Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein GOtt ist mein GOtt!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
hab Dank, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Schlüsselwörter

taufe  

TRANSLATOR
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

RSS-Feeds


Yahoo! 
MSN 
AOL 
Netvibes 
Bloglines 


Teilen - Share - Partager
Internetdienstfavoriten (social bookmarking)

Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Digg  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Delicious  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Reddit  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Stumbleupon  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Slashdot  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Yahoo  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Google  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blinklist  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blogmarks  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Technorati  

Speichern Sie die Adresse von Meine Schafe hören meine Stimme als Internetdienstfavorit (social bookmark)

heute gut und morgen besser, durch euch!
uns fehlt nur noch..
heute gut, doch Morgen besser durch euer Mitmachen und eure Aktionen, uns fehlt nur noch die Bekanntheit und Werbung, doch die Reputation soll das tun, unserm G`TT sei Ehre und Dank in Allem, damit wir wachsen und Frucht bringen! Seid gesegnet in reichem Masse, denn IHR seid von Ewigkeit her geliebt...

Ahawah! Tamim! Chachmah/geistlliche Weisheit!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ahawah! Tamim! Chachmah/geistlliche Weisheit!

Beitrag  Rapha am 28/8/2012, 13:54




Paraschah Nr. 48 SCHOFTIM / RICHTER

7. des sechsten Monats des Jahres 5773/ 25. August 2012
Torahlesung: Dwarim / Reden / „5.Mose" 16,18 – 21,17
Haftarahlesung: Ieschajahu/ „Jes.“ 51,12 – 52,12

Von
Julio Dam
Messianisch Renovierter Rebbe

(aus dem Spanischen übersetzt von Miriam Koepke)


KOMMENTAR DER PARASCHAH
„TAMIM / UNTADELIG/RECHTSCHAFFEN SEIN"
Dieser Torahabschnitt/Paraschah handelt davon, wie Israel – aus der Perspektive Elohims betrachtet – richtig regiert werden sollte und im Land korrekt Recht gesprochen werden sollte. Der Schlüsselbegriff in dieser Paraschah ist „tamim/untadelig/rechtschaffen“. Das Wort „tamim“ kann unterschiedlich übersetzt werden und uns so dem näher bringen, was Elohim darunter versteht: ehrlich, mit moralischen Prinzipien, rein, perfekt, vollkommen (dem nichts fehlt), mutig, ohne zu zögern“. Dies ist jedoch eine unvollständige und flache Definition. Wir müssen tiefer graben und durch Offenbarung/Gilui zum höchstmöglichen Niveau gelangen.
Die Paraschah gibt sich nicht damit zufrieden, zu lehren, wie ein Land verwaltet werden sollte, sondern auch und besonders, wie wir uns selber und unsere Familie verwalten sollten. Wir können dies auch auf unsere Synagoge übertragen.
Sowohl Noach/Noah, als auch Abram/Awram wurden „tamim“ genannt. So veränderte Elohim den Namen Abrams später in AbraHam. Er fügte dem Namen Abram ein „Hei“ hinzu, womit Er sagen wollte, dass Abraham nun etwas von Elohim hatte: er war nun tamim/untadelig, mutig. Diese letzte Bezeichnung, „mutig“, trifft auf beide zu, sowohl auf Noach, als auch auf Abraham. Beide taten, was sie tun sollten, unabhängig von dem, was andere taten. Sie sagten, was sie sagen mussten, unabhängig von den Reaktionen anderer und dem, was andere hören wollten oder zu hören erwarteten. Sie dachten, was sie denken sollten, das, was Elohim von ihnen wollte, unabhängig von der Meinung anderer. Das erfordert Mut! Es ist nicht leicht, zu denken, zu reden oder zu tun, was Elohim will, dass wir denken, reden oder tun, wenn alle sich deshalb gegen uns stellen. Wir stellen gern alle anderen zufrieden, nicht aber Elohim. Wir wollen lieber vor anderen „gut dastehen“. Darum denken, reden oder tun wir Dinge, die Elohim nicht gefallen, oder die Er hasst, die bei anderen aber gut ankommen. Und wir tun es, weil es bequemer ist, Menschen zufrieden zu stellen, und dass diese mit uns und unseren Ideen einig sind.
Dies ist doppelt wahr und doppelt stark im religiösen Bereich. Wenn wir etwas schreiben, was den Leuten gefällt, gratuliert man uns. Wenn wir jedoch etwas schreiben, was gegen die allgemeine Strömung geht, selbst wenn es eine wörtliche Wiedergabe eines Abschnitts aus der Torah ist, werden wir zurechtgewiesen, und es passt ihnen nicht, weil es dem entgegensteht, was sie glauben und praktizieren. Wir sind alle Menschen, doch wir müssen entscheiden, ob wir uns nach Elohim oder nach den Leuten und der „Mode“ richten wollen.
Der zusätzliche Buchstabe „Hei“ im Namen AbraHam bedeutet, eine Beziehung mit Elohim zu haben, einen TEIL Elohims in uns und vielleicht sogar in unseren Namen integriert zu haben. Danach sollten wir trachten und nicht nach menschlichem Glück oder, in diesem Fall, nach menschlichen Beziehungen. Es stimmt, dass wir uns so nicht viele Freunde machen. Wir werden jedoch EINEN Freund haben, und zwar den einzigen, auf den es ankommt: Elohim. Er sieht, was wir denken, reden und tun und beurteilt uns nach unserer Unwissenheit oder unserer Erkenntnis über ein Thema. Wenn wir etwas nicht wissen, vergibt Er uns. Ab dem Moment jedoch, da wir etwas wissen UND NICHT GEHORCHEN oder Ihn einfach ignorieren, weil das bequemer ist oder weil andere damit einverstanden sind, kann Er uns nicht mehr vergeben und wir sind in Sünde vor Ihm. Der Gläubige, der „Jesus“ sagt, weil er nicht weiß, dass es vor 2000 Jahren niemanden dieses Namens gegeben hat, hat keine Schuld, weil es ihm in 1900 Jahren Christentum niemand gesagt hat. Jetzt aber, da es das Messianische Judentum gibt und der wahre Name des jüdischen Rabbiners Ieschua erklärt wird, gibt es keine Ausrede mehr, weiterhin „Jesus“ zu sagen, und auch keine Vergebung. Wir könnten Dutzende solcher Beispiele bringen. Einige werden gut angenommen werden (und von unseren Lesern praktiziert werden), andere nicht, weil unsere Leser etwas anderes glauben. Wichtig dabei ist, zurückzukommen zum Anfang unserer Paraschah: tamim/rechtschaffen zu sein/werden. Was sagt die Torah? Steht das, was wir denken, sagen oder tun in der Torah, oder haben wir es aus der Tradition übernommen? Sind wir tamim/rechtschaffen/untadelig, wenn wir denken, reden oder tun, was NICHT in der Torah steht? DIES ist die Frage, die wir uns stellen sollten, statt zu diskutieren und diesen oder jenen Autor oder Vers zu zitieren.
Das Wort „tamim“ kommt von „tam“, was mit „simpel“ und „einfältig“ übersetzt werden kann. Ein Kind ist „tam“, es macht sich die Dinge nicht komplizierter. Es akzeptiert einfach, was Sie ihm erklären, ohne zu diskutieren, ohne Argumente und mit Emunah schlemah/absolutem Glauben, den wir alle so nötig hätten. Wegen dieser Emunah schlemah der Kinder, lobte Ieschua sie. Erklären Sie einmal einem Kind, dass ADONAI sich mit Fleisch bekleidete und als Ieschua bekannt war. Es hat überhaupt keine Probleme, das so zu akzeptieren und versteht es wesentlich besser, als ein Erwachsener, der „schon weiß“, dass dies unmöglich ist oder einer, der schon glaubt, dass Ieschua der Messias war, aber nicht, dass Er ein Teil Elohims ist — wie es bei einem Großteil des Messianischen Judentums schon der Fall ist.
Wir müssen wie Abraham werden UND wie ein Kind. Wie Abraham nehmen wir Ieschua in uns auf - wie Abram ADONAI aufnahm, und Dieser das „H“ als Zeichen dafür in seinen Namen einfügte, dass Er es getan hatte - und werden, wenn wir es zulassen, jeden Tag ein wenig mehr wie Er werden. Wenn wir wie ein Kind sind, werden wir der Wahrheit Elohims gegenüber offener sein und nicht jede von Elohim offenbarte Wahrheit auseinander nehmen, sondern sie einfach erst einmal akzeptieren, wie Kinder es tun. Dies bedeutet andererseits NICHT, dass wir alles, was man uns lehrt, einfach nur glauben sollen. Dafür haben wir den Ruach ha Kodesch/Heiligen Geist, der, wie der Erneuerte Bund/N.T. sagt, „uns in alle Wahrheit führen wird“. Wir müssen den Ruach fragen, was leider fast keiner tut. Wir glauben oder lehnen ab, fragen den Ruach aber nicht, ob es wahr ist oder nicht, was wir gelehrt werden.
Erstens: Um tamim zu sein müssen wir uns unserer menschlichen Integrität entledigen, unserer Auffassung, dass wir rechtschaffen, ehrlich, usw. sind. Dies ist zu nichts nütze in den Augen Elohims und ist die erste Bedingung. Wo alte Möbel stehen, stellt man keine neuen hin. Erst müssen die alten weggeschafft werden, damit Platz ist für die neuen.
Zweitens: Wir müssen in seiner ganzen Größe und Tiefe VERSTEHEN, was Tamim-Sein in den Augen Elohims WIRKLICH bedeutet.
Drittens: Wir müssen beginnen, darum zu BETEN, um es zu werden.
Viertens: Wir müssen EINÜBEN, tamim zu sein, selbst wenn es uns schwer fällt.

WAS IST „TAMIM SEIN“ IN DEN AUGEN ELOHIMS?
Wie gesagt, das Zweite, was wir tun müssen, um tamim zu werden, ist, zu verstehen, was das wirklich bedeutet. Vor allem arbeitet Elohim mit absoluter Ordnung/Seder. Er tat, und tut weiterhin, alles in Seder. Tamim zu sein bedeutet also, dass unser Leben von allen Seiten aus gesehen geordnet sein muss. Jede Unordnung, sei sie mental, verbal oder materiell, muss umbetet und aus unserem Leben entfernt werden, weil sie NICHT zu den Dingen Elohims passt. In diesem alles einschließenden Seder-/Ordnungs-Rahmen ist Elohim vor allem Ahawah/aufopfernde Liebe. Diese besteht darin, beständig jedem das zu geben, was er in dem Moment braucht: für den beten, der Gebet braucht; den befreien, der Befreiung braucht; dem Geld geben, der Geld braucht; dem einen Rat von Elohim geben, der einen Rat von Ihm (nicht von uns) braucht; dem Barmherzigkeit entgegenbringen, der Mitleid braucht; dem vergeben, der unsere Vergebung braucht; den lehren, der Lehre braucht (wenn er sie annimmt, darum bittet); den annehmen, der es nötig hat, angenommen zu werden, usw. Dies müssen wir DURCH und FÜR Elohim tun, nicht wegen der Anerkennung, noch um der eigenen Ehre willen, noch um bei anderen gut anzukommen, sondern weil es vor Elohim für uns als Seine Kinder unsere Pflicht ist. Um all dies zu tun, müssen wir erst um Geduld, Toleranz, Annahme und Ahawah gegenüber anderen bitten. Ohne diese Gefühle, die von Ihm kommen, wird es uns unmöglich sein, all dies zu tun oder überhaupt zu wollen.
Albert Einstein sagte etwas, was auch wir vertreten: „Der Mensch ist ein Teil vom Ganzen… Er empfindet sich selbst, seine Gedanken und Gefühle als etwas, das von seinem Gewissen unabhängig ist. Diese Illusion ist eine Art Gefängnis für ihn, die ihn in seinen persönlichen Wünschen und Zuneigungen auf einige wenige Personen in seiner Nähe beschränkt. Unsere Aufgabe ist es, uns von diesem Gefängnis zu befreien, indem wir unseren Zuneigungskreis erweitern, um alle Menschen und die gesamte Natur in all ihrer Schönheit zu erreichen. Niemand ist fähig, dies zu schaffen, der Versuch in sich selbst ist aber schon Teil der Befreiung und das Fundament der inneren Sicherheit“.
Tamim zu sein bedeutet auch, was Albert Einstein gesagt hat: dass wir unseren Egoismus zur Seite schieben müssen, und sei es auch nur teilweise oder nur manchmal, und um uns schauen und anderen geben, was sie benötigen, wie wir oben schon erwähnten. Wir müssen aus unserem mentalen Gefängnis heraus kommen und anderen helfen, in dem Wissen, dass Elohim uns sieht. Es gibt NICHTS, was wir denken, sagen oder tun, das Er nicht sieht und beurteilt. Wollen wir gut abschneiden bei dem, was wir denken und wie wir uns benehmen? Beachten wir dies!
All dies müssen wir zuerst Elohim gegenüber tun, danach „dem Juden zuerst“, was unsere Geschwister der messianischen Synagoge natürlich mit einschließt, und dann unseren nicht-jüdischen Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen. - Das Wort „Liebe“ ist so abgewertet und „hollywoodisiert“ worden, dass wir es fast nicht gebrauchen können, weil das, was bei diesem Ausdruck mitschwingt, mitnichten den Definitionen entspricht, die wir oben gegeben haben.

TAMIM SEIN UND DIE „GROßE KATASTROPHE“, WELCHE SCHON NAHE IST
Ich habe gelesen, dass viele Kinder in den USA Angst davor haben, wegen einem Atomkrieg nicht lange genug zu leben, um alt zu werden. Wir messianischen und messianisch renovierten Juden (letztere wissen es schon) müssen einerseits wissen, dass die Dinge noch viel schlimmer werden werden, ob wir das akzeptieren oder nicht. Andererseits müssen wir jedoch verstehen und akzeptieren, dass wir in Seinen Händen sind und von Ihm geführt werden, im Gegensatz zu den meisten Ängstlichen. Wir brauchen keine Angst zu haben, sondern haben Hoffnung/Tikwah, weil die Wiederkunft Ieschuas nahe ist, auch wenn davor die „Große Katastrophe“ kommt. Wir brauchen diese nicht zu fürchten, weil Er mit uns ist, an unserer rechten Seite. Wir müssen lernen, zu vertrauen, dass die Geschichte gut enden wird für uns: wir sind die Kalah/Braut Ieschuas. Wir müssen verstehen, dass Ieschua Seine Braut bewahren wird. (Wenn Er das nicht täte, wen würde Er dann heiraten?) Wir brauchen keine Religion. Eine Religion nimmt uns nicht die Angst. Wir müssen beginnen, eine Beziehung aufzubauen. Diese wird uns beruhigen und den absoluten Glauben/Emunah schlemah geben. Der wird uns durch die „Große Katastrophe“, die schon in aller Welt nahe ist, führen und uns den Endsieg geben.

EINEN FROHEN SHABBAT! wünscht Ihnen der Rebbe Julio Dam, die Rebbetzin Sarita Varzán de Dam, ihre Familie und messianisch renovierte Synagoge aus Asunción, und Ayolas, Paraguay; Oberá und Corrientes, Argentinien; México Stadt D.F., Apizaco, Colima und CD. Guzmán, Mexico; UND WO IMMER ELOHIM NEUE MESSIANISCH RENOVIERTE SYNAGOGEN ERÖFFNET.

© Messianisch Renoviertes Judentum 2011. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Beim Zitieren dieser Paraschah, müssen die Identifikationsdaten miterwähnt werden.
Copyright 2011 von Julio Dam. Wir laden unsere Leser ein, unsere Website im Internet zu besuchen: http://www.beitshalom.org/. Dort können Sie viele kostenlose Artikel und Paraschot und Bücher finden. Alle Urheberrechte vorbehalten. Reproduktion, Verkauf oder Vertrieb im Internet ohne schriftliche Erlaubnis des Autors verboten. Wenn Sie die Lehre dieser Paraschah ins Internet stellen, ausdrucken oder mündlich wiedergeben, müssen Sie den Namen des Autors und die Identifikationsdaten erhalten und erwähnen. Die Missachtung dieser Rechte des Autors wird von Elohim geahndet. Wenn Sie sich an- oder ab-melden wollen, die Paraschah und/oder das Ermutigungsschreiben der Rebbetzin automatisch zu bekommen, schreiben Sie Ihr E-mail an http://www.beitshalom.org/. Vielen Dank!
-Parashah 48 Shoftim/Richter
avatar
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

PARASCHAH NR. 49 KI TETZÉH / WENN DU AUSZIEHST

Beitrag  Rapha am 5/9/2012, 14:50





14. des sechsten Monats des Jahres 5773/ 1. September 2012

Torahlesung: Dwarim / Reden / „5.Mose" 21,10 – 25,19
Haftarahlesung: Ieschajahu/ „Jes.“ 54,1 –10
Von
Julio Dam
Messianisch Renovierter Rebbe

(aus dem Spanischen übersetzt von Miriam Koepke)

KOMMENTAR DER PARASCHAH
„DIE WERTE ELOHIMS ODER DIE WERTE DER WELT?"
Wenn man diese Paraschah liest, ja, eigentlich das ganze Buch Dwarim/„5.Mose“, dann stellt man fest, dass es voll ist mit den unterschiedlichsten Anweisungen für alle möglichen alltäglichen Situationen im Leben eines Menschen, und wie Elohim will, dass wir uns diesen Situationen stellen.  Dieses Buch gibt uns eine gute Vorstellung davon, was die Torah als ganzes ist: ein „Verhaltens- und Ethik-Handbuch“. Der Anfang dieser Paraschah zeigt uns, wie die Israelis sich verhalten sollten, wenn ihnen in einem Krieg eine heidnische Frau in die Hände fiel. Wir erfahren, was sie mit ihr tun sollten und was die Frau tun sollte, wie sie sich verhalten sollte: sich ihre Haare und Fingernägel schneiden, um ihre goische/heidnische Kultur und Vergangenheit zu vergessen.
Auch die Welt (=Menschheit) hat verschiedene „Torót“ (pl. von Torah): “Handbücher“, die uns lehren, wie wir erreichen können, was wir wollen. Und was lehrt uns die Welt? Erfolg zu haben. Was bedeutet Erfolg für die Welt? Welche Art von Erfolg zeigt sie uns? Geld, Macht, Sex, Rache, Habsucht, haben, haben und immer mehr und mehr haben, ansammeln. Dies ist das „Erfolgs-Handbuch“ der Welt. Dies sind die kümmerlichen „Werte“, die der Welt teuer sind. Und die Welt verkauft uns diese Werte wie immer sie kann: durch Fernsehen, weltliche (und selbst nicht-weltliche/geistliche) Freundschaften, Gespräche, Zeitung, usw. Sie sucht, durch welche Mittel auch immer, unsere Gedanken und Häuser und die Gedanken unserer Kinder und Familienangehörigen zu verunreinigen mit ihren „Werten“, die nur zu Tod und Staub führen, von dem wir kommen. Ist es das, was wir uns für uns und unsere Kinder erhoffen? Sind dies die Werte, die wir uns und unseren Glaubensgeschwistern wünschen?
Elohim zeigt uns in Dwarim andere Werte, andere Handlungsweisen, andere Ziele und vor allem, ein anderes Verhalten. Wir können dies kurz folgendermaßen definieren: „hören, lernen, lehren, beachten/halten, tun und uns zur Gewohnheit machen“.

1. HÖREN
Elohim hat uns 2 Ohren und nur einen Mund gegeben. Kann es nicht sein, dass Er uns damit sagen wollte, dass wir mehr zuhören und weniger reden sollten? Sein Volk sagte: „Nischmah ve naaseh/wir werden zuhören und (entsprechend) handeln“ Mit anderen Worten: ERST werden wir „hören“ und erst dann „tun/handeln“.
Wir leben jedoch in einer Zeit, in der niemand zuhört. Alle versuchen, gleichzeitig zu reden. Wir reden alle, was uns gerade in den Sinn kommt selbst das, was wir noch gar nicht durchdacht haben. Hauptsache, wir reden. Geistliche Weisheit/Chachmah kommt jedoch daher, dass wir auf Elohim hören. Chachmah kommt aus dem Stillesein und schweigsamen Warten auf Seine Worte, die Er zu uns spricht, für unser Leben, für diesen Tag, für dieses Problem, das uns heute umtreibt, für unsere Ehe und unsere Familie.
Elohim ist unser Ehemann. Wir sind Seine Verlobte/Kalah (Off.22). Wir müssen Ihm aufmerksam zuhören, um vielleicht ein persönliches Wort für uns zu erhalten, das wir dann in einer Schatztruhe aufbewahren, die wir jeden Tag öffnen und das Wort betrachten und denken: „Dies hat Elohim, der Schöpfer des Universums selbst, zu mir gesagt“. Wir leben jedoch nicht so, sondern machen es umgekehrt. Wir wollen, dass die Anderen uns zuhören. Wir haben soviel „Wichtiges“ zu sagen, dass uns keine Zeit mehr zum Zuhören bleibt. ’Wir sind es, die denken und anderen Großes zu sagen haben’. Wir sollten diese schädliche Haltung ablegen und uns besinnen, und anfangen, jedes Mal weniger zu reden und immer mehr und besser zuzuhören, was andere uns sagen wollen, besonders, wenn es etwas über uns ist.
Elohim sagt in Dwarim/„5.Mose“ 12,28 zu uns: „Beobachte und hör auf alle diese Worte, die Ich dir gebiete, auf dass es dir wohlgehe und deinen Kindern nach dir auf ewig, wenn du tust, was gut und recht ist in den Augen ADONAIs, deines Elohim“. Hier wird uns ein ganz bestimmter Segen versprochen: „auf dass es dir wohlgehe und deinen Kindern nach dir auf ewig“ Das Einzige, was Elohim von uns erwartet ist, dass wir „beobachten (bewahren) und hören auf alle diese Worte“. Das ist doch nicht zuviel verlangt, oder?
Auch in der Tehilah/Loblieb/„Psalm“ 50,7 sagt Elohim: „Höre, Mein Volk, so will Ich reden; höre Israel, und Ich will gegen dich zeugen. Ich bin Elohim, dein Elohim bin Ich!“
Hören wir Ihm zu? Er redet zu uns vielleicht in diesem Moment durch diese Paraschah. Beachten wir Ihn oder sind wir mit „wichtigeren Dingen“ beschäftigt, vielleicht denken wir über einen Frisörbesuch oder Essen in einem Restaurant nach?
Elohim kann nicht nur in unsere geistlichen Ohren hörbar zu uns sprechen, sondern auch durch Seinen Tanach/Sein Wort, durch einen Traum, durch eine Paraschah, durch die Worte eines Freundes oder auch durch mehrere dieser Dinge gleichzeitig. Wir sollten uns daran gewöhnen. Mehr noch, wir sollten darum beten, dass Er zu uns spricht, um Vieles über uns selbst und unsere Bestimmung (aus Seiner Sicht) zu erfahren, was wir nicht wissen.

2. LERNEN
Das Zweite, was wir tun sollten, nachdem wir gehört haben ist: lernen. Wozu hören, wenn wir nichts daraus lernen? Es gibt, was man den „Lern-Lehr-Prozess“ nennt. Das heißt, wenn es einen Lehrer und einen Schüler gibt, findet gleichzeitig Lernen und Lehren statt. Es nützt nichts, wenn wir einen Lehrer haben, der Schüler aber nicht offen und bereit ist, zuzuhören und zu lernen. Unser ganzes Leben mit Elohim ist ein beständiger Lern- und Veränderungs-Prozess, den das Lernen mit sich bringt. Nur Zuzuhören bringt noch keine Veränderung. Erst wenn das Gehörte umgesetzt wird, wird es zu Gelerntem und die Lehre bringt Frucht. Wenn es nur beim Hören bleibt, hat man sich weder verändert, noch dazugelernt. Unserer Meinung nach beginnt der Lern-Lehr-Prozess beim Schüler, nicht beim Lehrer. Der Schüler muss bereit sein, die Lehre aufzunehmen, sonst ist die Lehre wie Samen, der „neben den Weg fällt“, wie Matitjahu/„Matth.“ es beschreibt.
Die Haupteigenschaft einer guten Lehre ist mentale Offenheit, von der wir schon in unserem Buch “Los Diez Candados Mentales En ‘Romanos’ Y Las Escrituras” (=“Die Zehn Mentalen Schlösser Im Römerbrief Und Den Schriften“) sprachen. Viele von uns haben unbemerkt ihre Sinne verschlossen gegenüber einer großen Anzahl von Themen, unter anderem gegenüber den Dingen Elohims. Er will uns vielleicht große Dinge lehren, große Offenbarungen, aber wir „wissen schon alles“. Was kann man jemandem beibringen, der „schon alles weiß“? Es gibt einen geeigneten Moment, zu kritisieren und zu beurteilen, was jemand versucht, uns beizubringen, aber das ist nicht sofort, nachdem wir es gehört haben. Erst müssen wir das Gehörte genauer betrachten und anhand der Schriften (dem Tanach und Erneuerten Bund) und dem, was wir bereits wissen, untersuchen. Ansonsten werden wir ständig nur den Kritiker-Hut aufhaben und Elohim wird uns nie etwas Neues beibringen können und bald aufhören, uns Dinge zu zeigen, da wir ja bewiesen haben, dass wir nichts dazulernen wollen.
Die zweite Eigenschaft einer guten Lehre ist, dass wir selbst seine besten Schüler sein müssen. Wie beweisen wir das? Indem wir selbst den Unterrichtsstoff befolgen. Wenn beispielsweise im Fall des Messianischen Judentums, von der Erneuerung des Vokabulars die Rede ist - weil „Jesus“, „Christus“, „Dios“ oder „Gott“, „Weihnachten“, „Sonntag“, usw., heidnischen Ursprungs sind - sollten wir uns als gute Schüler erweisen und dieses Vokabular ablegen, sowohl äußerlich, beim Sprechen, als auch innerlich. Innerlich in dem Sinne, dass wir mental und in unseren Geist verstehen, dass diese Ausdrücke wirklich heidnisch sind und jeweils nicht mit Ieschúa, Maschíach/Messias, Elohim, den Festen des Tanach und dem Schabbat übereinstimmen.
Lernen bedeutet: unser Denken, Reden und Tun verändern. Wenn wir behaupten, wir hätten obiges gelernt, aber weiterhin „Jesus“, „Christus“, usw. denken, reden und tun, wie man auf Internetsites, die sich messianisch nennen, sehen kann, dann kommt die Wahrheit ans Licht. In Spanisch haben wir einen Spruch, der es voll trifft: „Auch wenn der Affe sich in Seide kleidet, bleibt er Affe“. Wie wir oben schon sagten, muss die Veränderung sowohl äußerlich, wie innerlich sein.
Außerdem muss die Veränderung ANHALTEND und ununterbrochen sein. Wir können nicht das Jahr 2011 beenden und sagen: „OK, ich habe jetzt alles über das messianische Judentum gelernt, was es da für mich zu lernen gibt“. Wer so denkt, ist aus eigenem Entschluss im 2004 HÄNGEN GEBLIEBEN. Elohim hat ständig NEUE OFFENBARUNGEN für Sie und für mich. Sind Sie bereit, diese abzulehnen, weil Sie „schon alles wissen“? Das wäre NICHT die Handlungsweise eines geistlich Weisen/Chacham, und wir alle sollten anstreben, chacham/weise zu werden. Als beispielsweise 1996 unsere ersten Artikel im Internet erschienen, nannten wir das NT (Neue Testament) „Brit ha Chadascháh/Erneuerter Bund“ und viele nennen es nun so, sowohl in Spanisch, wie in Englisch. Dies ist aber NICHT der Erneuerte Bund von Irmijahu/„Jer.“ 31,31-33, weshalb wir dies nun in unseren Paraschot und Büchern unterscheiden, wie Sie bemerken werden.
Drittens ist wahres Lernen das Produkt einer Entscheidung, nicht einer geträumten Absicht. Wir müssen UNS ENTSCHEIDEN, etwas zu lernen und in unseren Charakter, unsere Persönlichkeit und unseren Glauben integrieren. Wenn das nicht geschieht, haben wir nicht wirklich etwas gelernt, sondern spielen nur mit der „Möglichkeit“, etwas zu lernen, was wir höchstwahrscheinlich nie in unser Leben aufnehmen werden. Deshalb können wir es auch nicht „lernen oder gelernt“ nennen.
Was will Elohim, dass wir vor allem Anderen lernen? Einen „Torah-ischen“ Lebensstil. Das bedeutet, einen Lebensstil, der mit der Torah übereinstimmt. Nicht wie WIR meinen, uns benehmen zu müssen, sondern wie Er vor 4000 Jahren geschrieben hat, dass wir uns verhalten sollen. Die Regeln stehen seit Jahrtausenden fest. Was noch nicht da ist, was durch Abwesenheit glänzt, ist unser Gehorsam.

3. LEHREN
Nach unserem Lernen kommt die ihr naturgemäß folgende Etappe: andere lehren, was Elohim uns gelehrt hat, und zwar zuallererst mit unserem Vorbild. Unser Leben muss davon zeugen, dass wir versuchen, zu erfüllen, was Er uns aufgetragen hat. Außerdem muss unser Benehmen anderen gegenüber diese Absicht widerspiegeln. Zweitens müssen wir andere lehren was wir gelernt haben unter einem hohen Preis.

4. TUN UND BEACHTEN / HALTEN
Dieses Lehren ist, wie wir schon sagten, vor allem praktischer Art. Wir müssen selbst tun, was wir lehren und jene berichtigen, die lernen wollen und verbessert werden möchten. Wer nicht korrigiert werden will, den sollten wir in Ruhe lassen bis er die Gewohnheit und den Wunsch danach entwickelt hat.  Etwas anderes zu tun, wäre Streitgespräche führen oder diskutieren, was nicht gut und nicht von Elohim ist. Elohim hat uns eine Befehlskette hinterlassen, der wir beitreten und uns ihr unterordnen sollten. Wer dieser Befehlskette nicht beitreten will und nicht lernen will, muss da parken, wo er gerade steht und warten, bis diese beiden Begriffe ihm zusagen und – dann erst – beginnen, im Mimschélet ha Schamáim/Herrschaftsbereich ADONAIs/„Reich der Himmel“ zu funktionieren.

5. FESTIGEN / UNS ZUR GEWOHNHEIT MACHEN
Als letzte Regel sollten wir noch lernen, uns das von und für Elohim Gehörte, Gelernte, Befolgte und Ausgeführte zur Gewohnheit zu machen (anzugewöhnen, zu festigen). Dies hat das Judentum in den letzten 3300 Jahren sehr gut gemacht. Trotz ständiger anti-jüdischer Verfolgung in allen Ländern der Welt, trotz Pogromen gegen uns, die die gesamte Menschheitsgeschichte durchziehen, lebt das Volk Elohims weiter, gegen alle Aussichten hinweg. Es erfüllt weiterhin die Torah, trotz aller christlichen und moslemischen Antigesetze und Verbote. Und es wird weiterhin überleben, um dann schlussendlich seinen Maschíach, den Sohn Davids/ben Davíd, Ieschua, ADONAI „gekleidet in Fleisch“ zu erkennen.
DIES ist wahrer Erfolg auf dieser Erde. Dies ist der ewige Erfolg, den Elohim für jeden von uns wünscht. Sind wir bereit, den Preis zu zahlen?

EINEN FROHEN SHABBAT! wünscht Ihnen der Rebbe Julio Dam, die Rebbetzin Sarita Varzán de Dam, ihre Familie und messianisch renovierte Synagoge aus Asunción, und Ayolas, Paraguay; Oberá und Corrientes, Argentinien; México Stadt D.F., Apizaco, Colima und CD. Guzmán, Mexico; UND WO IMMER ELOHIM NEUE MESSIANISCH RENOVIERTE SYNAGOGEN ERÖFFNET.

Original der 49. Parashah



© Messianisch Renoviertes Judentum 2011. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Beim Zitieren dieser Paraschah, müssen die Identifikationsdaten miterwähnt werden.
Vorträge nur in Spanisch: Sie können Rebbe Dam in Ihre Stadt einladen, um Seminare zu halten über die folgenden Themen: 1) „Die Wahrheit über den falschen Retter (‚Anti-Christ’) und Harmagedon“; 2) „Wie man ein Freund Elohims wird“; 3) „Fortschrittliche Waffen der Befreiung und geistlichen Kriegsführung“; 4) „Hebräisch als Mittel, den Erneuerten Bund (das ‚Neue Testament’) zu verstehen“; 5) „Die Unterschiede zwischen dem Christentum, dem Messianischen Judentum und dem Messianisch Renovierten Judentum“; 6) „Die Wahrheit über den Römerbrief“; und 7) das Gratis-Seminar über „die Heilung der Seele, Vergebung und Versöhnung“. Diese verschiedenen Seminare sind mehrere Male gehalten worden in Mexico (Pachuca, Apizaco, Morelia, Mexico-Stadt) 5 Mal, in den USA (New York und Californien) 2 Mal, in Colombien (Bogotá) 3 Mal, in Venezuela (Caracas, Puerto La Cruz) 4 Mal, in Argentinien (Corrientes, Oberá, Buenos Aires und Neuquén 2 Mal).
Copyright 2011 von Julio Dam. Wir laden unsere Leser ein, unsere Website im Internet zu besuchen: http://www.beitshalom.org/. Dort können Sie viele kostenlose Artikel und Paraschot und Bücher finden. Alle Urheberrechte vorbehalten. Reproduktion, Verkauf oder Vertrieb im Internet ohne schriftliche Erlaubnis des Autors verboten. Wenn Sie die Lehre dieser Paraschah ins Internet stellen, ausdrucken oder mündlich wiedergeben, müssen Sie den Namen des Autors und die Identifikationsdaten erhalten und erwähnen. Die Missachtung dieser Rechte des Autors wird von Elohim geahndet. Wenn Sie sich an- oder ab-melden wollen, die Paraschah und/oder das Ermutigungsschreiben der Rebbetzin automatisch zu bekommen, schreiben Sie Ihr E-mail an http://www.beitshalom.org/. Vielen Dank!

Copyright 2011 von Julio Dam. Wir laden unsere Leser ein, unsere Website im Internet zu besuchen: http://www.beitshalom.org/. Dort können Sie viele kostenlose Artikel und Paraschot und Bücher finden. Alle Urheberrechte vorbehalten. Reproduktion, Verkauf oder Vertrieb im Internet ohne schriftliche Erlaubnis des Autors verboten. Wenn Sie die Lehre dieser Paraschah ins Internet stellen, ausdrucken oder mündlich wiedergeben, müssen Sie den Namen des Autors und die Identifikationsdaten erhalten und erwähnen. Die Missachtung dieser Rechte des Autors wird von Elohim geahndet.
Wenn Sie auf unsere Website http://www.beitshalom.org gehen, können Sie folgende und weitere unserer Bücher bestellen, alle nur in Spanisch!!!
VERÖFFENTLICHT!
„PACTO RENOVADO“ (Der „ERNEUERTE BUND“) als STUDIENAUSGAGE (in Spanisch) mit 700 Seiten und Tausenden von Kommentaren ist veröffentlicht!
Eine messianisch renovierte Übersetzung, die die Originalsprache (Hebräisch), die Kultur Ieschuas, des 1. Jahrhunderts (die jüdische Kultur) mit seinen Tausenden von Übereinstimmungen mit dem TANACH (AT) und die durch die Zurückübersetzung von Griechisch in Hebräisch und von da in Spanisch, nachdem es über ca. 2000 Jahre unbeachtet geblieben war, geschafft hat, mehr als siebenhundert Hebraismen (hebräische Redewendungen) zu entdecken, u.A.: „gutes Auge“ = freigiebig; „böses Auge“ = geizig, habsüchtig…

NUTZEN SIE DIESE ERSTAUSGABEN-ANGEBOTE!
Zahlungsform: Gehen Sie auf unsere Website: www.beitshalom.org und folgen Sie den Anweisungen über „DESCÁRGUELO YA“ (=DOWNLOAD NOW). Da können Sie einen Kommentar in Spanisch lesen. In der Mitte der Seite steht in Rot „COMPRAR“ (=KAUFEN). Da können Sie die verschiedenen Portopreise herausfinden, je nach dem Land, in dem Sie leben. Dann klicken Sie auf „PAGAR“ (=ZAHLEN) und so vollenden Sie den Kauf.
Sonderangebot:
Kaufen Sie "Una comprensión judía de Romanos” (“Ein jüdisches Verständnis des Römerbriefes”) und "Elohím, mi Refugio y mi Fortaleza" (“Elohim, meine Zuflucht und mein Fels”) und erhalten Sie ein Gratis-Exemplar von "¿Problemas en la Escuela?" („Probleme in der Schule?”). Folgen Sie dem Link www.beitshalom.org, um den Kauf zu tätigen.
LASSEN SIE SICH DIESES BUCH GEISTLICHER VITAMINE NICHT ENTGEHEN!
Tägliche Vitamindosis für Ihren Geist! Die Absicht dieses Buches ist, lieber Leser, die Momente des Kampfes, der Freude und des Sieges, die der Elohim Israels in mein Leben gebracht hat, seit ich Ihn kennengelernt habe, mit Ihnen zu teilen.
Mein Wunsch ist es, dass jedes Wort, jede Lehre Ihr Herz berührt, Ihnen neue Kräfte gibt, und vor Allem, dass es Sie daran erinnert, dass der Elohim Israels immer Ihre Zuflucht, Ihr Schutz und Ihr Fels ist und sein wird.
"Los Diez Candados en Romanos" („Die zehn Schlösser im Römerbrief“) Wie wir in diesem Buch sehen werden, ist es ganz offensichtlich, dass wir einen großen Teil der Heiligen Schrift nicht verstanden haben, größtenteils wegen zehn Schlüsselfaktoren, die wir „Mentale Schlösser“ nennen. Diese Mentalen Schlösser sind gewaltige Hindernisse, die unseren Verstandes blockieren und verhindern, dass wir zu einem wahren Verständnis des wichtigsten, entscheidendsten, tiefgründigsten und schwierigsten Buches des Neuen Testamentes gelangen: des „Römerbriefes“. Es ist unumgänglich, zu erkennen, dass diese Schlösser in unseren Gedanken am wirken sind, und sogar in unserem Geist, und dass sie uns blind machen für die Ungereimtheiten, die wir lesen oder hören.  Wir empfehlen Ihnen, "Los Diez Candados en Romanos" („Die zehn Schlösser im Römerbrief“) zu lesen, um sie mal endlich los zu werden.

"Una comprensión Judía de Romanos" (“Ein jüdisches Verständnis des Römerbriefes”) gibt uns Einblick in die Komposition von Schauls (Paulus) Römerbriefes und die Schwierigkeiten und späteren Verfälschungen, die ha Satan in den Text reingeschmuggelt hat, damit wir es falsch verstehen. Zum Beispiel heißt es in Römer 10,9 „Wenn man mit dem Mund bekennt, dass Ieschua der Herr ist… wird man gerettet“. Dies ist einer der vielen Betrügereien, die ha Satan manipuliert hat, damit Millionen von Leuten denken, dass man die Gebote nicht zu halten braucht, um gerettet zu werden, da „Jesus sie für uns erfüllt hat“. In diesem Buch finden Sie die Wahrheit über dieses und viele andere Themen.

Sie können mehrere Seiten dieses Buches (in spanisch) online gratis lesen auf unserer Website: http://www.beitshalom.org/romanos.pdf
avatar
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

PARASCHAH NR. 53 HAASÍNU/HORCHT AUF

Beitrag  Rapha am 1/10/2012, 14:00

PARASCHAH NR. 53 HAASÍNU/HORCHT AUF
Parashah
Geschrieben von: Julio Dam
Mittwoch, den 26. September 2012 um 23:48 Uhr
DAS MESSIANISCH RENOVIERTE JUDENTUM IN GANZ LATEINAMERIKA, DIE U.S.A. UND EUROPA VERBREITEN


PARASCHAH Nr. 53 HAASÍNU/HORCHT AUF

Torahlesung: Dwarím/Reden/“5.Mose“ 32,1-52

Haftarah: 2.Schmúel 22,1-51

12. Tag des siebten Monats des Jahres 5773/29. September 2012
Von Julio Dam

Messianisch Renovierter Rebbe


(aus dem Spanischen übersetzt von Miriam Koepke)

Copyright 2012 von Julio Dam. Wir laden unsere Leser ein, unsere Website im Internet zu besuchen: http://www.beitshalom.org/. Dort können Sie viele kostenlose Artikel, Paraschot und Bücher finden. Alle Urheberrechte vorbehalten. Reproduktion, Verkauf oder Vertrieb im Internet ohne schriftliche Erlaubnis des Autors verboten. Wenn Sie die Lehre dieser Paraschah ins Internet stellen, ausdrucken oder mündlich wiedergeben, müssen der Namen des Autors und die Identifikationsdaten erhalten und erwähnt werden. Die Missachtung dieser Rechte des Autors wird von Elohim geahndet. Wenn Sie sich an- oder ab-melden wollen, diese Paraschah und/oder das Ermutigungsschreiben der Rebetzin automatisch zu bekommen, schreiben Sie Ihr E-mail an http://www.beitshalom.org/. Vielen Dank!

PARASCHÁT
HAASÍNU / HORCHT AUF
„DIE ZWEI MÖGLICHEN FUNDAMENTE FÜR UNSER LEBEN“
„Haasínu/Horcht auf ihr Himmel, ich will reden, und es höre die Erde die Worte meines Mundes. Träufle wie Nieselregen meine Lehre, falle wie Tau meine Rede, wie Regenschauer aufs Gras und wie Regentropfen auf die Erde“. (Dwarím/Reden/„5.Mose 32,1-2).

In dieser Parascháh, nach den „schrecklichen Tagen/Iamím ha Noraím – den Tagen zwischen Ióm Teruáh und Ióm ha Kipurím/Tag der Sühneopfer - und vor Sukót/Hütten/„Laubhüttenfest“, in denen unser geistliches Leben in Elohims Waage schwerer wiegt, ist es gut, uns an die Lehre unseres Rebbe Ieschúa aus Lukas/Avner 6,46-49 zu erinnern:

„Warum nennt ihr Mich HERR, HERR und tut nicht, was Ich euch sage? Jeder, der zu Mir kommt und Meine Worte hört und sie tut, Ich werde euch sagen, wem der gleicht: er gleicht einem Menschen, der sein Haus baut. Er grub tief und setzte das Fundament auf felsigen Grund. Und als eine Überschwemmung kam, schlug der Fluss mit Macht gegen jenes Haus, konnte es jedoch nicht fortschwemmen, weil es auf felsigem Grund verankert war. Doch wer Meine Worte hört und sie nicht tut ist gleich einem Menschen, der sein Haus baute auf die Erde, ohne Fundament. Der Fluss kam mit Macht und riss am Haus und es fiel in sich zusammen und groβ war seine Zerstörung“.

Erstens fragt der Rebbe Ieschúa uns in diesen Tage vor (dem historischen) Ióm ha Kipurím (dem Gerichtstag der Endzeit): Warum nennt ihr Mich HERR, HERR und tut nicht, was Ich euch sage? Viele von uns nennen Ihn „Herr“ und TUN NICHT, WORUM ER UNS BITTET! Es ist sehr leicht, Ihn „Herr“ zu nennen, aber sehr schwer, ZU TUN, WORUM ER UNS BITTET.

Dies ist eines der Probleme. Das andere Problem ist, DASS WIR UNSEREN EIGENEN TERMINPLANER HABEN. Dinge, die wir tun wollen, die aber nicht unbedingt mit Elohims Willen für uns übereinstimmen. Und darum tun wir in aller Ruhe, WAS WIR WOLLEN und verschieben, was Elohim will, auf irgendwann später. Wir tun es dann, wenn wir mal Zeit dafür erübrigen oder Lust darauf haben, oder eben gar nicht.

Für messianische Juden wie diese erzählte Ieschúa obiges „Gleichnis“/Maschal/Vergleich: „Doch wer Meine Worte hört und sie nicht tut ist gleich einem Menschen, der sein Haus baute auf die Erde, ohne Fundament. Der Fluss kam mit Macht und riss am Haus und es fiel in sich zusammen und groβ war seine Zerstörung.“

Wir BRAUCHEN ALLE Elohim. Manche von uns merken dies, andere meinen, „nicht so sehr. Ich komm doch alleine auch ganz gut zurecht!“ Und all das, nachdem wir Ihn als Maschíach/Messias kennengelernt und angenommen haben! Vielleicht, weil wir nie eine innige Beziehung zu Ihm hatten, sondern nur eine Religion. Wer nur eine Religion hat, kann diese leicht gegen eine andere eintauschen. Was ist schon der Unterschied?! Wer jedoch eine innige Beziehung zu ADONAI, dem FELSIGEN GRUND aufgebaut und genährt hat und Ieschua in seinem Geist/Rúach hat, der ihn leitet, der verlässt Ihn nie. Weder verlässt er, noch kündigt er jemals diese Beziehung. Das ist der Schlüssel, vieles von dem, was im messianische Judentum in unseren Tagen passiert, zu verstehen.

Gerade deshalb predigen wir in unserer Synagoge in Beit Shalom immer über die innige Beziehung, die allen Religionen haushoch überlegen ist. Religionen gibt es viele. Innige Beziehungen zum Schöpfer des Universums gibt es nur eine. Haben Sie sie? Wenn nicht, dann ist Ihr Haus NICHT auf dem felsigen Grund gebaut, der Maschíach Ieschúa ist. Vorsicht mit den Tsunamis!, sowohl den physischen, wie den mentalen und den geistlichen, die Ihr Haus und sogar Sie selbst mit sich reiβen können!

Was symbolisiert die Erde ohne Fundament? Einerseits sind dies die Lehren, die sich auf den Menschen und den „Geboten von Menschen“ gründen. Vor ihnen hat Ieschúa uns gewarnt (diesen sollen wir NICHT folgen). Dies sind Lehren, Gewohnheiten, Kleidung, Feste und andere Details, die Elohim NICHT gelehrt hat noch lehren wird, weil sie NICHT von Ihm kommen. Auβerdem beinhaltet diese metaforische „Erde“ all das, was wir GLAUBEN, DENKEN und TUN, was NICHT von Elohim kommt, sondern aus unserer Umwelt. Diese untersteht Satan, vergessen wir das nicht! Viele der Feste, Überzeugungen oder Weltanschauungen, Paradigmen, Lebensstile, Worte, die wir von uns geben, feiern und glauben, kommen aus der „Welt“ und nicht von Elohim.

Das Entscheidendste, was vielen von uns fehlt, ist die Torah in unserem Leben und ein moralischer und ethischer Lebensstil, besonders das, was Teil jener „Erde“ ist, von der Ieschúa spricht. Im messianischen Judentum wird viel über die Bedeutung dieses oder jenes Gebotes und über dieses oder jenes Wort diskutiert, sowohl in den Synagogen, wie in den Internet-Blogs. Wir sind natürlich nicht gegen das Studieren. Die wirklich wichtige Frage ist jedoch: WO VERÄNDERE ICH MICH IN MEINER ETHIK UND MEINER MORAL gegenüber anderen? Im rabbinischen Judentum – vergessen wir dies nicht – ist das Studieren wichtig, UM DAS GEBOT BESSER HALTEN ZU KÖNNEN, nicht um zu diskutieren oder um des Studierens an sich willen. Gehen wir einmal zurück zum Ursprung und erinnern wir uns daran, dass alles, was von Ziegelsteinen gemacht ist, das Menschliche repräsentiert. Elohim nimmt nicht an, was vom Menschen und seinem Verstand kommt. Wenn wir mit Ihm an unserer Seite bauen wollen, müssen wir STEINE verwenden. Steine sind ein Vergleich/Maschal von dem, was von Ihm kommt, vom Geistlichen.

Tehilím/„Psalm“ 127,1 „ Wenn ADONAI nicht das Haus baut, umsonst mühen sich seine Erbauer daran…“

Wie sollen wir unser inneres Haus bauen? Besonders in diesen Tagen, in denen Ióm ha Kipurím vorbei ist und sich Sukót nähert? Sukót/Hütten/„Laubhüttenfest“ ist ein Fest, das ein Vergleich/Maschal ist für „unter Seinem Talit sein“ („Ps.“/Teh.91,5).

Erst einmal muss ALLES von Elohim angewiesen, gelehrt und ANGEORDNET sein. Was Elohim NICHT angeordnet hat, sollen wir nicht tun. Uns ist bewusst, dass dies für viele unserer Leser eine sehr harte Lehre ist. Nicht viele lernen sie. Wer sie aber lernt, hat auf DEM FELSIGEN GRUND gebaut, der ADONAI ist und nicht auf brüchiger Erde.

Zweitens, sagt Ieschúa zu uns: „Jeder, der zu Mir kommt und Meine Worte hört und sie tut…“. Mit anderen Worten: Wir müssen (1) SEINE WORTE HÖREN und (2) SEINE WORTE TUN. Hören Sie Seine Worte? Elohim redet jeden Tag zu uns, viele Male, mehrere Male am Tag, nicht nur verbal (in unsere geistlichen Ohren), sondern auch durch Ereignisse, Anrufer, Nachrichten aller Art, Unterhaltungen mit Familienangehörigen oder anderen, Probleme oder Krankheiten, sowohl, wenn sie uns selbst betreffen, wie wenn sie Familienangehörige oder uns nahestehende Menschen betreffen. Glauben Sie mir, ELOHIM REDET! WIR sind es, die Seine Worte nicht hören, Seine Warnungen und Zeichen oder die Probleme nicht wahrnehmen! Es stimmt, dass nun, nachdem der Heilige Geist/Rúach ha Kódesch vor ca. 2000 Jahren an Schawuót/„Pfingsten“ kam (Apg.2), jeder Seine Stimme hören kann (was ihn zum Propheten macht). Es hören Ihn aber, aus dem einen oder anderen Grund, nicht alle. Das Problem ist, dass wir auch nicht auf andere Kanäle hören, die Er benutzt, um uns etwas zu unserem Besten mitzuteilen. Ist es nicht langsam an der Zeit, in diesen besonderen Tagen vor (dem historischen) Ióm ha Kipurím (dem Gerichtstag der letzten Zeiten), SEINE WORTE zu erbitten?

Gerade als ich diese Worte niederschrieb, sprach Elohim leise zu mir: „Ich habe dir Worte für diese Paraschah zu geben“. Halelú Iah! - Wie gewohnt, werden wir Seine prophetischen Worte in Anführungsstrichen und unterstrichen wiedergeben, um sie hervorzuheben.

„Mein Volk, es nähern sich der Welt im allgemeinen schwarze Tage, schreckliche Tage/Ióm ha Noraím. Es ist unentbehrlich, dass ihr an diesem Tag auf Meine Worte hört, weil Furcht die ganze Welt erfassen wird. Ich will aber nicht, dass die Angst euch, die ihr Meine geliebten Kinder seid, auch erfasst. Ihr sollt an der Seite eures Elohim sein und in Schalom, an Ihn denkend und nicht an das, was um euch her passiert. Vergesst nie, dass ALLES unter Meiner Kontrolle ist. ‚Nicht ein Haar fällt von eurem Kopf, es sei denn durch Meine Macht‘. Denkt den ganzen Tag und jeden Tag hieran, damit ihr den bösen Tag überstehen könnt“.

„Es ist Mein Wunsch, dass ihr zu eurem Himmlischen Vater betet im Namen Ieschúas, des Maschíach/Messias und Elohim Israels, damit eure Seelen allezeit vor jeder kommenden Gefahr bewahrt bleiben“. Mein Wunsch ist, dass ihr euren Vater darum bittet, dass eure Seelen beruhigt werden und eure Ängste durch euren Glauben/Emunáh an Mich und durch euer Vertrauen/Bitachón in Mein Sorgen für euch gestillt werden“.

„Ich liebe und bewahre euch. Sehr lieb habe Ich euch, meine Kindlein“.

Amen! (So sei es!)

EINEN FROHEN SHABBAT! Wünscht Ihnen, der Rebbe Julio Dam, die Rebbetzin Sarita Varzán de Dam, ihre Familie und messianisch renovierte Synagoge, aus Asunción, und Ayolas, Paraguay; Oberá und Corrientes, Argentinien; México Stadt D.F., Apizaco und Colima, CD. Guzmán, Mexico; UND WO IMMER ELOHIM NEUE MESSIANISCH RENOVIERTE SYNAGOGEN ERÖFFNET.

© Messianisch Renoviertes Judentum 2011. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Beim Zietieren dieser Paraschah müssen die Identifikationsdaten miterwähnt werden.
avatar
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ahawah! Tamim! Chachmah/geistlliche Weisheit!

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten