Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein Elohim ist mein Elohim!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
Danke, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!



Treten Sie dem Forum bei, es ist schnell und einfach

Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein Elohim ist mein Elohim!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
Danke, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

TRANSLATOR
Neueste Themen
» ISRAEL-KRIEG in Zahlen
Baruch Dajan Ha Emet Empty11/4/2024, 14:00 von ابو رجب AbuRadjab

» "Schöpfungstag" VI. - Stunde der VEGETARIER
Baruch Dajan Ha Emet Empty10/4/2024, 14:00 von Asarja עזריה

» UNRWA »Ein Hilfswerk für Terroristen«
Baruch Dajan Ha Emet Empty8/4/2024, 13:31 von יואלה Joela يويلا

» FREIHEITSKÄMPFER «vs» TERRORISTEN mit UNRWAunterstützung
Baruch Dajan Ha Emet Empty1/4/2024, 12:00 von ابو رجب AbuRadjab

» ABLEHNUNG der Zwei-Staaten-Lösung
Baruch Dajan Ha Emet Empty23/3/2024, 14:00 von Zeev Baranowski - אבא

» Das MESSIANISCHE Zeitalter »Eine Minute vor 12«
Baruch Dajan Ha Emet Empty16/3/2024, 21:00 von יואלה Joela يويلا

» חדשות HADASCHOT »ISRAEL NEWS«
Baruch Dajan Ha Emet Empty26/2/2024, 14:41 von Zeev Baranowski - אבא

» LÖSUNG des NAH-OST-Konfliktes
Baruch Dajan Ha Emet Empty20/2/2024, 12:00 von Asarja עזריה

» Seit vier Wochen ist 7. Oktober --- »Palästinenser-Opfervolk«
Baruch Dajan Ha Emet Empty1/2/2024, 14:00 von Zeev Baranowski - אבא

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Teilen - Share - Partager
Internetdienstfavoriten (Lesezeichen)

Internetdienstfavoriten (Lesezeichen) reddit      

Speichern Sie die Adresse von Meine Schafe hören meine Stimme als Internetdienstfavorit (Lesezeichen)

RSS-Feeds


Yahoo! 
MSN 
AOL 
Netvibes 
Bloglines 



Baruch Dajan Ha Emet

5 verfasser

Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Admin 1/7/2014, 12:14



..

unsere Söhne sind es, unsere Söhne..

Baruch Dajan Ha Emet 10376210

tief in der Seele - Tränen des Blutes - Tränen die HaSchem nicht verborgen sind..

Admin
Admin
AnastasiaDany
AnastasiaDany

Anzahl der Beiträge : 1573
Anmeldedatum : 24.03.12
Ort : Chippis

https://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty weitere Info

Beitrag  Admin 1/7/2014, 12:22

..

als die Mordopfer Gilad, Naftali Eyal abtransportiert werden sollten, wurden die Fahrzeuge der IDF angegriffen.

Baruch Dajan Ha Emet 10401510

http://news.walla.co.il/?w=%2F2689%2F2760027
Admin
Admin
AnastasiaDany
AnastasiaDany

Anzahl der Beiträge : 1573
Anmeldedatum : 24.03.12
Ort : Chippis

https://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Juditha 1/7/2014, 17:34

.


Baruch Dajan ha Emet! Fassungslosigkeit, Schweigen, Trauer .......

Juditha

Juditha
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 439
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Baruch Dajan Emet

Beitrag  RUTH 3/7/2014, 13:10

Eyal, Gilad Sha’er und Naftali: Ein leuchtendes Vorbild der Stärke und Hoffnung


David, 2. Juli 2014 – 4 Tammuz 5774


Nach dem grausigen Fund der Leichen im Wald bei Hewron, trat das Sicherheitskabinett umgehend zusammen. Zu Beginn der Sitzung sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu: “Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel wurden entführt und kaltblütig von menschlichen Tieren ermordet”…

Als Hauptverdächtige wurden Marwan Kawasmeh und Amar Abu-Isa, zwei Mitglieder der Hamas benannt. Sie waren unter den bei einem früheren Gefangenen-Austauch Freigelassenen, die Durchsetzung ähnlicher Freilassungen, oft das einzige mögliche Zugeständnis zu dem sich die Netanyahu-Regierung durchringen konnte, wird in Zukunft bestimmt noch schwieriger werden.
Premier Netanyahu weiter: “Zu unserer großen Trauer wurden diesen Abend drei Leichname gefunden. Alles deutet darauf hin, dass es sich um die Körper der drei entführten Jugendlichen Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel handelt.
Sie wurden entführt und kaltblütig von menschlichen Tieren ermordet.
Im Namen des ganzen jüdischen Volkes möchte ich ihren Familien, ihren Müttern, Vätern, Großmüttern und Großvätern, ihren Brüdern und Schwestern, sagen, dass wir tief getroffen sind, und dass die ganze Nation mit ihnen trauert.
Wir werden für ein angemessenes Begräbnis der Jungs sorgen.
‚Rache für das Blut eines kleinen Kindes hat der Satan noch nicht geschaffen.‘
Auch nicht die Rache für das Blut dreier unschuldiger Jungen, die auf dem Weg nach Hause zu ihren Eltern waren…
Die Hamas (Harakat al-Muqāwamat al-Islāmiyyah) ist verantwortlich – und die Hamas wird zahlen.
Möge die Erinnerung an die drei Jungen gesegnet sein.“
Die Liebe zur Heimat
Auch Präsident Shimon Peres gab nach Bekanntwerden der Nachricht vom Tod der Jungen folgende Stellungnahme ab:
„Ganz Israel neigt heute sein Haupt. 18 Tage lang haben wir gehofft und mit einer Stimme gebetet, dass wir die Jungen gesund und sicher finden werden. Angesichts dieser bitteren Nachricht trauert nun ganz Israel. Wir fühlen den großen Verlust und bleiben zugleich entschlossen, die Terroristen zur Rechenschaft zu ziehen. Unsere Entschlossenheit zum Kampf gegen den Terror wird noch stärker und wir versichern, dass mörderischer Terrorismus dieser Art es nicht mehr wagen wird, sich zu erheben.
In diesen schweren Tagen sind meine Gedanken und meine Gebete bei den Familien. Sie haben ihre Kinder hingebungsvoll erzogen und in ihnen die Liebe für ihr Heimatland gesät.“
Der zukünftige Präsident Reuven Rivlin sagte:
„Was wir befürchtet haben, ist wahr geworden. Unsere Befürchtung reichte tief, aber wir trugen in unseren Herzen die Hoffnung, dass selbst mörderische Terroristen die Teenager verschonen würden.
Unsere Herzen sind in diesen schweren Tagen bei den tapferen Familien, die für immer als Vorbild der Stärke und Hoffnung auch in den schwersten Zeiten stehen werden.“
Außenminister Liberman hat seinen Besuch in Prag abgesagt, um nach Israel zurückzukehren.
Reaktionen in Deutschland:
Hamas – Quelle von Hass und Mord
„Die schreckliche Nachricht von der Ermordung der drei Jugendlichen hat mich persönlich zutiefst schockiert und macht mich ganz fassungslos“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Dieter Graumann. „Wir alle haben 18 Tage lang so sehr gehofft und gebetet. Nun wissen wir: Drei völlig unschuldige junge Menschen sind Opfer von brutalen und bösartigen Terroristen geworden. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Familien in dieser so schweren und schmerzhaften Zeit.
Ich hoffe, dass die Entführer und Mörder der Jungen nun bald gefasst und ihrer Strafe zugeführt werden. Der Terrorismus der Hamas, die nun sogar Teil der fatalen Einheitsregierung auf palästinensischer Seite ist, erweist sich wieder einmal als Quelle von Hass und Mord und muss entschlossen bekämpft werden.“
Quellen: ZJD (Zentralrat der Juden in Deutschland), Außenministerium des Staates Israel, 30.06.14, Botschaft des Staates Israel - http://www.hagalil.com/archiv/2014/07/02/hamas-26/
RUTH
RUTH
HalleluJah
HalleluJah

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 26.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  RUTH 8/7/2014, 11:04

Ein Mord kann einen anderen Mord nicht ungeschehen machen.
http://www.israel-nachrichten.org/archive/10449

RUTH
RUTH
HalleluJah
HalleluJah

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 26.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Juditha 8/7/2014, 13:28

.


Schalom

Ja - ein Mord kann einen anderen nicht ungeschehen machen ….. für das Leiden und die Schmerzen der Angehörigen gibt es keinen Ausdruck  ……

Erlaube mir auf den nachstehenden Artikel zu verweisen, wo aufgezeigt wird, wie unterschiedlich mit diesen Verbrechen umgegangen wird:  

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19602

Während auf der einen Seite die Mörder bestraft und das Leben an sich verteidigt wird, glorifiziert man auf der anderen Seite den Todeskult, indem man den Hass bereits Kindern indoktriniert, sogar Strassen nach Mördern israelischer Kinder benennt und anderes….. diese hassinfizierten Kinder sollten von dieser Ideologie oder wie man es nennen mag befreit werden …..

Schalom Juditha
Juditha
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 439
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Wir befinden uns nicht im Krieg

Beitrag  Admin 9/7/2014, 15:03

..

und wir lassen uns auch nicht in einen hineindrängen. Schema Jisrael - ja das tun wir.. - verweise auf 

בְמִדְבַּר Bemidbar; Numeri, 4. Buch Moscheh 10.9


"Und so ihr zum Kampf ziehet in eurem Lande wider den Dränger, der euch bedrängt, so sollt ihr schmettern mit den Trompeten und eurer wird gedacht werden vor dem Ewigen, eurem Elohim, und euch wird geholfen von euren Feinden."

Wir sitzen nicht nur da und warten.. - wenn ihr versteht  cool

Schalom
Admin
Admin
AnastasiaDany
AnastasiaDany

Anzahl der Beiträge : 1573
Anmeldedatum : 24.03.12
Ort : Chippis

https://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Schabbat Schalom

Beitrag  Admin 11/7/2014, 16:24

..

STANDPUNKT
Ich schäme mich
David Bollag, 11. Juli 2014

Baruch Dajan Ha Emet Li4vzg10

Letzte Woche war ich sehr stolz, jüdisch zu sein. Doch jetzt schäme ich mich.

Nach der Entführung von Eyal, Gilad und Naftali hat sich ganz Israel vereint. Wir haben hier alle zusammen gehofft, gebetet und erwartet, dass diese drei Jugendlichen lebend gefunden werden und gesund zu ihren Familien zurückkehren können. Die Eltern sind ruhig und überlegt aufgetreten, haben ein beeindruckendes Mass an innerer Kraft ausgestrahlt und sind von allen Teilen der Bevölkerung unterstützt und bewundert worden. Wir waren stolz auf uns selbst, wie wir mit einer derart schwierigen und herausfordernden Situation umgehen können. Wie wir zusammenhalten. Wie sich Tausende – Soldaten und Freiwillige – an der Suche beteiligen. Wie überlegt und besonnen wir reagieren. Wie wir uns nicht zu impulsiven Reaktionen hinreissen lassen. Welch hohe ethische Werte wir haben. Wie wir zusammen für unser Leben sorgen. Ich war sehr stolz, jüdisch zu sein und in diesem Israel zu leben.

Doch heute, heute sieht es ganz anders aus. Nach der Entführung und brutalen Ermordung von Mohammed Abu Chder schäme ich mich, jüdisch zu sein und in Israel zu wohnen. Ich schäme mich und bin enttäuscht, dass ich gezwungen bin zu realisieren und akzeptieren, dass jüdische Jugendliche fähig sind, einen unschuldigen Menschen auf grausamste Art umzubringen.

Bis heute haben wir angenommen, dass die jüdische Ethik es nicht zulässt, dass Juden so morden. Doch jetzt müssen wir zugeben, dass wir uns getäuscht haben. Wir haben da offensichtlich versagt. Wir als Eltern, als Lehrer wie auch als Rabbiner. Deshalb müssen wir schnellstens etwas ändern.

Wir müssen uns selbst und unseren Kindern – wie auch unserer Umwelt – gegenüber wie von Neuem beibringen und erklären, dass es aus jüdischer Sicht absolut falsch ist, aus Rachsucht und Hass einen anderen Menschen umzubringen. Es ist total falsch. Aus einer Fülle unterschiedlichster Gründe.

Das jüdische Religionsgesetz (die Halacha) verbietet es auf unmissverständliche Art und Weise, einen anderen Menschen grundlos zu töten.
Dieses Verbot ist Teil der zehn Gebote und ist
nach Auffassung des Judentums auch eines
der noachidischen Gebote, die für die ganze Menschheit gelten.

Wer als Jude einen anderen Menschen grundlos umbringt, entweiht zudem den Namen Gottes, er begeht einen «chilul haschem». Der Mord an Mohammed ist ein «chilul haschem». Die ganze Welt zeigt nun auf uns Juden und klagt uns an: «Seht, auch die Juden mit ihrer göttlichen Thora sind grausame Mörder.»

Für die jüdische Ethik steht der Wert des menschlichen Lebens an höchster Stelle. Alle anderen Vorschriften müssen missachtet werden, wenn es darum geht, das Leben eines Menschen zu retten. Menschliches Leben ist wichtiger als Schabbat, als alle Speisevorschriften und als alle anderen rituellen Gebote und Verbote.

Menschliches Zusammenleben ist nicht möglich, wenn wir uns gegenseitig töten. In einer Gesellschaft, in welcher Mord und Totschlag Teil des Verhaltens sind, gehen Ordnung und Sicherheit verloren, macht sich Angst breit und wird jede Möglichkeit zerstört, gemeinsame Ziele zu erreichen.

In den letzten Jahren ist Gewaltanwendung ein zunehmend grösseres Problem in der israelischen Gesellschaft geworden. Die Gewaltbereitschaft hat in vielen Bereichen, von der Schule über Sport und Diskotheken bis in Spitäler, sehr zugenommen. Zahlreiche Soziologen sind der Ansicht, dass diese Gewaltbereitschaft ein direktes Resultat der ständigen Konfliktsituation mit den Palästinensern sei. Sowohl der ständige Konflikt wie auch die Gewaltanwendung widersprechen direkt den Werten und Zielen der jüdischen Weltanschauung.

Die Bestrafung für die Missachtung staatlicher Gesetze liegt in der Hand des Rechtssystems, nicht in der Hand einzelner Individuen. Ein Land, in welchem die einzelnen Bürger das Recht in ihre eigene Hand nehmen, ist nicht überlebensfähig und wird sich selbst zerstören.

Integraler Bestandteil – eine Conditio sine qua non – aller zwischenmenschlichen Beziehungen ist die Fähigkeit, nicht jedem Gefühl sofort nachzugeben. Es ist verständlich und berechtigt, manchmal sogar unvermeidlich, Gefühle von Hass und Rache zu empfinden. Dennoch haben wir Menschen die schwierige Aufgabe, diese Gefühle kontrollieren zu lernen. Wir müssen die Bereitschaft entwickeln, mit diesen Gefühlen anders umzugehen als durch Mord an unschuldigen Menschen.

Jede Gesellschaft hat die Verantwortung, ihre Kinder zu Respekt vor dem menschlichen Leben zu erziehen. Die Kinder lernen so den Wert des Lebens kennen und es wird ihnen so beigebracht, menschliches Leben zu schätzen und zu schützen. Das ist Ziel und Inhalt jeder Erziehung, sicher auch der jüdischen.

Bis jetzt haben wir angenommen, dass es der jüdischen Erziehung gelungen ist, dieses Ziel zu erreichen. Wir sind davon ausgegangen, dass jedes jüdische Kind den unendlichen Wert des Lebens jedes Menschen kennt und respektiert. Bis gestern haben wir es nicht für möglich gehalten, dass jüdische Jugendliche einen Menschen aus Hass und Rache brutal ermorden werden. Doch wir haben uns leider sehr getäuscht.

Jetzt müssen wir zugeben, dass wir ein riesiges Problem haben. Wir müssen sofort handeln und überlegen, was wir falsch gemacht haben, und was geändert und verbessert werden muss.

Ich hoffe, dass es uns sehr bald gelingen wird. Denn ich möchte wieder stolz sein, Jude und Israeli zu sein.

David Bollag ist Rabbiner der Gemeinde Semer
hasajit in Efrat bei Jerusalem und Dozent für Judaistik an den Universitäten Zürich und Luzern.



Quelle: http://tachles.ch/news/ich-schaeme-mich

sollte die Tat wirklich von jüdischen extremistischen Jehudim verübt worden sein ist ihr Verhalten nicht jüdisch, deshalb muss man sich nicht schämen Jehudim zu sein.
Admin
Admin
AnastasiaDany
AnastasiaDany

Anzahl der Beiträge : 1573
Anmeldedatum : 24.03.12
Ort : Chippis

https://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Israel hat das Recht sich zu verteidigen

Beitrag  RUTH 13/7/2014, 15:59

RUTH
RUTH
HalleluJah
HalleluJah

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 26.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Juditha 16/7/2014, 10:25

.


Elohim schütze Jisraël!

Schalom Juditha
Juditha
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 439
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Schalom

Beitrag  Admin 17/7/2014, 12:04



..

Baruch Dajan Ha Emet Idf-lo10

Was ist SAR-EL: Sar-El (hebräisch: שר-אל) ist ein Freiwilligenprogramm bei den israelischen Streitkräften. Sar-El ist ein hebräisches Akronym für „Dienst für Israel“ (Scherut leJisra’el). http://de.wikipedia.org/wiki/Sar-El

http://www.hagalil.com/archiv/2004/12/sarel.htm

http://www.sar-el.org/

http://www.sar-el.org/contact/international-contacts/

Baruch Dajan Ha Emet 220px-10
Admin
Admin
AnastasiaDany
AnastasiaDany

Anzahl der Beiträge : 1573
Anmeldedatum : 24.03.12
Ort : Chippis

https://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Juditha 17/8/2014, 20:19

.

Schalom

Zur Situation im Nahen Osten:


Schalom Juditha
Juditha
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 439
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Kephas 24/10/2014, 17:55

Wir dürfen sie nicht vergessen.

Baruch Dajan Ha Emet Butoh610

Shabbat Shalom
Kephas
Kephas
Kephas
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 53
Anmeldedatum : 29.03.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Baruch Dajan Emet

Beitrag  Rapha 29/10/2014, 15:51

Amen
Rapha
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 219
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Baruch Dajan Ha Emet Empty Re: Baruch Dajan Ha Emet

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten