Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein GOtt ist mein GOtt!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
hab Dank, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Schlüsselwörter

Jerusalem  taufe  

TRANSLATOR
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

RSS-Feeds


Yahoo! 
MSN 
AOL 
Netvibes 
Bloglines 


Teilen - Share - Partager
Internetdienstfavoriten (social bookmarking)

Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Digg  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Delicious  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Reddit  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Stumbleupon  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Slashdot  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Yahoo  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Google  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blinklist  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blogmarks  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Technorati  

Speichern Sie die Adresse von Meine Schafe hören meine Stimme als Internetdienstfavorit (social bookmark)

heute gut und morgen besser, durch euch!
uns fehlt nur noch..
heute gut, doch Morgen besser durch euer Mitmachen und eure Aktionen, uns fehlt nur noch die Bekanntheit und Werbung, doch die Reputation soll das tun, unserm G`TT sei Ehre und Dank in Allem, damit wir wachsen und Frucht bringen! Seid gesegnet in reichem Masse, denn IHR seid von Ewigkeit her geliebt...

Gedanken/Fragen zum Tod

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gedanken/Fragen zum Tod

Beitrag  Sara am 21/2/2013, 17:05

Schalom!

In letzter Zeit habe ich mir so einige Gedanken darüber gemacht, wie das mit Tod ist.
Als Kind habe ich gelernt, dass man für die Verstorbenen beten muss. Damit sie in den Himmel kommen. Dies war für mich immer sehr mühsam weil ich nicht genau wusste, wann dann endlich gut ist. Es ist ja auch unlogisch, dass man für die Toten beten muss.
Nun durfte ich aber erfahren, dass nach dem Tod wir Menschen nicht mehr für den Verstorbenen beten müssen, da ja dann das Elohim regelt.
Mir hat mal jemand gesagt, dass die Juden für die Angehörigen beten, dass diese die Trauer überwinden mögen.
Vielleicht könnte mir ja jemand von euch erklären, wie die Juden beten oder was für Gebete sie haben?
Ich hoffe ihr versteht was ich meine...

Herzliche Grüsse
Very Happy
Sara
avatar
Sara
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 05.04.12

Nach oben Nach unten

קדיש KADDISCH

Beitrag  Zeev Baranowski - אבא am 21/2/2013, 20:00

שלום שרה
Schalom Sara,

du fragst:
... vielleicht könnte mir ja jemand von euch erklären ...
So versuche ich möglichst kurz eine Antwort zusammenzufassen:

Wir nennen dies
קדיש [kadisch] was wörtlich "Heiliger" bedeutet. Es ist ein Gebet mit u.a. folgendem Inhalt:
Geheiligt werde der Name GOttes in der Welt,
die ER nach seinem Wien geschaffen hat.
Sein Reich möge bald, noch zu unseren Lebzeiten kommen.
Für immer und ewig sei sein Name gepriesen,
der erhabener ist als alle Lobpreisungen,
die wir ihm spenden können.
Es komme für uns und ganz ISRAEL Frieden
und Leben aus Himmelshöhen.
DER in SEINEN Höhen Frieden stiftet,
möge auch uns und ganz ISRAEL mit Frieden beglücken.
Der קדיש [KADDISCH] ist in unseren Kreisen heute nur noch als Gebet für das Seelenheil der Verstorbenen bekannt. So wie es unser Heinrich Heine in seiner wehmütigen Klage im bezug zu diesem Gebet des קדיש [KADDISCH] ausdrückt:
… keine Messe wird man singen, keinen Kaddisch wird man sagen,
nichts gesagt und nichts gesungen wird an meinen Sterbetagen.


Wir merken, dass das Kaddisch-Gebet erst allmählich diese Bestimmung erlangt, den einzelnen Menschen von dem Schicksalsschlag, der ihn getroffen, aufzurichten, ihn zur Anerkennung des göttlichen Willens zu erheben und ihn mit der Allgemeinheit zu verknüpfen, die insgesamt das nahe Kommen des Gottesreiches und damit ein Leben vollkommenden Friedens erhofft.
קדיש [KADDISCH] als Gebet für Trauernde, wird dann erstmalig nach der Bestattung des Toten, dann während des Trauerjahres und später am Jahr-Zeit-Tag des Verstorbenen am Ende des GOttesdienstes gesprochen.
Die Urform des
קדיש [KADDISCH] bildet der eigentliche Hymnus in einer Heiligung mit einem Ausblick auf das kommende Messianische-Reich. Bis zum heutigen Gebrauch und Wortlaut in der liturgischen Form, war es allerdings schon eine längere Entwicklung.
So unterscheiden wir heute 4 verschiedene Formulierungen des liturgischen KADDISCH.

  • den Vollkaddisch
  • den Halbkaddisch
  • den Kaddisch der Trauernden
  • den Kaddisch für den Segen der Rabbinen und für die Trauernden
    im Anschluß an Talmudvorträge


שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי


Quellen:
A.Marmorstein, J.Jarecki


PS:

Passend zum Thema poste ich gleich noch einen älteren Beitrag von mir:
> EWEN - Jüdischer Friedhofsbrauch <


Zuletzt von Zeev Baranowski - אבא am 21/2/2013, 20:15 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Zeev Baranowski - אבא
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 15.07.12
Ort : Frankfurt - ירושלים

http://www.schabat.de

Nach oben Nach unten

EWEN - Jüdischer Friedhofsbrauch -

Beitrag  Zeev Baranowski - אבא am 21/2/2013, 20:00

Einer der ersten Forumsbeiträge von ABA im WeltWeitenWeb gab es vor gut 12 Jahren im BRETT Religion und Geschichte im "Wissens-Forum" bei > Wer-Weiss-Was < und blieb sogar über ein Jahr im Portal als Anschauungs INFO !!!
Erst als wir (ABA´s Kinder) vor ein paar Tagen dieses ZITAT lasen ...

Iris schrieb: Ich liebe Frankfurt und habe schon mehrfach den jüdischen Friedhof besucht und unter anderem auf den Gedenkstein für Anne Frank (die ich sehr verehre) einen Stein gelegt.
... sind wir der Meinung, den Wer-Weiss-Was Artikel hier im >Religioncity-Archiv< zu archivieren!
(Eure -DODI, Joela, Joram, Asarja und Sinaja-)

damals schrieb Hermann:

Diese Steine sind mir immer aufgefallen, weil ich gerne jüdische Friedhöfe besuche. Die Erinnerungsorte wie Dachau, sind sehr weit von meiner Heimat entfernt und so nehme ich eben auf den Friedhöfen der Region Abschied von den Toten unserer furchtbaren Vergangenheit. Es freut mich sehr, hier nun endlich eine Erklärung für diese Steine zu finden. Ich werde einen meiner Lieblingssteine symbolisch an einem mir unbekannten Grab hinterlegen, zum Zeichen der Erinnerung an das große Leid unserer damaligen Mitbürger. Möge auf deutschem Boden niemals mehr so etwas möglich sein!

dazu ABA´s Beitrag aus 5/2003:

Friedhofs- und Grabbesuch
fällt bei uns Juden in den religiösen Bereich AHNENEHRUNG !
Aus der TORA kennen wir den BEGRIFF :
> z u d e n V ä t e r n v e r s a m m e l t w e r d e n <

Einen Stein aufs Grab legen bedeutet in diesem Fall:
> sich als Sohn in Abstammung und Gedächtnis zu dem Verstorbenen Vater zu stellen <
(VATER bedeutet i.d.F. auch Vorfahr/in Ahne/in, da es ein mask.Wurzelwort ist)

denn:
Vater heißt = > אב < [aw] und Sohn heißt = > בן < [ben]
dies gibt die Wortverbindung (wie es sehr viele und Doppeldeutige in der hebräischen Sprache gibt)
von > אבן < [ewen]
> אבן < [ewen]- bedeutet in der AHNENEHRUNG =Gedächtnis/Vater/Sohn (s.o./TORA)
> אבן < [ewen]- heißt aber auch gleichzeitig STEIN .

Damit erklärt sich die Ahnenehrung symbolisch mit dem Niederlegen des EWEN >Stein<
(VATER/SOHN d.h. Gedenken sich zu den Vätern zu versammeln)

שלום אבא
__ Erinnerungen an הר-הזיתים [Har HaSitim] __
Schalom ABA
___________________________________________________________________________
PS:
(ähnlich mit dem Wort AMEN, das die meisten unter >so ist es< kennen)
die biblische Grundlage liegt zwar im WORT:
אמונה (emunah) = GLAUBE

und hier die moderne עברית [iwrit] hebräische Wortdeffinition:

Deffinition von Glaube [emuna] = 100 %iges WISSEN; ohne Beweise

Das berühmte Gebetsende : אמן (Amen) (fälschlich Übersetzt mit) SO IST ES !
kommt ebenfalls aus der Wurzel = GLAUBE
und setzt sich zugleich aus folgenden Begriffen zusammen =

A = א für אלהים (Elohim) = GOtt
M = מ für מלך (Melech) = KÖNIG
N = נ für נאמן (ne-eman) = treu, zuverlässig
(damit ist also > אמן < AMEN gemeint) sunny
avatar
Zeev Baranowski - אבא
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 15.07.12
Ort : Frankfurt - ירושלים

http://www.schabat.de

Nach oben Nach unten

Re: Gedanken/Fragen zum Tod

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten