dies hingekriegt habe und nicht die geschulten Erzieher! ER sagte: Kind, ich war mit dir!

Wenn wir wirklich dem Vater gehorchen würden, würden wir mit seiner Hilfe die Kinder erziehen und diese Kinder ihre Eltern dafür ehren, daß sie liebevoll und gut erzogen wurden. Kinder, die irgendwann selbst mal Kinder haben, geben, ob schlecht oder gut erzogen, dies an ihre Kinder weiter, falls sie nicht selbst erkannt und dazu gelernt haben, weil es viele nicht wussten, was sie taten, bzw. wie sie ihre Kinder erziehen sollen!
Darüber könnte noch mehr geschrieben und in die Tiefe gehen, mir ging es vorallem darum, das Wort ehren in o.g. Vers zu erklären! Und nicht alles aus dem NT gestrichen werden muss, und durchaus mit der Tanach identisch ist, man muss nur richtig lesen, nicht nur die Buchstaben! Und wie wir nun unschwer erkennen, dies ein wichtiges Gebot ist - Erziehung und Gehorsam! Auch ein Danke an die Eltern und unserem JaHWeH!

Hebr. Strong-Nr. 3513 כָּבַדkabad
Griech. Strong-Nr. 5091 τιμάω timaō:

Hier noch der feine Unterschied zwischen den Worten ehren und verehren:
ehren
verehren

(Auszug von dem Forum: Messianische Stimme des Hauses Israel und Link: http://www.messianischestimme.org/t1246-joh-523-den-vater-sohn-ehren#7961 )


Schalom und herzlichen Dank liebe Elischua
Schalom alle meine Freunde,

eine Frage die mich oft bewegte, wie soll ich Vater und Mutter ehren, zumal ich einen irdischen Vater hatte der nicht gerade das gelbe vom Ei ist, wie man so schön sagt. Mit den Jahren erkannte ich, dass ich ihm vergeben soll und ich erkannte seine Verletzungen und VATER`s Liebe zu ihm und konnte den Weg der Vergebung gehen. Wir beteten gemeinsam. Klar hat er immer wieder gefehlt und sogar über seinen Tod hinaus merke ich immer wieder, das ich meinen irdischen Vater nur dahingehend ehren kann, wo er selbst dem Tenach nicht widersprüchlich handelte...
Wie hätte ich G`tt gefallen können wenn ich das an meinen irdischen Eltern geehrt oder sie geehrt hätte wo sie nicht dem Gebot G`tt`s entsprechen. ER, HaSchem ist mein Vater und meine Mutter die ich mit ganzem ungeteiltem Herz, Seele, Leib, Geist liebe und ehre, ER allein ist meiner Ehre würdig... (wie im 1. Gebot)
Und ich ehre IHN und seine Werke, auch in den Menschen, die IHM gehorsam sind, doch ich hüte mich auch, nach dem Augenschein zu richten..
So will ich unterscheiden und weiter lernen von meinem Vater im Himmel und Jeshua der in allem den Willen des Vaters tut..

Schalom ihr Lieben und herzliche Grüsse...
avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Joh. 5,23.. den Vater und den Sohn ehren..

Beitrag  RUTH am 14/4/2012, 15:01

Liebes Hallo Allen,

ob es da was zu missverstehen gibt, da bin ich mir nicht so sicher. Wer den Sohn ehrt der ehrt den Vater, so steht es geschrieben, und Jeshua hat gesagt wie wir ihn ehren, nämlich in dem wir die Gebote erfüllen.
Die Ehre kommt zu uns selbst zurück und alle Ehre gehört dem Vater.
Habe mich vor Jahren gefragt, warum die Gebote, nach langem Beten war dann die Antwort für mich sehr klar Exclamation
Die Gebote sind wie eine Gebrauchsanweisung um richtig leben zu können.

Schalom eure Ruth.
avatar
RUTH
HalleluJah
HalleluJah

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 26.03.12

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten