Meine Schafe hören meine Stimme
- SCHALOM - BE WELCOME - SOYEZ BIENVENUE -
- HERZLICH WILLKOMMEN - שלום כולם -
Im Begegnungsort für Suchende, Fragende und Wissende?! ..auf dem Weg; dein Volk ist mein Volk und dein GOtt ist mein GOtt!! Juden für Judentum.. Wir lernen (wieder) jüdisch zu sein..
hab Dank, Todah, Merci, Thank You,
für den Besuch hier im Forum und dein Interesse, wir freuen uns wenn du dich anmeldest und mit uns lernen willst, und einen fairen, respektvollen Dialog wünschst..

Der EW`ge segne dich!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

TRANSLATOR
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

RSS-Feeds


Yahoo! 
MSN 
AOL 
Netvibes 
Bloglines 


Teilen - Share - Partager
Internetdienstfavoriten (social bookmarking)

Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Digg  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Delicious  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Reddit  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Stumbleupon  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Slashdot  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Yahoo  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Google  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blinklist  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Blogmarks  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) Technorati  

Speichern Sie die Adresse von Meine Schafe hören meine Stimme als Internetdienstfavorit (social bookmark)

heute gut und morgen besser, durch euch!
uns fehlt nur noch..
heute gut, doch Morgen besser durch euer Mitmachen und eure Aktionen, uns fehlt nur noch die Bekanntheit und Werbung, doch die Reputation soll das tun, unserm G`TT sei Ehre und Dank in Allem, damit wir wachsen und Frucht bringen! Seid gesegnet in reichem Masse, denn IHR seid von Ewigkeit her geliebt...

Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Jochanan am 17/7/2012, 20:54

http://www.frag-caesar.de/lateinwoerterbuch/sus-uebersetzung.html

Englisch: man braucht hier nur den Translator, gleich hier links betätigen um in Deutsch zu lesen:
http://www.sabbathcovenant.com/doctrine/sus_is_latin_for_pig.htm


Etymology of the name Je-sus 
by Paul Sides
I want to break down the complete Etymology of the name "Jesus"... you have all come to know me over time, and if you have come to know anything about me, you will know... I intend to leave no stone unturned in my search for the Truth.  I fully intend that when my King returns... that I have overthrown every stronghold, every high place, that elevates itself above Yahshua my King. Anything that stands in the way of my salvation and inheritance, with the full intention to run this race to win it!  No matter the cost, no matter the consequences personally.  And I desire His Truth and to receive every crown and every reward promised to me in His Word.  I want the highest placement in His Kingdom to come.  The Apostle Paul took the Truth of YHVH and His Messiah Yahshua to a pagan Rome 2000 years ago... and I intend to do that exact same thing today to the best of my ability, the end of time as we know it.
 
So here we go...
 
Je
• GE or GEO  [ME "geo", from.MF& L,from.Gk - "Ge"-"Geo",from "Ge"] EARTH GROUND SOIL (as in) GEO/GRAPHICAL GEO/GRAPHY and GEO/POLITICS  (WEBSTER'S SEVENTH NEW COLLEGIATE DICTIONARY)
• GE (je,ge) GAEA;GAIA GAEA  (Jee),Noun.  [Gr.Gaia derived from "Ge", earth] in Greek mythology the earth personified as a goddess ,mother of Uranus the Titans,etc, MOTHER EARTH: identified by the Romans with Tellus: also Gala,Ge. GEO (jeo,jee)  [Gr. "geo" derived from gaia,ge, the earth] a combining form meaning earth,as in geo/centric, geo/phyte.  (WEBSTER'S NEW WORLD DICTIONARY) {PROPER NAME} GEORGE Gr. georgos means "EARTH WORKER"  (DICTIONARY OF FIRST NAMES)
sus
• sus, sus N 3 1 NOM S C T, sus N 3 1 VOC S C T sus, suis swine; hog, pig, sow;  (Latin-English-Latin Java Dictionary with Whitaker's Wordlist) sus : swine, pig, hog.  (Lynn Nelson's Latin=English Dictionary (Hong Kong) sus, -is g.c. nomen animalis  (A Latin Dictionary of Saxo Grammaticus (medireview Latin) SWINE  [ME fr.OE swin; akin to OHG swin swine LATIN -SUS--more at SOW] 1: any of various stout-bodied short legged omnivorous mammals (family Suidae) with a thick bristly skin and long mobile snout; esp: a domesticated member of the species (Sus Scrofa) that includes the European wild boar-usu.used collectively 2: a contemptible person  (Webster's Seventh New Collegate Dictionary)
Conclusion:
Je-SUS = earth pig or earthly swine or BEAST of the Earth... the image of corruptible man, the abominable sacrifice of a pig (Easter Sacrifice of the Earthly Swine named Jesus) that pollutes the alter and renders the Temple of YHVH (man) unfit for service or worship to YHVH, causing the oblation (daily sacrifice) to cease, that sacrifice of the Lamb that was slaughtered before YHVH whose name is Yahshua (Yahweh's Salvation NOT Jesus the son pig sacrifice of Zeus).  I.E. the Abominable Sacrifice that Causes the Desolation of the Temple of YHVH, the human body.
That is "my" opinion.  And the doctrine of Christianity demonstrates this is true by worshipping a man above YHVH on EASTER!
 

 
Why does your translation of Scripture mention the Name "YHWH" in the preface, but substitute the English word "LORD" for it in the text? If the letter "J" is less than 500 years old, why use it in the Name "Jesus"? Isn't His real Name more like Y'shua, Yahshua, or Yahushua?    To call Him "Yeh-soos" or "Yeh-zeus" may not be very good, considering "soos" is Hebrew for "horse", and of course you know who "Zeus" is . . . . It is the God worshipped when the pig was slaughtered on the alter on Easter. 
 
Names are extremely important.  After all, there is only ONE name under Heaven whereby you may be saved.  And that name Yahshua glorifies YHVH.  The Pagan name Zeus too was used in many name-endings like Tarsus, Pegasus, Dionysus, Parnassus, etc., to honor Zeus phonetically. Yes, even the son of Zeus (the pig) Jesus. 
 
The Latin name endings like sus, sous, and seus were employed to give honor to "Zeus". "Sus" in Latin means "pig".  
 
Excluding the Greek word/name, this Latin word for SWINE i.e. pig---"SUS" is identical in writing to the suffix of the Latin and the English transliteration "Ie-SUS" and "Je-SUS". "SUS" pronounced "SOOCE" or "ZUS" in English! In Latin it means "SWINE" i.e. PIG, and has the same sound as the Greek suffix in the word/name "Ie-SOUS" , pronounced "SOOCE" Here are some more interesting parallels In the Spanish translations of the scriptures such as in Mexico for example the name is written "Je-sus" but it is pronounced He or HEY - SOOCE. Both the suffix spelling and sound of the suffix is the same for the Latin word "SUS",which means SWINE.  (According to the dictionary this word SWINE can also mean a CONTEMPTIBLE Person) THE LITERAL WRITTEN PARALLELS ARE THERE! THE LITERAL PHONETIC PARALLELS ARE THERE!
 
Let's check it out...
 
http://www.answers.com/topic/pig

n.
a. Any of several mammals of the family Suidae, having short legs, cloven hooves, bristly hair, and a cartilaginous snout used for digging, especially the domesticated hog, Sus scrofa domesticus (Latin), when young or of comparatively small size.
b. The edible parts of one of these mammals.
1. Informal. A person regarded as being piglike, greedy, or gross.

oder

 
Upon occasion, individual sacred name people who correspond with us are offered the opportunity to write an essay to be posted on the web site. The invitation is to support, explain, or defend any of their doctrinal issues or to rebuttal any of the points made on the Sacred Name Movement Errors About Yahweh and Yahshua web site.
          Certainly we do not agree with the points made in these essays. But, we publish them here in an attempt to let our visitors see first hand the extent of the error into which sacred name converts have sunk.
          We are often falsely accused of attempting to make the sacred name doctrine out to be a spiritual monster. This page lets sacred name teachers speak for them selves. It also lets our visitors judge for themselves whether the doctrine of the sacred name with all its tentacles is a monster.

JESUS EQUALS EARTH PIG
By sacred name teacher  ________
 
EDITOR'S COMMENTS
   This essay was first sent to our web site with the following words of challenge:
   "Read this and if you believe it to not be true have courage to post it and not supress it!! Your lack of knowledge is show in your traditionalism! YOu say that people like myself have no research sad to say post this on your site of you think the research is lacking!"
   After making this sacred name teacher aware that we were interested in publishing his research, he suddenly wanted to revise it and refused even to allow his name to be associated with it.
   This "research" epitomizes the kind of work sacred name teachers compile and imagine it has some great weight of proof in the direction of negating the name of Jesus.
   The only thing this kind of nonsense negates is the creditability of its proponents.
___________
_________'S STATEMENT OF PERMISSION
Copy and Paste this, please keep personal names out of it please.


Topic:
IS J.E.S.U.S. THE NAME?





CHANGES MADE AT THE HANDS OF MEN
There is much controversy about the Messiah's Name these days.
Most Christians would be ready to die for the name that they have been taught to call our SAVIOR by---- JESUS.
"SOOS" in Hebrew can mean "Horse".(Strong's #5483)
Or even "JOY" (#7797)
But in Latin it has a totally different meaning.
"SUS".suis 1. Prop.: A swine,hog.pig,boar,sow:
Cic--Proverb: SUS MINERVAM,A hog teaches Minerva, i.e. an ignorant person
pretends to instuct one well versed in any subject.  (Latin Dictionary) 
 
 SWINE
 [ME fr.OE swin; akin to OHG swin swine LATIN -SUS--more at SOW] 
 1: any of various stout-bodied short legged omnivorous mammals (family Suidae) with a thick bristly skin and long mobile snout; esp: a domesticated member of the species (Sus Scrofa) that includes the European wild boar-usu.used collectively 2: a contemptible person (Webster's Seventh New Collegate Dictionary)
The Catholic Church uses the Latin, a DEAD LANGUAGE, whose words always retain the same meaning: 
1: To perserve the orginal doctrine in all it's purity;
2: To safeguard the proper Forms of the Sacraments;
(The Converts Catechism of Catholic Doctrine)
If you look you can easly see the the latin word for pig is written "SUS"! Not hard to understand is it?
According to the Catholic's the meaning in Latin DON'T CHANGE!
Now take a real hard look at this, what do Christians call their Savior?
"Je-SUS"pronounced Gee-SOOCE and this is from the Latin word/name "Ie-SUS" pronounced Ee-SOOCE. The suffix is the same as the latin word for "PIG".
Did you know that there was a Celtic demon god by the name "ESUS" pronounced Ee-SOOCE also know as "HESUS"pronounced He or Hey -SOOCE. This god was worship by the ancient Druids (Dictionary of Pagan Religions) page 117 and page 152
This "ESUS" was found on a relief that is on an alter of ZEUS that was found in Paris in the Roman Catholic Catedral of Notre Dame.  (Encyclopedia Brtannica Macopedia) page 575  On this relief you can see on "ESUS's chest is a CROSS.
You will also discover that in Italian the name "Je-SUS" is spelled "Gesu" "Ge" means earth(Strong's Greek #1093). EARTH -PIG!
In spanish JeSUS is pronounced HEY –SOOCE? HEY -PIG!
In English JeSUS is prnounced GEE -SOOCE
EARTH -PIG! Old english and Latin Ie-SUS is pronounced EE-SOOCE ?-PIG!
The Druid god ESUS is pronounced EE -SOOCE > > ?-PIG!
the Druid god ESUS also called HESUS pronounced He or HEY-SOOCE HEY -PIG!
These are very blasphemous names to call the sweet Savior by. YAHUWSHUA said, "I am come in my Father's NAME,and ye recieve ME not: if another shall come in his name,him YOU shall recieve.  (Jn.5:43
The Father's NAME was not and does not start with Ge,Geh.Je,Jeh,or Ye, Yeh, for that matter. The first part of His Name starts with YAH and or YAHUW (YHW). This is the same Name within The Name of our Savior YAHUW/shua.
SO HOW DID THIS GOD "ESUS" OR "HESUS" FIND IT'S WAY INTO CHURCHES? "THE CELTIC people of Gaul and Britain,south of Hadrian's wall,were conquered by the romans,and in Britain the Roman rule lasted for over 4 centuries.
The Roman conquest produced in Gaul and Britain a real assimilation to all that was Roman. The Celts especially in Gaul(old France),had many deities,... Over three hundred names of such local deities are known to have existed,most of these in Gaul,some in Britain. Hence Caesar could speak of the Gauls as worshipping Mercury,Apollo, Mars,Jupiter,Dis, and Minerva.
As time went on,and as the Celts submitted to Roman civilization, they accepted these equations. They allowed or even encouraged the Romanizing of their RELIGION as far as the deities and worship were concrned. Inded,in their growing desire for oneness with Rome,the Gauls tried hard to find as many links as possible,however slight,between their deities and those of Rome.
 (CELTIC SCOTLAND page 24) "Esus" - A Gaulish god,prob.originally a god of vegetation. He is equated with Mars or sometimes Mercury.  (WEBSTER'S NEW 20TH CENTURY DICTIONARY)
The Norse "Odinn",who on account of his ritual hanging of himself,is sometimes called God of the Rope or The Hanged. This would seem to gave him kinship with "ESUS" in whose honor sacrificial victims were hanged and,(hung in trees), in addition, there is an equation often made between "Odinn" and "Mercury". 
 (THE DRUIDS & THEIR HERITAGE) page 97
How does HESUS or ESUS tie in with Zeus? According to BULFINCHES MYTHOLOGY, The Roman equivalent to "ODIN" is "JUPTER". Everyone knows that the Roman "JUPITER" is equivlent to the Greek "ZEUS".
There are also the phonetics to consider that are involved in the suffix of the names of ESUS or HESUS and IESUS (jesus) and the parallels of the phonetics in the name "ZEUS". Where there had been many gods men came to think there must be really only one god under a diverity of names. He had been everywhere- under an alias. The Roman "JUPITER", the Greek "ZEUS",the Babylonian"BEL-MARDUK,the Egyptian "AMMON and RA",Ammon ,who was the putative father of Alexander the old antagonist of Amenophis IV . Where there were distinct differences,the difficulty was met by saying that these were DIFFERENT ASPECTS OF THE SAME GOD.  (THE OUTLINE OF HISTORY) VOL 1 page 323 Masonry knows what so many forget,THAT RELIGIONS ARE MANY, BUT RELIGION IS ONE. Therefore it invites to it's altar men of all faiths,knowing that,if they use different names for THE NAMELESS ONE OF A HUNDRED NAMES, they are yet praying to ONE GOD and father of all.  ( A quote from beneath the cover of the bible that sits on the altar in >the Masonic lodge as the interductory section) RELIGION Something for ya'll to think about! You will not find the word "religion" in the Hebrew Scriptures. It's not found in the OT. If you go to the Strong's and look up this word, It gives two # for this word in five places #2356 and #2454 Greek dic. Only from the Greek translations is this word to be found and translated into English as "RELIGION". Three places in the Greek NT,in Acts.26:5, Jas.1:26,27, it's Strong's # 2356-"THRESKEIA" from a der.of 2357;ceremonial observance: religion,worshipping. Two places in the Greek NT in Gal.1:13,14, it's Strong's #2454 "IOUDAISMOS" from 2450:JUDAism,i.e. the JEWish faith and useages---JEWS RELIGION. The question this all raises in my mind, is do you have a "THRESKEIA" or a "IOUDAISMOS" (RELIGION) in your life ? As far as Hebrew goes,I don't see "RELIGION"! There is NO WORD in Hebrew for it. Doesn't this mean in Hebrew there is no such thing as "RELIGION"? So where does that leave CHRISTianity and JUDAism? Are these not "RELIGIONS"? One being "THRESKIA" ,the other being "IOUDAISMOS" = both being what we call in English "RELIGIONs"!? Is this thing called "RELIGION",an invention of mans hands in this case the invention of Greek hands or is it much older than the Greeks? Clearly the Masons Believe in RELIGION!
But that being as it may,back to the main subject at hand. ESUS and HESUS and IESUS (jesus)are so close in pronouncation phoneticlly it's real hard to miss. ESUS----ee-sooce . HESUS--he or hey-sooce. IESUS---ee-sooce. JESUS---gee-sooce> > and guess what not one of them mean SAVE or SAVIOR! THE SUFFIX OF THE SURROGATE NAMES OF THE SAVIOR We are told that the Messiah's Name in Greek is "Ie-sous" pronounced ee-ay -sooce. In Latin it's written "Ie-svs" or "Ie-sus" pronounced ee-/sooce or zus In Old English it is written also "Ie-svs" or "Ie-sus" pronounced ee-/sooce or zus In the last two hundred years this name has evolved (because of the (J) factor) to "Je-sus" pronounced Gee-/sooce or zus THESE ARE ALL CONSIDERED TO BE WHAT IS CALLED TRANSLITERATIONS! This is the means of bringing across the letters and sounds of letters from one language to another.
Unquestionably there are phonetic parallels between the sound of the name "Zeus" and the sound of the suffix of the Latin "Ie-SUS" and the English "Ie-SUS"& "Je-SUS" which are both pronounced "SOOCE" or "ZUS" in English, and this is certainly a factor to consider and keep in mind. But this is not the direction of this topic today. What I want to address is this. If you go to your dictionary and look up the word/name "SWINE" you find that in Latin the word/name SWINE is "SUS".
Excluding the Greek word/name,this Latin word for SWINE i.e. pig---"SUS" is identical in writing to the suffix of the Latin and the English transliteration "Ie-SUS" and "Je-SUS". "SUS" pronounced "SOOCE" or "ZUS" in English! In Latin it means "SWINE" i.e. PIG, and has the same sound as the Greek suffix in the word/name "Ie-SOUS" , pronounced "SOOCE" Here are some more interesting parallels In the Spanish translations of the scriptures such as in Mexico for example the name is written "Je-sus" but it is pronounced He or HEY - SOOCE. Both the suffix spelling and sound of the suffix is the same for the Latin word "SUS",which means SWINE.  (According to the dictionary this word SWINE can also mean a CONTEMPTIBLE Person) THE LITERAL WRITTEN PARALLELS ARE THERE! THE LITERAL PHONETIC PARALLELS ARE THERE!
 GE or GEO  [ME "geo", from.MF& L,from.Gk - "Ge"-"Geo",from "Ge"]
1: EARTH GROUND SOIL 2:  (as in) GEO/GRAPHICAL GEO/GRAPHY and GEO/POLITICS  (WEBSTER'S SEVENTH NEW COLLEGIATE DICTIONARY)
GE (je,ge) GAEA;GAIA GAEA  (Jee),Noun.  [Gr.Gaia derived from "Ge", earth] in Greek mythology the earth personified as a goddess ,mother of Uranus the Titans,etcMOTHER EARTH: identified by the Romans with Tellus: also Gala,Ge.
GEO (jeo,jee)  [Gr. "geo" derived from gaia,ge, the earth] a combining form meaning earth,as in geo/centric, geo/phyte.  (WEBSTER'S NEW WORLD DICTIONARY) {PROPER NAME} GEORGE Gr. georgos means "EARTH WORKER"  (DICTIONARY OF FIRST NAMES) sus, sus N 3 1 NOM S C T, sus N 3 1 VOC S C T sus, suis swine; hog, pig, sow;  (Latin-English-Latin Java Dictionary with Whitaker's Wordlist) sus : swine, pig, hog.  (Lynn Nelson's Latin=English Dictionary (Hong Kong) sus, -is g.c. nomen animalis  (A Latin Dictionary of Saxo Grammaticus (medireview Latin) SWINE  [ME fr.OE swin; akin to OHG swin swine LATIN -SUS--more at SOW] 1: any of various stout-bodied short legged omnivorous mammals (family Suidae) with a thick bristly skin and long mobile snout; esp: a domesticated member of the species (Sus Scrofa) that includes the European wild boar-usu.used collectively 2: a contemptible person  (Webster's Seventh New Collegate Dictionary)
Je-SUS = earth pig

Toledot Jesus aus Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Toledot_Jeschu
Toledot Jeschu (Geschichte Jesu) ist eine vermutlich vor dem 8. Jahrhundert in Italien entstandene jüdische Sagensammlung über das Leben Jesu.
Der Name Jeschu ist eine Form von Jeschua, die im Talmud, in rabbinischen Schriften und im modernen Sprachgebrauch nur in Verbindung mit Jesus verwendet wird. Alle anderen Jehoschua bezeichnet man als Jeschua auf aramäisch oder auf hebräisch.[1][2]
Diese Literaturgattung ist sagengeschichtlich (und kultur- und geistesgeschichtlich) von Interesse, ihr Inhalt aber ohne historischen Wert.
Erste Versionen (aramäisch) tauchen ab 750 auf. Zahlreiche Fassungen mit satirisch-polemischem Charakter im Stil unterhaltsamer Romane wurden dann seit dem Mittelalter als eine Art von Untergrund-Literatur bekannt, in der Neuzeit auch jüdisch-deutsche Versionen.
Erste aramäische Fassungen, aber auch westliche Diasporatraditionen liegen dem zugrunde. Maria wird als Verlobte Josefs durch einen römischen Soldaten namens Pandera (oder ähnlich) getäuscht bzw. verführt und empfängt so Jesus, der als Zauberer und Volksverführer auftritt, von Judas besiegt und der Gerechtigkeit überantwortet wird. Die Jünger entwenden seinen Leichnam und behaupten, er sei auferstanden. Dazu tritt in manchen Fassungen eine Petrus-Legende.
Die bekannteste Version war die im Jahr 1681 publizierte von Johann Christoph Wagenseil. Für Juden (vor allem Osteuropas) waren die Toledot Jeschu bis ins 19. Jhdt. hinein die einzige Informationsquelle über Jesus.




Zuletzt von Yochanan am 17/7/2012, 22:17 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Jochanan
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Jochanan am 17/7/2012, 20:56

http://www.swg-hamburg.de/Archiv/Beitrage_aus_der_Rubrik_-_Kult/Jesus_im_Talmud1.pdf

Jesus im Talmud
Hat Kaiphas gesiegt, und nicht der Galiläer? Ein neuer Blick auf die Darstellung des Erlösers im alten Talmud von Friedrich Romig
Hätte es noch eines Nachweises für die Unvereinbarkeit von Christentum und Judentum, von Christenglaube und Judenglaube bedurft, so hat ihn der renommierte Judaist und Direktor für jüdische Studien an der berühmten Princeton-Universität (USA), Peter Schäfer, mit seinem Buch “Jesus in The Talmud” (2007), das jetzt auch auf Deutscherschienenist, ineineranGelehrsamkeitund Deutlichkeit kaum zu übertreffender Weise erbracht. Die Zustimmung, die er fast unisono von seinen jüdischen Kollegen und Rezensenten erfahren hat, macht die Wende deutlich, welche der christlich-jüdische Dialog in jüngster Zeit genommen hat. Er beruht auf Ehrlichkeit und nicht auf der einfältigen Rede von “unseren älteren Brüdern”, der “gemeinsamen Herkunft aus abrahamitischem Stamme” oder “dem gegenseitigen Respekt” und der zu übenden “Toleranz”, welche die Wahrheitsfrage ausklammert und keine der unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen noch ernst nimmt. Echte Talmud-Juden haben ohnehin für solche, meist von christlicher Seite ausgehenden
Anbiederungsversuche nur Hohn und Spott übrig. Wo sich selbst vatikanische Autoritäten bemühen, die Juden vom Mord an Christus freizusprechen, klopfen die ihres Glaubens sicheren Rabbinen sich selbstbewußt an die Brust, Jesus, diesen Gotteslästerer und Götzendiener, seiner gerechten Strafe zugeführt zu haben. Sie beharren darauf, dass der Schauprozess gegen Jesus nicht vor einem römischen Gericht, sondern vor dem Sanhedrin, dem Obergericht der Juden, stattgefunden hat und es Kaiphas war, der seine Kleider zerriß, als er das Todesurteil über den Zimmermann aussprach, der sich mit Gott gleichsetzte. “Ja”, so die Rabbiner im Talmud, “wir übernehmen die Verantwortung und es gibt keinen Grund sich deswegen zu schämen, denn wir haben einen Gotteslästerer und Götzendiener rechtmäßig verurteilt. Jesus hat seinen Tod verdient, und er hat nur bekommen, was er verdient hat” (S. 18). Es gibt keinerlei Rechtfertigung für “die christliche Sekte, die unverschämt behauptet, der neue Bund zu sein und die dabei ist, sich als eine neue Religion (und nicht zuletzt als eine Kirche mit politischer Macht) zu etablieren” (S.19).
Vor dieser eminenten Gefahr, die sich nach der konstantinischen Wende und dem Aufstieg der christlichen zur Staatsreligion für das Judentum abzeichnet, lassen die Rabbinen, die im persischen Reich Zuflucht gefunden haben, ihrer Phantasie freien Lauf, um den christlichen Glauben zu schwächen. Persien befindet sich in einem Dauerkrieg mit den byzantinischen Kaisern und unterstützt schon aus diesem Grunde die christenfeindlichen Juden bei der Ausarbeitung des Babylonischen Talmuds, der zur wichtigsten Quelle für das Jesusbild wird, welches das Judentum bis in unsere Tage weiterträgt. Die Jesusstellen im Babylonischen und abgeschwächt auch im Palästinensischen Talmud sollten, so Schäfer, als “Gegenerzählungzum Evangelium“ gelesen und begriffen werden, durch welche das um seine Selbstbehauptung ringende Judentum sein Selbstbewußtsein stärkt und mit unbändigem Stolz erfüllt, der selbst noch im Humor und in der Lust zur Parodie Ausdruck findet, mit der der Christusglaube abgetan wird.
Schäfer bringt die im Talmud verstreuten Jesusstellen in eine systematische Ordnung und läßt so den Widerspruch zur christlichen Botschaft deutlich vor Augen treten: Familiäre Herkunft, Schülerstadium, Lehrtätigkeit, Heilkunst, Hinrichtung und Höllenstrafe Jesu bilden die Rubriken des Buches für seine Sammlung und Ausdeutung der Talmudstellen.
Die familiäre Herkunft Jesu wird in dieser talmudischen Gegenerzählung mit dem Fehltritt Mariens, einer verheirateten oder verlobten Frau, in Verbindung gebracht, die sich mit einem römischen Legionär eingelassen hat und die dabei entstandene Leibesfrucht der “Überschattung” durch den “Heiligen Geist” zuschrieb. Statt verstoßen und gesteinigt zu werden, errang sie zwar die Verzeihung ihres gehörnten Gatten oder Verlobten, doch für die talmudischen Rabbinen ist sie nichts anderes als eine “Hure” (vgl. S. 37, 39 u.ö.). Die Pointe dieser Erzählung über die Herkunft Jesu im Talmud liegt darin, dass Jesus durch seinen römischen Vater, “nicht nur ein Bastard, sondern der Sohn eines Nichtjuden war” (S.40), der auf die Abstammung aus dem vornehmen Hause Davids, wie ihn das Neue Testament vorspiegelt, natürlich überhaupt keinen Anspruch erheben konnte. “Die ganze Idee der davidischen Abstammung Jesu, sein Anspruch, der Messias und schließlich sogar der Sohn Gottes zu sein”, ist für die Rabbinen nicht anderes als “Betrug” (S. 45f).
In der Schulzeit Jesu müssen sich seine Lehrer mit dem mißratenen und in sexuellen Ausschweifungen sich ergehenden discipulus herumschlagen. Er gerät seiner Mutter nach – Untreue liegt ihm im Blut. Er verkehrt mit einer bekannten Prostituierten (Lk 7, 36-50) und beweist den Rabbinen damit, dass er kein Prophet ist. Er macht Maria Magdalena sich hörig, sie wäscht seine Füße, kämmt seine Haare und er küßt ihren “Mund” in aller Öffentlichkeit. Diese im Talmud geradezu pornographisch ausgemalten Frivolitäten sollen die Lehrer des jungen Jesu veranlaßt haben, ihn schon zu Lebzeiten zu “exkommunizieren”, d.h. aus der Gemeinschaft der Juden auszustoßen. Juden wollen, das ist die Botschaft der Talmudisten, mit dem Christentum nichts zu tun haben und sich keinesfalls von ihm gar “umarmen” oder missionieren lassen. Judenchristen gehören für die Rabbinen zu den widerlichsten Erscheinungen auf Gottes Erdboden die “keinen Anteil an der kommenden (geretteten) Welt haben” werden.
Die Rabbinen bestreiten nicht, dass Jesus magische Kräfte besaß, Dämonen austrieb, Kranke heilte und Tote auferweckte. Was sie ihm und seinen Nachfolgern vorwerfen, ist der Mißbrauch dieser Kräfte. Jesus heilt im eigenen Namen, nicht im Namen Gottes. Er nützt seine Zauberkraft aus, um sich als “Gott” ausgeben zu können und erweist sich so als Hochstapler und Schwindler. Und das sind in den Augen der Rabbinen auch jene, denen er die “Schlüssel” übergibt, die den Zugang zu magischen Vorgängen symbolisieren, “zu binden und zu lösen”.
Zauberei und Götzendienst sind denn auch Grund, dass Jesus durch den Sanhedrin zum Tode verurteilt und am Vorabend des Passahfestes (ans Kreuz) “gehängt” wurde. Soweit römische Soldaten am Vollzug des Urteils beteiligt waren, vollziehen sie die von den Juden ausgesprochene Strafe. Der Talmud besteht darauf, “daß Jesus nach rabbinischem Recht hingerichtet wurde” (S. 145), und nicht nach römischem.
Jesus wird nach den talmudischen Narrativen immer wieder “in seinen Schülern getötet”. Die scharfsinnigen Verurteilungen seiner Schüler durch die Rabbinen bilden den Höhepunkt der Auseinandersetzung über Jesus und das Christentum im babylonischen Talmud. Die Jünger und Schüler werden von den Juden von Anfang an als “Betrüger des Betrügers” bezeichnet, haben sie doch beispielsweise den Leichnam Jesu aus dem Grab gestohlen, um seine Auferstehung vorzutäuschen.
Weder sie noch Jesu haben Anteil an der kommenden Welt. Statt zum Himmel aufzufahren, siedet Jesus auf ewig in der Hölle. Jesus gehört mit Titus und Bileam zu den drei Erzfeinden Israels, die alle in der Hölle ihre verdiente Strafe verbüßen. Titus, der den Tempel zerstörte, wird verbrannt, seine Asche ins Meer gestreut, immer wieder herausgefiltert, neu zusammengebacken und wieder verbrannt. Bileam, der Israel den Baal- Peor-Kult mit seinen sexuellen Orgien und Ausschweifungen nahebrachte, sitzt in kochendem Sperma. Und Jesus, der sich als Gott ausgab und den alten Bund Israels mit Gott auflösen und durch den Bund mit ihm ersetzen wollte, sitzt in den „kochenden Exkrementen“(S. 25), die seine Anhänger ständig neu ausscheiden, wenn sie, wie geheißen, sein Fleisch essen und sein Blut trinken (vgl. S. 185). Statt durch ihn zum Leben zu gelangen, werden sie das Schicksal ihres “Herrn” teilen und genauso in der Hölle schmoren wie er. Drastischer und spöttischer lassen sich Auferstehung, Himmelfahrt zu Gottes Thron und Eucharistie, Kernstücke des christlichen Glaubens, kaum parodieren und lächerlich machen.
Verfehlt wäre es, das alles als Hirngespinste von ein paar ausgeflippten Rabbinen abzutun. Die Wirkungsgeschichte der im Talmud verstreuten Anmerkungen zu Jesu ist erstaunlich. Im Mittelalter verdichten sie sich zum Toledot Jeschu-Traktat, das jedem Talmudschüler noch heute vorgetragen wird. In der Neuzeit, so dürfen wir, von Schäfer belehrt und beschenkt, weiterdenken, bildet das scharfsinnige Raisonieren der Rabbiner im Talmud den oft nicht einmal bewußten Ausgangspunkt für die Religionskritik der “Aufklärung”. Das Zurückweisen und Wegerklären der Gottheit Jesu, der Jungfrauengeburt, seiner Zeugung durch den “Heiligen Geist”, seiner Wundertaten, der “Auferstehung” von den Toten und des Verlassens seiner Grabstätte, seiner “Himmelfahrt”, des Pfingstereignisses mit der Wiederkehr als Gespenst, diese Zurückweisungen gehören in der Moderne bis zum heutigen Tage zu den Versatzstücken, mit denen der christliche Glaube nach und nach von allen „Aufgeklärten“ und selbst von christlichen Theologen ausgehöhlt wird. Die Talmudaussagen über die zweifelhafte Herkunft Christi, sein ausschweifendes Leben, sein gespenstisches Wiedererscheinen, die von ihm eingesetzten Kulte und Bluttrinkereien sind inzwischen zu Gegenständen verkommener “Kunst”, Love Parades und Unterhaltungsindustrie geworden. In der Rock-Oper wird “Jesus Christ“ zum „Superstar” (Rice/Webber), im Film erlebt er noch am Kreuz seine “letzten Versuchungen” sexueller Art (Scorsese), als junger Mann feiert er seine “Hochzeit”mit sexuellen Einlagen (Ingrisch/Einem), er umgibt sich mit seinen “Hawara” (W. Teuschl), er fühlt sich wohl “in schlechter Gesellschaft” (Holl) und zuletzt wird er in geschmacklosen Orgien- und Mysterienspielen mit Blut und Kot symbolhaft beschmiert (Nitsch), ganz wie es der Talmud vorgibt.
Es gehört zu den größten Verdiensten von Peter Schäfer uns mit seinen akribischen Untersuchungen auf die talmudischen Wurzeln des christlichen Glaubensverlustes hingeführt zu haben, welcher durch Aufklärung, Moderne und Dekadenz unsere Kultur von innen her zersetzt. Betrübt müssen wir heute zugeben, daß seit dem Zweiten Vatikanum selbst die Kirche in ihrer Hirtentätigkeit, Lehre und Liturgie sich dem Prozess zunehmender Judaisierung nicht entziehen konnte und wollte. Vor lauter Schuldvorwürfen, Versöhnungs- und Vergebungsbitten ging sie vor ihrem eigentlichen Feind in die Knie, sie distanzierte sich von den Adversus-Judaios-Aussagen ihrer größten Heiligen wie Ambrosius, Augustinus oder Chrisostomos, huldigte der neuen Weltreligion des Holocaust, und verlor dabei ihre Glaubwürdigkeit. Dank „Aufklärung“ kann heute kaum noch jemand das Glaubensbekenntnis ohne Mentalreservation mehr ablegen, wer die sittlichen Vorschriften der Kirche öffentlich bejaht und Sünde nennt, was Sünde ist (z.B. Homosexualität, Abtreibung, Euthanasie, Blasphemie), wird als „gesellschaftsunfähig“ eingestuft und gemobbt (Fall Buttiglione)
oder er wird am Sprechen gehindert (Bendikt XVI. an der römischen Universität „La Sapienza“ im Feber 2008). Für den Außenstehenden sieht es jetzt so aus, als habe eben doch Kaiphas gesiegt, und nicht der Galiläer.
Peter Schäfer: Jesus im Talmud. Aus dem Englischen von Barbara Schäfer. Mohr Siebeck, Tübingen 2007. ISBN 978-3-16-149462-8. 325 Seiten. € 29.–.
Erschienen in ZUR ZEIT, Nr. 11-12 vom 14-27. März 2008, S. 25 in gekürzter Form (Die in Fettdruck wiedergegebenen Teile sind der Kürzung durch die Redaktion zum Opfer gefallen).
Vollständiger Text abrufbar: 1. http://www.couleurstudent.at/index.php?id=147 2. http://eisernekrone.blogspot.com/2008_03_01_archive.html 3. http://kreuz.net (3-teilig. 1. Teil 02.04.08; 2. Teil: 10.04.08; 3. Teil: demnächst)
Vollständiger Text erschienen in „Der 13.“ Römisch-Katholische Monatszeitschrift, Kleinzell, Oberösterreich, 24. Jg., Nr. 4 vom 13. April 2008, S. 6-7.
Nachdruck unverändert gestattet
Anmerkung der SWG: Eine Internetrecherche zu diesem Thema ergibt wesentlich zurückhaltendere Analysen und Beurteilungen. Handelt es sich doch um „verstreute Jesus- Texte in den unterschiedlichen Versionen des Talmud (NZZ). Papst Johannes Paul der II. hat mit seiner Entschuldigung für Untaten an Juden im Namen des Christentums einen zukunftsträchtigen Schritt getan, auf dem sich eine dauerhafte Versöhnung aufbauen läßt. Allerdings sollte das im Sinne echter Toleranz ohne Verwischung der Unterschiede der Glaubensrichtungen angegangen werden. Dazu gehört vor allem das Schuldeingeständnis beider Seiten. Christen wissen, daß Menschen allemal Sünder sind und der Erlösung bedürfen. Der Mann auf der Straße drückt das auf seine Weise aus: „Alle haben Dreck am Stecken!“

Dann mal eine Stellungnahme eines echten Juden der an Jeshua glaubt, Original zu lesen auf:
http://www.zelem.de/aktuelles/falsche_propheten_teil_2.html

In unserem Beitrag geht es um die Analyse eines Zivilprozesses, den Fritz May von dem inzwischen nicht mehr existierenden CFI-Verein (Christen für Israel) im Jahre 1990 gegen den Autor dieses Beitrages angestrengt hatte und den er letztendlich im Jahre 1992 verlor (Urteil des Landgerichts Limburg vom 8. April 1992; Aktenzeichen: 1 0 462/91). Dabei ging es dem Kläger aus-schließlich um die eigene Ehre, nachdem ich in der BNI-Ausgabe 96 (Seite 2 bis 12) vom Dezember 1990 im Zusammenhang mit Gal. 2,4-5 über das Einschleichen von „etlichen falschen Brüdern“ gewarnt hatte, die die Wahrheit und Verbindlichkeit des Evangeliums und damit auch die neu geschenkte Freiheit der Christen durch andere Lehren in Frage zu stellen versuchen und die ich in meinem Beitrag in Verbindung mit dem Auftreten der „Religionswissenschaftler“ Schalom Ben-Chorin, Professor Pinchas Lapide und Professor David Flusser als geistliche Verführer bezeichnete. 
Jenes Editorial in der BNI-Nr. 96 richtete sich wohlgemerkt an „fortgeschrittene Christen und mündige Israelfreunde“ bzw. solche, die es erst noch werden möchten. Dazu diente als ein solches Paradigma ein umfangreicher Beitrag in der Illustrierten STERN Ausgabe Nr. 18 vom 26. April 1990, in dem unser aller Heiland mit einer Abbildung des Gekreuzigten als „uneheliches Kind, schlechter Sohn und unsteter Ehemann“ bezeichnet wurde. Solche Anwürfe mit wissenschaftlichem Anspruch angeblich aus berufenem Munde bedeuteten einen massiven Anschlag gegen den Anspruch Jeschuas, der alleinige Weg, die Wahrheit und das wahre Leben zu sein, der zu dem lebendigen Gott führt (Joh.14,6). Die Zwischenüberschrift unterstellte, daß der Messias-Christus gescheitert und sich selbst zum Messias erklärt habe („Warum hat er mit seiner Familie gebrochen? Woran scheiterte er? Für wen hielt er sich selbst?“). Diesseits aller Lehrsätze und Dogmen der christlichen Theologie hätten – so der STERN – jüdische Religionswissenschaftler „neue Theorien“ über die historische Wirklichkeit des „Menschen Jesu“ entwickelt. Dabei berief sich dieser STERN-Bericht auf die oben angeführten jüdischen Persönlichkeiten, die inzwischen alle verstorben sind und nun vor ihrem Richter stehen. 
Im STERN-Beitrag wird nun kühn das Milieu Jeschuas mit jenen frommen Muslimen „in den besetzten Gebieten Palästinas“ verglichen, „bei denen heute der nationale Befreiungswille eins ist mit dem radikalkonservativen Erweckungseifer“. Jeschua sei „zutiefst“ vom gleichen Geist erfüllt gewesen, wie jene, die heute für die so genannte „Intifada“, dem palästinensischen Aufstand, mit all seinem Terror auch an israelischen Zivilisten, verantwortlich sind. Mehr noch: der Ausspruch der Familienangehörigen Joshuas in Markus 3,12: „Er ist von Sinnen!“, soll den Bruch mit seiner Familie belegen. Dabei ist es genau der Geist des Zweifels, der die Leute von Nazareth erfüllt hatte („er verwunderte sich ihres Unglaubens“, Mark. 6,4-6). 
Schalom Ben-Chorin verstieg sich gar in die Behauptung, der Heiland sei verheiratet gewesen. Der STERN bezeichnete ihn wohl deshalb als „Altmeister“ der Jesus-Forschung, obschon er für seine Behauptungen keinen historischen Nachweis erbringen konnte. Seine unwissenschaftliche Begründung zu dieser Behauptung ist einfach: weil im Neuen Testament nicht das Gegenteil behauptet wird, müsse Jeschua demzufolge verheiratet und sogar drei Kinder gehabt haben. Ohne also jedweden historischen Beleg vorweisen zu können, zieht Ben-Chorin sodann weitere Schlußfolgerungen, indem er davon ausgeht, daß Jeschuas fiktive Frau dem gleichen „radikalreligiösen Milieu“ angehört habe, „wie er selbst“. Als „Möchte-gern-Erlöser“ habe daraufhin der Heiland „Frau, Kinder und Schreinerei im Stich gelassen“. 
Weiter führt Ben-Chorin aus: „Die (gemeint ist offensichtlich Jeschuas fiktive Ehefrau) hielt ihn für meschugge“, d.h. im Klartext: für verrückt. Bekanntlich hat die Bezeichnung „Weib“ im Laufe der Jahrhunderte eine Abwertung erfahren. Die Lutherbibel nennt sämtliche Frauen (hebr.: ischah) in der Bibel mit „Weib“, aber der Ausspruch in Joh. 2,4: „Weib, was habe ich mit dir zu schaffen?“, weil sich Jeschuas Mutter Miriam (Maria) in sein amtliches und vollmächtiges Wirken eingemischt hatte, hätte nach Ben-Chorins Ansicht das „schlimme Zerwürfnis“ zwischen dem Messias und seiner Mutter deutlich werden lassen. Ben-Chorins Einlassung zufolge wäre Jeschua „schnoddrig“ gewesen, als er als 12-Jähriger versuchte, „die Weisen im Tempel zu belehren“. Tatsache indes war, daß die damaligen Zuhörer sich über seinen Sachverstand und seine kompetenten Antworten verwunderten (Luk. 2,47). Ferner bezeichnete Ben-Chorin im STERN-Beitrag den Heiland als „kalt und lieblos“, denn „anmaßend“ habe er seine Mutter mit „Weib“ angeredet.
Doch den größten Anschlag gegen die Umstände der Empfängnis und der wundersamen Geburt des Heilands startete Ben-Chorin durch das angebliche „beharrliche, zeitgenössische Gerücht“ beflügelt, wonach Jeschua ein „außereheliches Kind“ gewesen sein soll. Mehrfach hatte ich in unserem Schrifttum und in Israels Tageszeitungen (z.B. „Panorama“ und „Novosti Nedeli“ vom 31.8. und 5.9.1990) davor gewarnt, den Heiland als das „Geschenk einer Hure“ (hebr.: etnan zonah) zu bezeichnen, „dessen Name und Andenken ausgelöscht sein soll“ („Jeschu“ als Abbreviation der hebräischen Anfangsbuchstaben von „imach schmo u-sichero“). Diese Toledot-Jeschu-Erzählungen im Talmud dienten dazu, Christus zu diffamieren, damit Juden sich hüteten, ihn als ihren persönlichen Heiland anzunehmen. Tat-sächlich gibt es keinen einzigen historischen Beleg für die verleumderische Behauptung, wonach Jeschua der uneheliche Sohn eines römischen Legionärs namens „Pandera“ wäre (Talmud-Bezeichnung u.a.: „Jeschu ben-Pandera“). Aber niemand im deutschsprachigen Raum forderte daraufhin Ben-Chorin auf, seine Verdrehungen und Verleumdungen im STERN zu widerrufen als nur der Autor dieses Beitrages. Hierzu war damals auch Herr May vom Autor aufgefordert worden, der dennoch in Ben-Chorin einen geisterfüllten Juden sah.
Im STERN nutzte Ben-Chorin seine Popularität dann weiter dazu, um die Schlußfolgerung zu ziehen, daß der Heiland seiner Mutter Miriam „die Schande der dunklen Herkunft niemals verzieh“. In der Bibel steht indes, daß sich die Engel im Himmel über Jesu Geburt freuten und die Klarheit des göttlichen Geistes die Hirten auf dem Felde umleuchtete (Luk. 2,10f.). Sollte dies der Preis des jüdisch-christlichen Dialogs sein, daß diese biblische Darstellung heute keine Geltung mehr besitzen soll, weil dies einigen „jüdischen Religionswissenschaftlern“ nicht in ihr antichristliches Konzept paßt? Sogar die unsauberen Geister wußten, daß er Gottes ist (Mark. 3,11) – nur Israel bis zum heutigen Tage nicht.
Auf diese „Schule von Jerusalem“ (STERN-Formulierung) muß die gläubige Schar verzichten, wenn sie sich in ihrem Glauben an den Messias Jeschua, unser aller Erlöser, nicht anfechten lassen will. Denn der STERN resümierte darüber hinaus wörtlich:
„Was diese paar Juden über Jesus herausgefunden haben, ist spannender als der spannendste Krimi (…). Sobald ein jüdischer Außenseiter quer in ein Thema einsteigt, daß die christlichen Legionen endlos und fruchtlos (!) breitgetrampelt haben, entsteht eine ganz neue Perspektive“.
Dem STERN-Report zufolge ist Christus nämlich als Glaubensgegenstand undiskutabel:
„was natürlich verdammt (!) praktisch ist für Leute, die gern historisch Unkontrollierbares glauben. Jetzt aber kommen die Juden und lesen, um an den historischen Jesus heranzukommen, frech (!) die vier christlichen Evangelien“.
Ben-Chorin verglich den Heiland mit einem Popstar unserer Tage, der „aus verletzter Eitelkeit“ heraus in Nazareth „keine Wunder zustande gebracht“ habe und „abgrundtief beleidigt“ über die Städte Chorazin, Bethsaida und Kapernaum, „seinen Bannfluch ausgesprochen“ habe. Nur „aus Angst und innerer Unruhe“ hätte der Heiland sich daraufhin an seine Jüngerschaft gewandt, die ihm sagen sollte, „wer er wirklich“ sei, weil er nämlich „über sich ins Zweifeln gekommen“ wäre. Mit der Bezeichnung „Menschensohn“ hätte sich damals jeder „kleine Wundertäter“ bezeichnen können. Kein Wunder also, wenn Ben-Chorin in dieser Illustrierten nicht ohne Stolz prahlt, wie dauernd junge Christen zu ihm nach Jerusalem gepilgert kämen, um ihm zu erzählen, daß sie nicht mehr an Jesus glauben könnten.
Ehe hält es Ben-Chorin mit Buddha, der in „göttlicher Reife“ mit 80 Jahren verstarb. Auch Mohammed sei nach Ben-Chorins Auffassung „in einem langen Kaufmannsleben fast bürgerlich herangereift“. Nicht aber so bei dem „jungen Wundertäter aus Nazareth, der chaotisch überstürzt aus dem hoffnungsreichen Aufbruch in Galiläa in die Katastrophe nach Jerusalem stolperte“. Als „religiöser Rambo“ im geheiligten Tempel hätte sich der Messias sein eigenes Todesurteil gesprochen, wobei Pontius Pilatus, der bekenntlich an Christus keine Schuld feststellen konnte (Joh. 19,6) „kurzen Prozeß“ gemacht habe. Die religiöse Tragödie war Ben-Chorins Meinung zufolge „perfekt“; denn niemand sei von seinem „Vater im Himmel“ so gnadenlos im Stich gelassen worden, wie eben dieser Jesus von Nazareth“. Die gewaltige Stimme, mit der der Heiland seinen Geist in die Hände seines Vaters befahl (Luk. 23,46), ist für besagten jüdischen „Gelehrten“ mit einer Gastprofessur in München nur ein „lauter, unverständlicher Schmerzensschrei“ gewesen. Wäre der Heiland nicht vom Tode auferstanden, könnte man vielleicht zu derartigen Schlußfolgerungen kommen, aber an eine Auferstehung glauben die Juden noch heute nicht.
Wer auf solche blasphemische Äußerungen nicht mit Empörung reagiert, ist kein Christ und wird auch nicht mit dem ewigen Leben rechnen können! Auf alle Fälle hatte sich damals kein Kirchenvertreter zu diesem üblen STERN- Beitrag geäußert!
Was nun den Professor David Flusser angeht, sind die Berichte der Synoptiker (Verfasser der Evangelien) lediglich „Fan-Berichte“, die ihrem „Idol“ nichts Negatives anlasten wollten. Im STERN-Bericht werden hierzu Parallelen zum einstigen Tennisstar Boris Becker gezogen. Solche „Jubelberichte“ könnten doch keine wahrheitsgemäßen Geschichtsdokumente sein. Wenn dem so wäre, dann müßte dies auch für die Bücher des Moses und der Torah gelten, weil sie ja der Prophet selbst geschrieben hat.
Pinchas Lapide hatte in seinem Buch „Der Rabbi von Nazareth“ (Spee-Verlag, Trier 1974) auf Seite 25 bereits behauptet, daß die Juden keinen Messias annehmen würden, der „unfähig sich selbst retten, einen Märtyrertod an einem der zahllosen römischen Kreuze gestorben war“. Im gleichen Buch schreibt Lapide auf Seite 76 wörtlich: 
„Die vier Evangelien, alle nach dem Fall Jerusalems geschrieben, den seine Autoren nur allzu bequem in ihren „neuen Bund“ als göttlichen Strafakt hinein theologisierten, kennen nur Christus (als) den Herrn der Weltgeschichte, die Juden (hingegen nur) als seine verschworenen Gegner“.
Im STERN nun äußerte sich Lapide nunmehr über die:
„vier tendenziösen Schwarzweißmalereien über das Leben, den Tod und die Auferstehung Jesu, in denen Jesus progressiv göttlicher, die Juden immer bösartiger, die Apostel immer dümmer, die Römer aber schrittweise immer sympathischer werden“.
Daß Lapide nicht müde war, wie nun auch seine Witwe Ruth, die neutestamentlichen Aussagen ständig einer pseudowissenschaftlichen Kritik zu unterziehen, ist in Fachkreisen hinlänglich bekannt.
Pinchas Lapide behauptet in seinem Buch „Ist das Josephs Sohn?“ (Calw, 1976) auf Seite 59, daß der Hinrichtungstod Jeschuas das Ergebnis römischen Herrschaftsanspruchs sei, indem man in ihm einen politischen Rebellen argwöhnte, der die römische Sicherheit gefährdete. Obgleich nach der Darstellung in Joh. 19,6 Pilatus keine Schuld an Christus feststellen konnte, wiederholt Lapide in seinem Buch „Der Rabbi von Nazareth“ (Trier, 1974) auf Seite 39 die gleiche Behauptung. Demgegenüber konnte auch Jeschuas politische Absage „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Joh. 18,36) den Römern keine Veranlassung geben, in ihm einen Aufrührer gegen Rom zu sehen. Dies belegt auch Jeschuas Aussage: „So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist“ (Mark. 12,17; Luk. 20,25). Es ist eindeutig, daß die Juden in „Christus“ noch immer einen Versager, Gotteslästerer und, weil er sich göttliche Rechte angemaßt habe, einen Ketzer sehen. Aus Joh. 18,14 ist zu entnehmen, was der jüdische Hohepriester Kaiphas in seiner Funktion als geistlicher Oberhirte Israels beschlossen hatte, wenn er den Juden riet: „Es wäre gut, daß ein Mensch für das Volk umgebracht würde.“ Ergo kann von einem angeblichen „Heilswunsch“ überhaupt keine Rede sein. Darum wurde dem in der BNI-Ausgabe 96 auf Seite 16 auch ausdrücklich widersprochen. Die Behauptung, die Juden könnten gar nicht zum Glauben an Jeschua aus eben diesem angeblichen „Heilserfordernis“ kommen, ist in seiner perversen theologischen Argumentation ein Flop größten Ausmaßes. Daher ist es schon sehr verwunderlich, daß die Freie Theologische Akademie (FTA), Gießen, von Dr. Stadelmann mit Spendengeldern von 750.000 Euro aus Fritz Mays Kasse ein sogenanntes „Institut für Israelogie“ einrichtete, wo dann solche absurden Thesen vertreten werden. 
Wenn dem so wäre, wie May, Lapide & Comp. dies vertreten, dann müßte sich der Ewige in seinen Gerichtsankündigungen wohl getäuscht haben, wenn im Jahre 70 n.Chr. der Tempel in Flammen aufging und das Volk Israel für annähernd 2000 Jahre sein Heimatrecht verloren hatte, um zum Spielball der Nationen zu werden.
Der Vorwurf an den CFI-Leiter
Dabei war Fritz May nicht müde, Schalom Ben-Chorin und Pinchas Lapide als Referenten einzuladen, ihnen Vortragshonorare und Flugscheine zu bezahlen, um diese dann vor christliches Publikum zu stellen. Deren antichristliche Thesen wurden dann bei allzu vielen unkritisch denkenden christlichen Israelfreunden bedauerlicherweise Bestandteil ihrer Glaubensüberzeugungen, die der evangelistischen Botschaft im Neuen Testament nicht mehr entsprachen. 
In einer Zeit, in der seit fast 30 Jahren beherzte Judenchristen in Israels Öffentlichkeit ihr messianisches Bekenntnis zu Jeschua unumwunden verkündigen und begründen, werden in dem vorgenannten Beitrag hinter deren Rücken Erkenntnistüren mittels einer plumpen, schlampigen und antichristlichen Pseudoargumentation wieder zugeschlagen. Von da her müßte der jahrelang gepflegte und allseits gerühmte „jüdisch-christliche Dialog“ eindeutig als gescheitert betrachtet werden; denn das mittelalterliche „Jesus-Feindbild“ hat diese „jüdischen Religionswissenschaftler“ wieder eingeholt.
Doch die Bibel sagt es deutlich: wer Gottes Heilsangebot einer sündhaften Welt, im Opfertod Jesu Christi dargeboten, ablehnt, ist verloren (Röm. 5,8; Joh. 1,12; 1.Tim. 2,5; 1.Petr. 3,18a; Offb. 3,20). Dies bekannte Petrus unter Lebensgefahr vor seinem Volke (Apg. 4,10-12) und auch Paulus (Röm. 1,16-17), wobei darin die Juden ausdrücklich als Ansprechpartner genannt werden. Nur wer an den Erlöser Jeschua ha-Maschiach glaubt, wird das ewige Leben erhalten (Joh. 3,16), auch wenn er körperlich stirbt; denn niemand – auch kein Jude – kommt zum Vater als durch das Opfer des reinen Passahlammes Jesus, dem Christus (Joh. 14,6). Aus dieser Sicht der Dinge können Israels bekennende Judenchristen mit Fug und Recht erwarten, die volle Unterstützung ihrer Glaubensgenossen aus den Nationen zu erhalten (Gal. 6,10), wenn schon die christlichen Großkirchen in ihren Traditionen verrannt sind, zumal sie nicht einmal mit den endzeitlichen Prognosen aus der Bibel vertraut sind, wonach gerade die Rückkehr des Volkes Israel in seine angestammte Heimat Fanal des Wahrheitsapostolats der biblischen Prophetien ist, weil man den Hinweis in 2.Petr. 1,19 völlig aus dem Auge verloren hat.
In seinem Faltblatt 12 führte Fritz May unter „Historische und theologische Unwahrheiten über Israel“ folgendes aus:
„Es ist unwahr, daß die Juden verstockt sind und an Jesus Christus nicht glauben wollen. Wahr ist, daß das jüdische Volk aus einem heilsgeschichtlichen Grund noch nicht an Jesus Christus glauben kann (Röm. 11,25-29)“.
Dabei unterstellt May dem HERRN ein Sadist zu sein, der aus einem angeblich „heilsgeschichtlichen Grund“ ausgerechnet sein erwähltes Volk nicht zum Glauben an den Gesalbten Gottes führen möchte. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn der Heiland sah sich in erster Linie zu den (sonst) verlorenen Schafen aus dem Hause Israel gesandt (Matth. 15,24). Der Heiland hat sogar sein eigenes Leben darangesetzt, um sein Volk Israel zum Glauben zu führen. Auch Paulus macht deutlich, daß die Juden durch ihren Unglauben zu ihrem Messias aus dem „guten Ölbaum“ herausgerissen wurden und artfremde “Zweige” an ihrer Stelle dafür eingepfropft wurden (Röm. 11,17-21). Darüber hinaus schreibt Paulus in 2.Kor. 3,16, daß die Decke Mosches von ihren Augen genommen würde, wenn die Juden doch nur umkehrten. Dies bedeutet, daß die Juden aus eigener Schuld verblendet sind, weil sie nicht zu ihrem Heiland umkehren. Es wäre ja ein Paradoxon, wenn der Unglaube an Jeschua aus einem „heilsgeschichtlichem Grund“ erfolgte. Solch eine Verwirrtheit kann nur der Geist von unten bewirken, denn es kann niemals im Sinne des HERRN geschehen, wenn eine Person oder das ganze Volk Israel nicht an seinen Heiland als verheißenen Erlöser glauben könnte, weil dies ausgerechnet der Gott Israels seinem Volk verwehrte. Warum forderte dann Petrus die Männer von Israel auf, Buße zu tun und zu Jeschua ha Maschiach umzukehren (Apg.2, 37-39)? Schließlich bezeichnete Paulus die Juden in Röm. 11,28 als „Feinde um euretwillen“, was nichts anders bedeutet, als daß die Juden aufgrund ihres Ungehorsams noch immer unter dem Gericht Gottes stehen, auch wenn ihnen die Erwählung als künftiges Priestervolk nach wie vor verheißen ist (1.Mos. 12,3; 2.Mos. 19,6). Erst angesichts des Grauens von Auschwitz und der damit verbundenen tiefen Verschuldung der christlichen Kirche konnte drei Jahre später 1948 erneut ein Reich Israel in der angestammten Heimat proklamiert werden. Aber dies ist nicht auf den Verdienst der Juden zurückzuführen, sondern allein aus Gnaden Gottes und seines Sohnes Jeschua. Doch Schalom ist damit diesem Volk noch nicht geschenkt. Denn der Friede Gottes ist an die Annahme des Messias Jeschua geknüpft! 
Somit gibt es auch keine Prädestination zum Unglauben, was unvereinbar mit Gottes Rettergedanken ist. Die Juden handelten eigenverantwortlich, wenn sie das Heilsangebot Gottes in dem Messias Jeschu ausdrücklich verwarfen. Auch in Sach. 13,7-9 ist vom Zerschlagen des „gewer amiti“ (mein Gefolgsmann) die Rede, womit Jeschua gemeint ist (vgl. auch Luk. 17,25). 
Nun gilt es jedoch, sich mit diesem Tatbestand nicht abzufinden und Israel, diesmal im Land der Väter, auf eine heilsnotwendige Umkehr dezidiert hinzuweisen und in die Entscheidung zu führen. Doch nach Ansicht der Neojudaisten könnte dies ruhig unterbleiben, denn Gottes Ziel ist es, die ausgebrochenen originalen Zweige wieder in den Ölbaum „Israel“ einzupfropfen. Bis dahin bleibt die „Gottlosigkeit Jakows“ nach Röm. 11,26 bestehen. Pauli sehnlichster Wunsch war, doch nur einige aus seinem Volke für Jeschua gewinnen zu können (Röm. 11,14). Hieraus begründet sich auch der Eifer von uns bekennenden Judenchristen, den Angehörigen unseres Volkes judengemäß ihren eigenen messianischen Erlöser nahe zu bringen und nicht einer falschen Israelliebe (Philosemitismus) zu verfallen, was Israels Verstocktheit nur festschreiben würde, wenn das Heil nicht mehr ausschließlich in Jeschuas Sühnetod gesehen und gegenüber den Juden vertreten würde. Einer solchen Neuverschuldung werden wir uns nicht anschließen! 
Daß dieser theologische Sachzusammenhang von den allermeisten Israel-Werken im In- und Ausland um der Gunst bei den Juden wegen ignoriert und sträflich mißdeutet wird, ist auf dem Hintergrund der Endzeit als der größten Verführungszeit der Menschheitsgeschichte zurückzuführen. Daher gilt es, weiteren theologisch verbrämten Verirrungen sowie einem neuen Antisemitismus entgegenzuwirken. Dieses moralische Recht darf uns niemand streitig machen.
Wie sieht es im israelischen Alltag wirklich aus?
So ist es auch lügenhaft, wenn christliche Israelfreunde behaupten, daß das tägliche gesellschaftliche und persönliche Leben des einzelnen in Israel vom Glauben an die Tora Gottes geprägt wäre Bezug (Ps. 76,2). Hier wird wissentlich ein falscher Eindruck über die wahren Verhältnisse in Israel gezeichnet, jenseits aller Realität, wenn man davon ausgeht, daß viele israelische Politiker (Premier Olmert, Hirchson, Benizri, Edri, Hanegbi, Ziv, Lieberman, Avraham-Balila etc.) kriminell sind; in der letzten Dekade 5.000 Kinder sexuell mißbraucht wurden, Messerattacken um 27 Prozent zunahmen, Drogen und das organisierte Verbrechen, zu denen auch Mord und Totschlag gehören, in einem schrecklichen Maß zunahmen. Kriminelle Banden, mafiöse Großfamilien, Schutz-Schutzgelderpressungen und Machtkämpfe sind heute im vermeintlich „Gelobten Land“ an der Tagesordnung. Die Schmuggelwege von der Bekaa-Ebene im Libanon, wo die begehrte Hanfpflanze (Cannabis) wächst, und vom Sinai in die Negev-Wüste, werden nicht nur Drogen, sondern auch Russinnen als Prostituierte ins Land geschmuggelt, mit denen die „Massagesalons“ nicht nur in Tel Aviv ausgestattet werden. Diese Etablissements sind wiederum eine wichtige Einnahmequelle für das organisierte Verbrechen. Auch in diesem Jahr fand wieder eine Parade der Homosexuellen und Lesben in Jerusalem statt. 
Als ich am späten Abend mit meinem PKW in Jaffo liegen blieb, hielt plötzlich ein Fahrzeug neben mir. Mehrere junge Männer mit Pistolen im Gürtel sprangen aus ihrem Auto und kamen auf mich zu. Natürlich erschrak ich und dachte sogleich an einen Überfall. Aber die Männer fragten, ob sie mir helfen könnten – und so machten sie mein Auto wieder flott. Danach schärften sie mir ein, mich möglichst nicht nachts in dieser Gegend aufzuhalten, weil sie von Kriminellen nur so wimmelt. Diese Polizeibeamten sahen aber selbst aus wie Kriminelle. 
Vorsicht vor Bibel.TV!
Daß der Prozeß einer Verunglimpfung des Messias Jeschua noch immer nicht abgeschlossen ist, beweist auch Bibel.TV, ein Fernsehsender, der nicht müde ist, die Witwe Ruth Lapide vor die Kamera zu bringen, die die Thesen ihres verstorbenen Ehemannes Pinchas weiterhin einem breiten christlichen Publikum präsentiert. Von uns bekennenden Judenchristen Israels möchte der „evangelische Sender des Vatikans“ (Titel in „ideaSpektrum 27/2008“) nichts wissen. Immerhin soll die Zuschauerzahl täglich eine halbe Million betragen. Der größte Teil der Ausgaben wird aus Spenden bestritten. Frau Ruth Lapide ist im Gegensatz zur Behauptung dieses Fernseh-Senders auch keine „Religionswissenschaftlerin“. Immerhin war Pinchas Lapide ein Duzfreund von mir, und wir verkehrten auch privat miteinander, wobei ich stets dabei bemüht war, Pinchas von der Messianität Jeschuas zu überzeugen – vergeblich. Bei solchen Gesprächen saß Ruth eher teilnahmslos daneben und äußerte sich niemals theologisch. Sie setzt nun das unchristliche Erbe ihres verstorbenen Mannes fort, indem sie sich auch über angebliche Übersetzungsfehler im Neuen Testament äußert, ohne natürlich das Alte Testament der gleichen Kritik zu unterziehen. Aber ihre diversen Auftritte auch im Bayerischen Fernsehkanal haben ihr große Popularität und Einkünfte beschert. Dies alles ist möglich, weil Christen ihre Bibel nur noch flüchtig kennen und dadurch auch nicht mehr wachsam sind, obschon uns dies der Heiland vor allem für die Zeit vor seiner Wiederkunft so ans Herz gelegt hat (Matth. 26,41 par.; Luk. 21,36; 1.Thess. 5,6; Offb. 3,2-3; 16,15). 
Wenn also auch Fritz May als Verführer auftrat und mit seinen Büchern, Schriften und Israel-Konferenzen weitere Christen verführte, wo eben nicht mehr der Heiland im Mittelpunkt unseres Glaubens steht, sondern das Judentum und ein verherrlichter Staat Israel, dann soll dieser vorliegende Beitrag dazu dienen, auf solche falschen Lehren akribisch hinzuweisen. Immerhin ließ May in seinem Buch „Israel zwischen Weltpolitik und Messiaserwartung“ Schalom Ben-Chorin sage und schreibe auf 43 Seiten zu Wort kommen. Im gleichen Buch wird David Flusser auf 22 Seiten und Pinchas Lapide auf 6 Seiten zitiert. Auf einer dieser Seiten (63) kommt Ben-Chorin zu Wort, wo er von May die Gelegenheit erhält zu seiner Behauptung, daß Gottes Gerichte eben keine Bestrafung für die Beseitigung (Kreuzigung) Christi gewesen sei, obschon der Heiland selbst dies in Matth. 23,37-38 ganz anders bewertet hat. Hier hatte der Messias nicht nur seinen gewaltsamen Tod vorausgesagt, sondern auch die Vertreibung des jüdischen Volkes unter alle Völker und vor allem die Zerstörung des Tempels, ihres Zentralheiligtums, der für die jüdische Heilsordnung ausnahmslos maßgebend war und dessen Wiederaufbau die Juden erneut erhoffen.
Im Zuge der heutigen Toleranz, im Sinne des interreligiösen Dialogs hat auch der Begriff „falsche Propheten“ eine dem Worte Gottes unangemessene Liberalisierung erfahren, was insbesondere dort deutlich wird, wenn es um die Besonderheit der Sendung und Person des Messias Jeschua (Jesus, dem Christus) und die Stellung des Volkes Israel zu diesem seinem verheißenen Messias geht.
Definition des falschen Propheten
Hierzu enthält die Heilige Schrift folgende Anweisung (5. Mos. 18, 22):
„Wenn der (falsche) Prophet redet in dem Namen des Herrn, und es wird nichts daraus und es kommt nicht: Das ist das Wort, das der Herr nicht geredet hat; der (falsche) Prophet hat aus seiner Vermessenheit geredet, darum scheue dich nicht vor ihm!“
Dies heißt im Klartext: Entlarve ihn und scheue dich nicht, ihn und sein falsches Zeugnis beim Namen zu nennen. Solches geschieht biblischer weise nicht im Konjunktiv, sondern – wenn es um die göttliche Wahrheit geht – mit klaren und unzweideutigen Worten, von denen auch die Bezeichnungen, wie „Lügner“ und „Opportunist“, zutreffend sind, denn wer sich in seinen Äußerungen nicht auf biblischem Boden bewegt, befindet sich im Lager des Urlügners – Satans also. Doch die menschliche Mentalität neigt – insbesondere wenn es um die Juden und Israel geht – zum Konformismus, das heißt, sich dem jeweiligen Trend anzupassen, um bei den Juden nicht nur nicht anzuecken, sondern um damit begangene Schuld der Vorväter an den Juden zu kompensieren. Gefährlich wird dies vor allem dann, wenn dabei die Glaubwürdigkeit der neutestamentlichen Botschaft zur Disposition gestellt wird. 
Wenn es also bei einem solchen Diskurs zu einer Disputation kommt, die sogar in einem Rechtsstreit endet, dann gilt es zweierlei zu bedenken:
1. Bei einer solchen Auseinandersetzung muß es tatsächlich ausschließlich um die biblische Wahrheit gehen, also nicht um eine persönliche Ehrabschneidung auf irgendeiner Seite.
2. Geht es aber allein um diese Wahrheit – wenn auch notwendigerweise im Verhältnis zu Personen, wie falschen Propheten – dann vollzieht sich diese Auseinandersetzung allein rein im Theologischen und somit rechtsfreien Raum, und damit ist ein derartiger Rechtsstreit gar nicht justitiabel. Dies belegt beispielsweise die Entscheidung des Landvogts Gallion im Falle der Verklagung des Apostels Paulus (Apg.18,12-17), nachdem ihn die Juden wegen seiner Missionierungsversuche, die sie als geistliche Verführung betrachteten, vor dem amtierenden – römischen – Richter (Bruder des Weltweisen Seneka) verklagten, und der damals wie folgt entschied:
„Wenn es ein Frevel oder eine Schalkheit (also Beleidigung etc.) wäre, liebe Juden, so hörte ich euch billig; weil es aber eine Frage ist von der Lehre und von den Worten und von dem Gesetz unter euch, so sehet ihr selber zu; ich gedenke darüber nicht Richter zu sein!“ (Apg. 18,14f.).
Weil Religionsstreitigkeiten nicht vor weltliche Gerichte gehören, lehnte Gallion das Ersuchen der Juden also ab, denn Staat und Religion waren seinerzeit getrennt, nicht jedoch im heutigen Israel, wo die Religionszuge-hörigkeit bestimmt, ob man zum jüdischen Volk gehört oder nicht. Demzufolge spielte die Frage nach „falschen Propheten im alten Israel eine große Rolle, weil diese das ganze Volk verführen konnten. Da gab es beispielsweise gerade solche Propheten, die für ihre Orakel ein Honorar erhielten (was heute eine spendenfreudige Anhängerschaft bedeutet) (s. Richter 13,17; 1.Sam. 9, 7f.; 1.Kön. 13,7; 14,3; 2.Kön. 5, 22-27; 8,8f.: Amos 7,12; Micha 3,5). Die Versuchung lag nahe, daß manche unter ihnen sich mehr von der Gewinnsucht als von der Wahrheitsliebe hatten leiten lassen. Gewöhnlich hatten sich solche Personen aus eigenem Entschluß als „Propheten“ ausgegeben und redeten „im Namen Gottes“ (Jer. 14,15; 23, 32; 27,15; 29,9; Hes. 13,9.19), ohne jedoch von Gott gesandt worden zu sein. Demzufolge weissagten sie Erlogenes, verkündeten Selbstersonnenes und schauten Trugbilder (Jes. 9,14; Jer. 5,31; 6, 13; 14,14; 23,25f.; 27,10.14; Hes. 13,2-23). Ferner wurde ihnen angelastet, sie lögen und seien treulos, weissagten um Geld (Micha 3,5.11) oder um die Gunst des Königs oder anderer Prominenten zu gewinnen (1.Kön. 22,13; Jes. 30,10; Jer. 5,31; Micha 2,11). Doch in Wahrheit führten sie damit das Volk nur in die Irre (Jer. 23,32; 29,8; Hes. 13,10; 14,10f.), indem sie Frieden (Schalom) und Wohlstand weissagten (Jer. 6,14; 14,13; 23,17; 37,19; vgl. 27,14-18; Hes. 13,10-16), der dann doch nicht eintraf.
Messianische Verkündigung als Entscheidungshilfe
Falsche Propheten, zu denen auch christliche Prediger gehören, die mit endzeitlichen Spekulationen und Berechnungen auftreten, wann beispielsweise die Entrückung oder die Wiederkunft Jeschuas (Parusie) stattfinden würden, sind Verführer innerhalb und außerhalb der Christenheit, wenn es darum geht, Menschen auf diese Weise an sich zu binden und nach Möglichkeit dabei noch Kasse zu machen. Dabei geschieht die geistliche Verführung gerade durch den Bezug auf den Namen Christi, sein Leben, Werk und seine Lehre, indem sie sich als seine Gesandten („Propheten“) ausgeben und damit mit einem Wahrheitsanspruch auftreten. Diese gilt es nach christlichem Auftrag zu entlarven und in ihrer „Lehre“ zu widerlegen, wobei wir unter den „Aufgaben und Zielen“ unserer Organisation eine „wahrheitsgemäße Information über Israel“ festgeschrieben ha-ben, denn mit „Israel läßt sich viel Geld machen“ (Zitat L. Schneider), was bedeutet, daß man das Phänomen des Staates Israel nur als Endzeitzeichen Nummer 1 überbetont, dabei dessen anti-christlichen Charakter unterschlägt, und so sich einer großen Anhängerschaft sicher sein darf. Denn wer auch Unangenehmes über Israel berichtet, läuft Gefahr, sich die Israelfreunde zu vergraulen und dadurch Spendenrückgänge in Kauf zu nehmen. Nicht nur Fritz May (CFI Nr. 70 von April/Mai 1991), auch Ludwig Schneider behaupteten, Jerusalem sei der „sicherste Ort auf Erden“. Wir widersprachen dieser Auffassung. Kurz danach begannen die Bombenanschläge auf Linienbusse in Jerusalem. Der Terror in Jerusalem hat bislang kein Ende gefunden. Jerusalem wird sogar nochmals erobert und die Hälfte der Bevölkerung gefangen weggeführt werden (Sach. 14,1-2), so daß sich solche Prognosen längst als falsche Prophetie herausgestellt haben müßten. Dennoch werden die NAI-Schriften weiterhin vertrieben und die gläubige Schar in den Irrtum geführt. Auch Wim Malgo vom „Mitternachtsruf“ benutzte das Wort aus Jes. 62,6-7 als Titelbild und berief sich dabei als „Wächter auf den Zinnen Jerusalems“ auf die bewaffneten israelischen Grenzpolizisten, obschon bei Jesaja von den Wortverkündigern die Rede ist, die von „ihm“ (Jeschua) nicht schweigen sollen des Tages und des Nachts, bis Jerusalem gesetzt werde zum Lobe auf Erden! Diese Verdrehungen sind nicht aus dem Geiste Gottes, sondern vom Widersacher. Daher versucht man, uns bekennende Judenchristen möglichst mundtot zu machen, da wir der biblischen Wahrheit verpflichtet sind und eben nicht nach dem Mund der Menschen reden (2.Tim. 4,3). Als Begründung stellte man es als ein „Wunder“ hin, als im Golfkrieg 1991 Saddam Hussein seine Scud-Raketen nicht auf Jerusalem richtete, sondern auf Tel Aviv. Aber in Wahrheit tat der irakische Potentat dies nicht aus Liebe zur Bibel, sondern weil er fürchtete, bei der ungenauen Treffsicherheit seiner Raketen die beiden Moscheen Al Aqsa und Omar-Moschee auf dem Tempelberg zu treffen, denn diese gilt als das drittgrößte Heiligtum im Islam. Nochmals: solche Publikationen dienen ausschließlich dem Zweck, ein rosarotes Bild über Israel zu zeichnen, um Spender und Freundeskreis bei Laune zu halten. Solche falschen Propheten lassen sich von ihrem Tun nicht abhalten, aber müssen damit rechnen, daß andere wahrheitsliebende Jünger Jeschuas auf die wahren Sachverhalte hinweisen, weil uns dazu der Geist Gottes drängt, um das Glaubensterrain nicht ganz den falschen Propheten unserer Zeit zu überlassen. Wer uns daran zu hindern versucht und noch davon ausgeht, wir würden „Glaubensgeschwister“ damit schlecht re-den, ist selbst ein Lügner, der der Lüge weiterhin Vorschub leistet. Eine wahrheitsgemäße Berichterstattung über Israel ist also an die realen Verhältnisse gebunden und muß bei theologischen Aussagen ständig im Kontext mit den Aussagen der Bibel gesehen und bewertet werden. Andernfalls erfährt der heutige politische Staat Israel, der seine Ziele noch immer durch politische und militärische Mittel durchzusetzen versucht, eine oftmals noch theologisch begründete Aufwertung, die jedenfalls nicht deckungsgleich mit der biblischen ist. Da-her müssen wache Christen alles prüfen, was sie zum Lesen erhalten und von Referenten zu hören bekommen (1.Thess. 5, 21; 1. Joh. 4,1). 
Da aber die Wahrheit zudem an die Person des Messias Jeschua gebunden ist, kann nur Segen entspringen, wenn dieser Wahrheit mit einer seriösen Berichterstattung gedient wird, denn die Vergangenheit auch aus der Antike hat gezeigt, daß Lügenpropheten dem Volke Israel nur geschadet haben. Zu diesem Komplex der Wahrheitsfindung gehört auch die Notwendigkeit der neutestamentlichen Verkündigung, ohne die kein Jude in die Entscheidung für oder gegen den Messias Jeschua geführt würde. 
Bereits im alten Israel gehörte es zur Rechtsordnung, geistliche Verführer, die für die „Ausrottung von Seelen“ verantwortlich waren, als falsche Propheten und Lehrer nach den Vorschriften der Torah (5.Mos. 18,22) zum Tode zu verurteilen. In Jer. 14,15 wird der Tod gefordert, weil solche Personen weder Respekt vor dem Worte Gottes besaßen noch über Vollmacht aus dem Geist Gottes verfügten; denn aufgrund ihrer falschen Aussagen und Forderungen mußten die Gerichtsandrohungen und Maßregeln der echten Propheten bei dem Volk als ungerechtfertigt und unglaubwürdig erscheinen – insbesondere auch dann, wenn einem echten Propheten eine ganze Kaste bezahlter falscher Propheten gegenüberstand. Nicht nur in der Politik ist Kritik üblich. Auch und gerade im Endzeitprozeß gilt es, auf falsche Prophetie und verdrehte Bibelexegese hinzuweisen. Gott selbst hat mit seiner Kritik gegenüber dem Volke Israel niemals zurückgehalten. Der Ewige scheute nicht davor zurück, durch seine Propheten das Volk zu maßregeln, das er sich einst erwählt hatte (am s’gulah). Dies machen eine Fülle an Bibelstellen deutlich, die auf Gottes Pädagogik zurückzuführen sind:
- Jesaja 1,2f. und dazu Röm. 9,29 (über den Abfall seines Volkes);
- Jesaja 52,5; Hes. 2,6-7; 3,6-7 und Röm. 2,24; Jes. 53,8 und 65,2 sowie hierzu Röm. 10,21 (Ungehorsam des Volkes);
- Jeremia 2 (Undankbarkeit);
- Jeremia 5,7f. und dazu Hes. 23,20 (Wollust);
- Jeremia 7,21f. (äußerlicher Gottesdienst);
- Jeremia 13,23 (Liebe zum Bösen);
- Hesekiel 16,27f. (mit Israel als Erzhure);
- Hesekiel 20,23f. und hierzu Psalm 106,37 (greuliche Kinderopfer)
- Amos 5,2f. (äußerlicher Gottesdienst) etc..
Nicht anders ist auch die Kritik des Messias Jeschua an seinem eigenen Volk zu verstehen, indem im übrigen der Disput am die Sache des Himmelreiches von jeher zum Grundvokabular der rabbinischen Rhetorik gehört. Deshalb muß die Polemik im Neuen Testament auch als eine innerjüdische Auseinandersetzung und nicht als eine „antijüdische“ gesehen und bewertet werden. Israels Propheten wollten mit ihren Gerichtsankündigungen ihr Volk nicht anschwärzen, sondern zur Umkehr bewegen, weil sie aus diesem höchsten Engagiert sein heraus handelten, wohl wissend, daß sie sich auf diese Weise Feinde schaffen werden, die sogar nach ihrem Leben trachteten, um sie endlich zum Schweigen zu bringen (Matth. 5,11-12). 
Aus Matth. 24,24 ist zu entnehmen, daß gerade im eschatologischen Prozeß wiederum falsche Propheten – diesmal in globaler Dimension – aufstehen und ihr Unwesen treiben werden. Dabei erhebt sich die Frage, ob dieser geistliche Selbstreinigungprozeß innerhalb der neutestamentlichen Gemeinde noch so funktioniert, wie es Paulus im 1.Kor. 5,12-13 vorgestellt hatte. Denn wenn Sünde und dazugehörig auch falsche Lehre, was ja eine Kardinalsünde darstellt, nicht mehr beim Namen genannt werden darf, ist dem geistlichen Chaos Tür und Tor geöffnet, was ja die postmodernen Theologien, wie die Bultmannsche Entmythologisierungstheologie, die sog. historisch-kritische Methodik, die „Gott-ist-tot-Theologie“, die feministische Theologie, die „Auschwitz-Theologie“, die „Befreiungstheologie“ etc., allzu deutlich machen. Der Absurditäten sind in unserer geistlosen Zeit heutzutage Tür und Tor geöffnet. 
Und wenn man bedenkt, daß am Gerichtstag solche vermeintlichen Theologen nach Matth. 7,22 dem Heiland noch vorwerfen werden, in „seinem Namen gepredigt, geweissagt, Teufel ausgetrieben und viele Taten getan“ zu haben, dann zeigt dies in erschrecklichem Maße den Mangel an Sündenerkenntnis, so daß sich erst am Jüngsten Tag herausstellen wird, wie fatal diese geistlichen Verführer sich an der gläubigen Schar und an den Mitmenschen schlechthin durch ihre falsche Lehre versündigt hatten. Denn ihr Urteil steht nach Matth. 7,23 fest, wonach sie der Heiland als „Wirker zur Gesetzlosigkeit“ (griech.: ergon anomia) bezeichnet. Darum ist eine Rache an denen verheißen, die sich dem Evangelium als ungehorsam erwiesen haben (2.Thess. 1,8-10; vgl. auch 2.Kor. 4,3-4). Dramatisch für den seelischen Bestand der „Gemeinde Christi“ (ecclesia) wird es somit dort, wo die Gültigkeit und Verbindlichkeit des Evangeliums und seines Verkünders Jeschua ha-Maschiach, der dies sogar mit seinem Blut besiegelt hat, in Frage gestellt oder gänzlich für ungültig erklärt wird. Dies bezieht sich selbstverständlich auch auf das Volk der Juden, die an erster Stelle ein Anrecht darauf haben, die messianische Heils- und Friedensbotschaft zu erfahren. Zu diesem ganzen Problemkreis gehört auch die Verwissenschaftlichung der Heiligen Schrift, die in ihrem ganzen Umfang nicht mehr als verbal inspiriert gelten soll, wie sie an den Theologischen Fakultäten unterrichtet wird.
Paulus äußert sich hierüber in unmißverständlicher Weise wie nachstehend zitiert:
„So jemand anders lehrt und bleibt nicht bei den heil-samen Worten unseres HERRN Jesu Christi und bei der Lehre, die gemäß ist der Gottseligkeit, der ist aufgeblasen und weiß nichts, sondern hat die Seuche der Fragen und Wortkriege, aus welchen entspringt Neid, Hader, Lästerung, böser Argwohn, Schulgezänke solcher Menschen, die zerrüttete Sinne haben und der Wahrheit beraubt sind, die da meinen, Gottseligkeit sei ein Gewerbe. Tue dich von solchen!“ (1.Tim. 6,3-5).
Nach dem Versagen der institutionellen Kirchen in allen Jahrhunderten, insbesondere gegen-über den Juden in der Diaspora, kommt nun ein weiteres Kriterium hinzu, das der Verführung Vorschub leistet: Denn die Vergangenheitsbewältigung gegenüber den mißhandelten Juden durch christliche Hand darf nicht auf Kosten der ewiggültigen, evangelistischen Wahrheit erfolgen. Denn die Wahrheit angeblich „neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse“ wird dort zur anmaßenden Lüge und damit zur Verführung, wo sie gegen die Wahrheit des unverbrüchlichen Wortes Gottes gerichtet wird (2.Thess. 2,10-11).
Daß der Begriff „falsche Propheten“ zum theologischen Sprachgebrauch gehört, bewies auch der einstige württembergische Landesbischof Sorg, der sich im Zusammenhang mit der Diskussion über den Abtreibungsparagraphen 218 StGB über „falsche Propheten innerhalb der Kirche“ geäußert hatte. Wörtlich meinte er, „die immer weiter um sich greifende und an die innerste Substanz gehende Verunklarung“ habe dazu geführt, daß man auf Grundfragen des Glaubens und Lebens heute keine eindeutigen Antworten mehr bekomme. Um solcher „Vernebelung“ Einhalt zu gebieten, muß es legitim sein, „geheime Verführer“ zu entlarven. Dies halten wir im Zusammenhang mit den ganzen Israel-Publizisten, die eine Israelverherrlichung betreiben, ebenfalls für opportun. 
Die Bibel ist in ihrer Terminologie dabei sehr strikt: Da nach neutestamentlichem Verständnis die Wahrheit an die Person des Messias Jeshua geknüpft ist (Joh. 14,6), gilt alles als LÜGE, was diese „Wahrheit in Christus“ in irgendeiner Form unterläuft, in Zweifel zieht, in Abrede stellt auf Kosten einer paritätischen Wahrheit anderer Religionen (Islam, Buddhismus, Hinduismus etc.) oder diese im Sinne des hebräischen „avon“ verdreht. In einer polemischen Ansprache Jeschuas an fromme jüdische Kreise sagte er (Joh. 8,42-47):
„Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selbst gekommen, sondern ER hat mich gesandt. Warum kennt ihr denn meine Sprache nicht? Denn ihr könnt ja meine Worte nicht hören. Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigentum; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben (…). Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte, darum hört ihr nicht, denn ihr seid nicht von Gott.“
In Matth. 5,11 sagt der Heiland sogar:
“Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles wider euch, so sie daran lügen.“
Jakobus drückt sich in seinem Brief (3,14-16) so aus:
„Habt ihr aber bitteren Neid und Zank in euren Herzen, so rühmet euch nicht und lüget nicht wider die Wahrheit. Das ist nicht die Weisheit, die von oben herab kommt, sondern irdisch, menschlich und teuflisch. Denn wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding.“
Johannes lehrt uns im 1.Joh. 2,22:
„Wer ist ein Lügner, wenn nicht, der da leugnet, daß Jesus der Christus sei? Das ist der Widerchrist, der den Vater und den Sohn leugnet!“
In den neutestamentlichen Schriften finden wir insbesondere das „achtfache Wehe“ über die Pharisäer und Schriftgelehrten in Matth. 23,13-36, was wir in dem Editorial der BNI-Ausgabe 166 ausführlich ausgelegt hatten. Darin zeigt sich die tiefgehende Auseinandersetzung mit dem damaligen religiösen Establishment, was nach zweitausend Jahren kirchlichem Christentum ebenfalls dringend vonnöten wäre. In seinem seelsorgerlichem Eifer zeigte sich Jeschuas Kampf um den Seelenerhalt seines Volkes, genau wie es heute im Kampf um jede einzelne Seele unter den Christen gehen sollte, die durch falsche und/oder tendenziöse Predigt, dazu noch mit wissenschaftlichem Wahrheitsanspruch, im Glauben verunsichert oder gar angefochten werden.
Allein in dem Messias Jeschua liegt Gottes Heil begründet!
Wer sich gegen die Notwendigkeit der Evangeliumsbezeugung gegenüber den Juden stellt, weil eine solche aus einem angeblich „heilsgeschichtlichen Grund“ ohnehin nichts fruchten kann, lehnt auch den Heilsplan Gottes mit seinem jüdischen Volk ab und schreibt damit Israels Herzensverhärtung fest. Wer unseren Verkündigungsdienst schlecht redet, ihn vorsätzlich sabotiert und dies nicht als Handeln Gottes an seinem Volk apostrophiert, handelt NICHT aus dem Geist Gottes und wird früher oder später sein Gericht auf sich ziehen. Denn das „Heil Gottes“ für Israel ist an die Bedingung geknüpft, daß es nur durch die Annahme von dem Messias Jeschua ewigen Frieden und endliches Heil erlangen kann, um schließlich zum „Licht der Völker“ (or le-go’im) zu werden (Hos. 6,11; Zeph. 3,20; Sach. 8,7; Matth. 1,21). Dieses großartige Ziel vor Augen wird uns Judenchristen allen Widerständen zum Trotz weiterhin beflügeln, weil uns der Geist Gottes dazu treibt. 
Das Muster des abtrünnigen Israels, das selbst seine Propheten getötet hatte, übernahm jedenfalls auch Paulus (2.Thess. 2,14-16). Und auch Stephanus klagte sein Volk an und warnte in Apg. 7,35-39 vor einer Überschätzung des von Gott verlassenen Tempels und verwies darauf, daß Israel sich durch Mord an dem gerechten Heiland Jesus und durch sein hartnäckiges Widerstreben gegenüber dem Heiligen Geist wie zuvor bereits seine Väter versündigt habe (Apg. 7,51f.; Joh. 16,8f.); und damit das Maß der Verschuldung voll machte. Das ist nichts anderes als ein trauriger historischer Tatbestand, an dem es für niemanden etwas herumzudeuteln gibt. 
Dabei muß die Fortsetzung dieser Verhaltensweise heute auch in der israelischen Rechtsprechung gesehen werden, wie beispielsweise der Oberste Gerichtshof einst der Familie Beresford wegen ihres Glaubens an die Messianität Jesu deren Antrag, als jüdische Einwanderer nach Israel anerkannt zu werden aberkannt hat (Urteil vom 25.12.1989). Ähnlich erging es auch Esther Dorflinger mit Urteil vom 15.03. 1979. 
Vergessen werden darf in diesem Kontext aber auch nicht, was Petrus einst zu seinen Landsleuten sagte:
„Ihr aber verleugnet den Heiligen und Gerechten und batet, daß man euch den Mörder schenkte; aber den Fürsten des Lebens (Jeschua ha Maschiach) habt ihr getötet (…)“ (Apg. 3,14-15).
Dieser gleiche Petrus bekennt gar vor dem Hohen Rat (Sanhedrin):
„Der Gott unserer Väter hat Jesum auferweckt, welchen ihr erwürgt habt und an das Holz gehängt. Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht und zu einem Fürsten und Heiland gemacht, zu geben Israel Buße und Vergebung der Sünden. Und wir sind seine Zeugen über diese Worte“ (Apg. 5,30-32).
Nicht anders drückte sich auch Paulus in 1.Thess. 2,15 aus, wenn er dort feststellt:
„(…) welche auch den HERRN Jesus getötet haben und ihre eigenen Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott (so) nicht (…)“
Deshalb halten sich auch wahre Glaubenschristen und Judenchristen – ungeachtet der Leute, wie Ben-Chorin, Lapide, May u.a. – an das paulinische Gebot (Gal. 1,8), in dem es eindeutig heißt:
„Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas anderes als das Evangelium verkündigten als das, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: der sei verflucht!“ (vgl. auch Offb. 22, 18).
Und der Heiland schließlich selbst sagt hierzu:
„Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter: das Wort (logos), welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Joh. 12,48).
Und wenn Lapide, und jetzt dessen Witwe Ruth, und die anderen falschen Propheten obendrein noch von einer „nachträglichen Manipulation der evange- listischen Berichte“ sprechen, muß dazu auf das Heilandswort in Joh. 14,26 Bezug genommen werden, wo es ausdrücklich heißt, daß in schwerer Stunde der „Tröster“ zu den Jüngern kommen wird
„den mein Vater senden wird in meinem Namen, der euch alles lehren und erinnern wird, was ich euch gesagt habe“.
Was nichts anderes heißt als:
1. Die uns vorliegenden Evan- gelien, heute Ziel harter Attacken auch seitens von christlichen Theologen, sind ihren Schreibern verbal inspiriert geschenkt worden durch den Geist Gottes.
2. Jeglicher Haß gegen den Erlöser Jeschua ha Maschiach entspringt allein aus den Quellen Satans, dem Vater aller Lügen (s. Joh. 8,47f.).
3. Diesen uns heiligen geistlichen Besitzstand wollen und müssen wir verteidigen und ehren, in Deutschland und auch – trotz aller Gefahren für Leib und Leben – in Israel selbst.
4. Diejenigen aber, die sich die aufgezeigten rabbinischen Auffassungen zueigen machen, werden dies dereinst vor Gott zu verantworten haben.
Dennoch, es ist von großer Wichtigkeit, auf die traditionelle christliche Theologie im Hinblick auf die Bedeutung der Rückkehr des jüdischen Volkes in seine ursprüngliche Heimat Einfluß zu nehmen. Dies kann und darf aber nicht auf Kosten des Heils geschehen, das der Messias Jeschua ein für allemal am Kreuz von Golgatha für Juden und Nichtjuden unwiderruflich begründet hat. Bei aller Polemik in dieser Zielsetzung kann und darf es immer nur um die Ehre des Messias Jeschua gehen, der hierzu gesagt hat: 
Wie könnet ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmet? Und die Ehre, die von Gott allein ist, suchet ihr nicht!“ (Joh. 5,44).
Bei aller Disputation wollen wir dieses Wesentliche nicht aus dem Auge verlieren und uns stets bewußt sein, daß die kurze Lebenszeit, die uns verbleibt, dazu nutzen, um diesem unseren Gott und Seinem Gesalbten nicht nur die alleinige Ehre zu geben, sondern aktiv daran teilzuhaben, daß unsere Mitmenschen ebenfalls in den Vorzug des Glaubens an den Messias Jeschua kommen – insbesondere die Angehörigen des Volkes Israel! 
Klaus Mosche Pülz

eine Information des ZeLeM e.V (2008)



Zuletzt von Yochanan am 17/7/2012, 22:20 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Jochanan
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Jochanan am 17/7/2012, 21:21

Man liest viel und kann nicht alles glauben.

Soviel mal meine Meinung. Das stimmt schon; man soll alles prüfen doch auch nicht zerreden. Jeder weiss das weder Tora, Evangelien oder andere heilige Schriften immer heilig sind oder unfehlbar.
Deshalb haben wir ja auch die Wirkung von des ewigen Wort durch seinen Ruach der lebendig macht.
Bin von Drogen frei geworden durch Gebet, da soll mir einer Sagen, dass das nicht eine gute Frucht ist. Natürlich auch durch Gebet meiner Familie und von katholische Priester und dann auch meine Kraft und meine Entscheidung. Befreit wurde ich durch Jesus Christus, wenn es jetzt besser ist Jeshua zu sagen, OK! Das liegt mir auch und scheint respektvoller. Auf jeden Fall bin ich Gott dankbar und Jeshua, ob die nun ein Gott miteinander oder in Teilen sind. Mir hat der eine GOTT geholfen.
Das ganze Religions-hick-hack ist echt für den Wind.

Der letze Beitrag von ZeLeM e.V ist, denke ich gut, doch auch der kriegt Geld, sonst wäre es kein e.V und auf der Seite kann man Bücher kaufen.
Soll man überhaupt jemandem Glauben schenken, wenn er irgendwie damit Geld macht, auch durch gute Taten getarnt. OK, manche müssen auch Spenden erhalten um zu helfen, will nicht alles verurteilen. Wichtig ist nicht verbissen und selbstsüchtig zu handeln, das mal meine Meinung dazu.
Es ist schwer und gleich leicht zu Glauben. Treu sein dann schon wieder schwerer. Gott ist der einzige Retter und im Messias erkennen wir seinen Geist.
Dass viele ihn nicht erkennen ist nicht seine Schuld, vielleicht nicht mal von denen die ihn nicht erkennen. Doch wer sucht der findet.
Wer zu Gott will von dem lässt sich Gott auch finden. Wer dann das Kostbarste nicht mehr verleugnet, hat den Sieg über alle Widerwärtigkeiten und Gräuel. Mir geht`s da wie Ruth, wenn ich auf mein Herz höre in dem das lebendige Gesetz von JHWH, mein persönlicher fleischgewordener Erlöser Jeshua wohnt mit dem göttlichen Geist, dann klappt alles Bestens.
Habe mal gehört: nur wenn wir verkündigen die Worte der guten Nachricht, dann bestätigt Gottes Geist die Wahrheit.
Da soll jetzt keiner denken das sei böse Zauberkraft. Nur wer GOTT das Herz öffnet und ihm glaubt und gehorcht der hat die Wahrheit, weil sie in ihm wohnt.

Das ist mein Zeugnis und mein Beitrag hier und ich wünsche allen die Treue zu unserem Gott, denn er ist auch treu zu uns.

Ciao und Shalom, Yochanan
PS.: Allen Lesern hier lieben Segensgruss!

avatar
Jochanan
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.04.12

Nach oben Nach unten

Fragen über Dreieinigkeit, JHWH oder Allah?

Beitrag  Jochanan am 17/7/2012, 22:03



http://bitflow.dyndns.org/german/DaveHunt/Jerusalem_Spielball_Der_Voelker_1996.pdf
Dave Hunt-umstritten und Aussagen zu prüfen, doch einiges auch brauchbar:-)
Dann sowieso, wer ist nicht umstritten, liegt doch die ganze Welt im Streit, so suchen wir den Frieden.
Vor allem wird er angegriffen weil er sagt alle Menschen wären berufen doch nicht alle gerettet, doch Gott will alle retten.
Dies finde ich gar nicht falsch, wenn man bedenkt, dass wir die Freiheit haben zu entscheiden. Klar wohnt Gott nur in den Menschen, die ihn auch aufnehmen. Und dann in der Einheit bleiben, die unseren Gehorsam braucht. Das wäre ja auch der Grund warum Jeshua gehorsam war bis zum Tod, weil er bereit war für seine Überzeugung zu sterben. Er hat ja auch gepredigt, wer sein Leben mehr achtet als mich und das sagt er in Gottes Namen, er hat doch nichts gemacht aus sich selbst, und der Geist legt Wahrheit ab über das Zeugnis, dass es echt ist.
Soweit wären wir von der Schrift doch abgedeckt und uns einig!


Herzliches Shalom allen!


Auszug aus dem Buch, Jerusalem Spielball der Völker von Hunt Dave
Allah Allah oder Jahwe?
Muslime, Christen und Juden nehmen alle für sich in Anspruch, an den einen, wahren Gott zu glauben. Der Koran sagt: „Und euer Gott ist ein einiger Gott; es gibt keinen Gott außer ihm, dem Erbarmer, dem Barmherzigen“ (Sure 2,158). In gleicher Weise erklärt auch der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott der Bibel, wiederholte Male: „Wendet euch zu mir ... denn ich bin Gott und keiner sonst“ (Jesaja 45,22 u.a.). Allah beansprucht für sich, der einzige zu sein, der die Menschheit retten kann; doch dasselbe sagt der Gott der Bibel: „Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Retter“ (Jesaja 43,11 u.a.).
Ist Allah derselbe wie der Jahwe des Alten Testamentes, den die Muslime angeblich ebenfalls als Gott akzeptieren? Ist der jüdische Begriff des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs derselbe wie der christliche Begriff von Vater, Sohn und Heiligen Geist? In einem offen- sichtlich auf Muslime abgezielten Verführungsversuch lehrt die rö- misch-katholische Kirche, Allah sei der Gott der Bibel:
Der Heilswille umfaßt aber auch die, welche den Schöpfer anerken- nen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barm- herzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird.1
Daß Muslime, Christen und Juden jeweils eine andere Sicht von Gott haben, liegt jedoch auf der Hand, auch wenn die Ökumeniker versu- chen, anderes zu behaupten. Sowohl Muslime als auch Juden würden abstreiten, daß sie den Gott der römischen Katholiken anbeten, der drei- faltig ist. Wie wir sehen werden, bestehen zwischen den jeweiligen Auf- fassungen von Muslimen, Juden und Christen schwerwiegende Unter- schiede über den „Gott“, an den sie glauben. Offensichtlich kann nur einer dieser drei der eine wahre Gott sein. Welcher ist es? Das ist wohl die wichtigste Frage, die es gibt.
Jede Religion erhebt den Anspruch, die Offenbarung des wahren Gottes oder der wahren Götter anzubieten. Doch selbst bezüglich der grundlegendsten Eigenschaften Gottes bestehen zwischen den Weltreli- gionen immense Widersprüche, was bedeutet, daß nicht alle zugleich
230
Recht haben können. Der Hinduismus glaubt beispielsweise an eine Vielzahl von Göttern und verehrt auch Götzenbilder, die diese Götter angeblich darstellen sollen, da im Hinduismus alles Gott ist. Im Gegen- satz dazu verbietet der Islam die Verehrung von Gottesdarstellungen sowie den Pantheismus/Polytheismus und behauptet, Allah sei der ein- zige wahre Gott. Der Buddhismus, der einander widersprüchliche Phi- losophien umfaßt, von „alles existiert“ bis „weder das Selbst noch das Dharma [sanskrit: die Lehre Buddhas] existiert“, kennt keinen Gott und konzentriert sich auf die „Erleuchtung“.
Einige Unterschiede
Daß Allah und der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott der Bibel und des Apostels Paulus, nicht ein und derselbe sind, ist höchst offensichtlich. Der Gott der Christen ist ein dreifaltiger Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist, wohingegen Allah ein einzelnes und einfalti- ges Wesen ist, der Sünder eher vernichtet, als sie, wie der Gott der Bibel, rettet. Allah hat nur an den Gerechten Gefallen, handelt nicht in Gnade, sondern belohnt nur gute Werke und bietet, anders als der Gott der Bibel, den Verlorenen keine Erlösung an. Allah ist eindeutig nicht der Gott der Bibel.
Der Gott der Bibel verurteilt Götzendienst. Doch Allah war die Hauptgottheit der Kaaba, des heidnischen Tempels, den Mohammed „säuberte“, indem er die über 300 dort enthaltenen Götzen zerstörte. Weshalb benannte Mohammed dann den Gott seiner neuen Religion mit demselben Namen Allah? Aller Wahrscheinlichkeit nach behielt er den Namen dieses antiken heidnischen Mondgottes bei, weil die Götzendie- ner sich dadurch einfacher zu seiner neuen Religion bekehrten, da ihnen etwas Vertrautes geboten wurde. Doch die heutigen Muslime sehen in dieser Strategie keinen Widerspruch.
Den Gott der Bibel kann man kennenlernen (1. Chronik 28,9; Jesaja 19,21; 43,10; Jeremia 24,7; 31,34; Johannes 17,3 u.a.); Allah ist uner- kennbar. Von daher ist Allah kein persönlicher Gott im eigentlichen Sinn, denn dadurch würde er auf die Stufe der Bekanntschaft mit anderen per- sönlichen Wesen wie Menschen herabgesetzt. Folglich schreibt der Koran einerseits Hingabe und Liebe zu Allah vor, doch andererseits ent- behren diese Gefühle jeglicher vernünftigen Erklärung. Allah kann ver- geben und verdammen, wie es ihm gefällt und ohne vernünftigen Grund.
Der Gott der Bibel ist dagegen ein Gott der Gerechtigkeit, dessen
231
Vergebung eine gerechte Grundlage haben muß. Die von seiner Gerech- tigkeit eingeforderte Schuld muß bezahlt werden, bevor Gott vergeben kann, und – da kein Mensch diese Schuld bezahlen könnte – ist Gott selbst als Mensch in diese Welt gekommen, geboren von einer Jung- frau, und hat die volle verschuldete Strafe erlitten, die eine Welt von Sündern verdiente. Sein Beweggrund ist stets die reinste Liebe.
Es gibt viele weitere Unterschiede zwischen Allah und dem Gott der Bibel, doch die hier angeführten zeigen zur Genüge, daß diese beiden nicht ein und derselbe sind, wie man so oft irrigerweise annimmt. Wie unehrlich und beleidigend für den biblischen Gott ist doch die Be- hauptung, daß „Juden, Christen und Muslime alle denselben Gott an- beten“!
Liebe, die mich nicht losläßt
Eine der augenscheinlichsten Eigenschaften, die dem Islam fehlt, ist die Liebe. Im Stichwortverzeichnis der bekannten Marmaduke-Pickthall- Übersetzung des Korans findet sich nicht ein einziger Eintrag zum Begriff „Liebe“. Die Liebe spielt im Islam offenbar keine große Rolle, wenn der Koran auch sagt, „Allah liebt diejenigen, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen ...“ (Sure 61,4).
Der Koran sagt auch, Allah liebt „die Gutes Tuenden“ (Sure 2,191); „die sich Bekehrenden und ... die sich Reinigenden“ (Sure 2,222), „die Standhaften“ (Sure 3,140) usw., aber er sagt nirgends, daß er die ganze Menschheit liebt, noch viel weniger die Sünder. Im Gegensatz dazu ist die Liebe die krönende Eigenschaft des Gottes der Bibel, der die ganze Welt der Sünder liebt und von dem geschrieben steht, daß er Liebe ist (1. Johannes 4,8.16). Und diese Liebe hat er erwiesen, indem er persön- lich in die Geschichte eingetreten ist, um unser Leiden zu teilen. Allah hingegen handelt nur durch Engel und Propheten.
Liebe ist das wesentlichste Element des wahren Christentums. Das Wort Liebe kommt 310mal in 280 Versen der Bibel vor, und das Verb „lieben“ und die davon abgeleiteten Formen weitere 179mal. Liebe ist der eigentliche Kern des Wesens des biblischen Gottes: „Gott ist Liebe“ (1. Johannes 4,8). Gottes Liebe zur Menschheit ist ein Hauptthema der Bibel, die mit vielfachen Bekundungen dieser Liebe angefüllt ist, zum Beispiel:
Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn
232
gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe (Johannes 3,16).
Hierin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten.
Hierin ist die Liebe: nicht daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden (1. Johannes 4,9-10).
Der Bibel zufolge lautete das allererste an Israel und die ganze Mensch- heit gerichtete Gebot: „Du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzem Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft“ (5. Mose 6,5). Jesus nannte dieses das „das größte und erste Gebot“ (Matthäus 22,38) und erklärte, alle weiteren Gebote könn- ten zusammengefaßt werden mit dem „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Vers 39). Dann sagte er: „An diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten“ (Vers 40). Und das sagt auch das Alte Testament: „Du ... sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (3. Mose 19,18).
Es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß, so wie Liebe der Kern des Wesens Gottes ist, die Liebe ebenso der Kern aller Lehren und Gebote der Bibel ist. Das 13. Kapitel des ersten Korintherbriefes ist als das „Hohelied der Liebe“ bekannt, und in der ganzen Weltliteratur fin- det sich nichts, das ihm an Schönheit gleich käme, wie der folgenden Auszug zeigt:
Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.
Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts.
Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen gebe und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich verbrannt werde, aber kei- ne Liebe habe, so nützt es mir nichts.
Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu ... sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Die Liebe vergeht niemals ...
233
Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.
Christentum ist wesentlich mehr als nur das Ausüben bestimmter reli- giöser Lehren. Es ist vor allem die liebende persönliche Beziehung zu Gott durch Jesus Christus, der durch seinen Heiligen Geist buchstäblich in denen wohnt, die ihm ihre Herzen öffnen. Folglich sollte die in Chri- stus geoffenbarte Liebe Gottes in allem zum Ausdruck kommen, was ein Christ denkt, sagt und tut. Weil Gott uns liebte, als wir seine Feinde waren, erwartet Christus von einem Christen – ja, er befiehlt es ihm sogar – daß er seinen Nächsten ebenso liebt:
Ihr habt gehört, daß gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut Gutes denen, die euch hassen und betet für die, die euch beleidigen und verfolgen (Matthäus 5,43-44).
Die Bibel erklärt eindeutig: „Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe“ (1. Johannes 4,8). Das ist der Gott der Bibel [im völligen Gegensatz zu Allah], und so sollte sich jeder Christ verhalten. Im Gegensatz zum Muslim, der die Botschaft des Islam mit dem Schwert verbreiten soll, soll der Christ sein eigenes Leben für die Bot- schaft von Gottes Liebe gegebenenfalls opfern – eine Botschaft, die die Menschheit frei annehmen oder ablehnen kann, denn Liebe zwingt sich dem Geliebten nicht auf:
Geliebte, wenn Gott uns so geliebt hat, sind auch wir schuldig, ein- ander zu lieben ... Wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns ... [weil] er uns von seinem Geist gegeben hat ...
Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm ...
Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.
Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und haßt seinen Bruder, ist er ein Lügner ...
Und dieses Gebot haben wir von ihm, daß, wer Gott liebt, auch seinen Bruder lieben soll (1. Johannes 4,11-21).
Diese liebende Beziehung eines Christen zu Gott ist im Islam wie auch in jeder anderen Religion unbekannt. Die folgenden Verse aus einem
234
Lied sind ein typischer Ausdruck dieser wunderbaren Vertrautheit mit Gott, derer ein Christ sich durch Christus erfreuen kann:
Vater! Du, der Liebe Fülle, bleibest immer treu und gut. Selig ist das Herz und stille, wenn’s in deiner Liebe ruht. Du gabst hin für uns’re Schuld Deinen Sohn – o welche Huld. Solltest Du den Sohn uns schenken und nicht liebend an uns denken?
Ja, Du sorgest ohn’ Ermüden für uns alle Tag und Nacht. Nie sind wir verwaist hienieden, Vatertreu’ uns stets bewacht. Deiner Liebe ist allein
nichts zu groß und nichts zu klein. Wo wir gehen, wo wir stehen, läßt Du Deine Lieb’ uns sehen.
Die heidnische Verbindung
Nichtmuslime sind im allgemeinen der Auffassung, Allah sei einfach das arabische Wort für Gott, wie God im Englischen oder Dieu im Fran- zösischen. So ist es jedoch nicht. Allah ist eine Kurzform von al-Ilah, und das ist der persönliche Name des Mondgottes, dem Hauptgott der alten Kaaba. Diese Tatsache spiegelt sich auch heute noch durch den Halbmond auf den Minaretten, Heiligtümern, Moscheen und National- flaggen islamischer Länder wider. Wäre Allah lediglich das arabische Wort für Gott, dann würden die Muslime ohne zögerndes Bedenken in anderen Sprachen ebenfalls das jeweilige Wort für Gott benutzen. Doch bei jeder Sprache wird darauf bestanden, daß der Name Allah beibehal- ten werden muß; es wäre Lästerung, den Gott der Muslime anders zu nennen als Allah.
Nach einer Reihe von Visionen begann Mohammed, sich öffentlich als Prophet Allahs auszugeben und gegen die Anbetung der anderen Götter in der Kaaba zu predigen. Diese radikale Botschaft brachte Mohammed in große Schwierigkeiten mit seinen eigenen Stammes-
235
genossen, die davon profitierten, daß die Kaaba die Lieblingsgötter aller umliegenden Stämme beherbergte, so daß die mit den Handels- karawanen durch Mekka Durchreisenden hier anbeten konnten.
Heute ist die Ablehnung von Götzendienst ein Eckpfeiler des Islam. Wie merkwürdig ist es dann, daß sein Gott Allah ist, der einst der Lieb- lingsgott der Quraischiten war, lange bevor es den Islam überhaupt gab. Darüber hinaus ist das Küssen des heiligen Schwarzen Steins, das jahr- hundertelange Zentrum des Götzendienstes in der Kaaba, immer noch ein wesentlicher Bestandteil des Islam und der Pilgerfahrt nach Mekka, die für jeden Muslim einmal im Leben obligatorisch ist.
Die Kaaba beherbergte ebenfalls genug andere Gottheiten für die religiösen Triebe der vielen Reisenden, die mit den Handelskarawanen durch Mekka zogen. Mohammed zerschmetterte alle diese Götzen. Doch den Schwarzen Stein, der heute immer noch von Muslimen geküßt wird, behielt er bei. Und ebenso behielt er den Namen Allah für den Gott des Islam [dessen Symbol der Halbmond ist] bei, um seinem eigenen Stamm dadurch zu gefallen.
Der Gott der Bibel sagt eindeutig: „Vor mir wurde kein Gott gebil- det, und nach mir wird keiner sein. Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Retter“ (Jesaja 43,10-11). Es ist auch nicht so, daß Jahwe lediglich die Götter anderer Religionen ignorieren würde. Er klagt sie alle – auch die durch die Götzenbilder in der Kaaba dargestell- ten [einschließlich Allah] – als Schwindel an, hinter denen sich in Wirk- lichkeit Satan oder einer seiner Dämonen verbirgt: „Sie opferten den Dämonen, die nicht Gott sind“ (5. Mose 32,17). Das Neue Testament stimmt damit überein: „... daß das, was sie [die Heiden] opfern, sie den Dämonen opfern und nicht Gott“ (1. Korinther 10,20).
Man fragt sich, was der langpraktizierte heidnische Brauch des Küs- sens des Schwarzen Steins möglicherweise damit zu tun haben könnte, was Mohammed als völlig neue Religion ausgab, die an die Stelle der alten treten sollte. In vorislamischer Zeit hatte jeder Stamm zu seinem Schutz einen heiligen Stein, dem man magische Kräfte zuschrieb. Der Schwarze Stein der heutigen Kaaba ist derselbe Stein, den sich Moham- meds Stamm der Quraischiten lange Zeit vor seiner Geburt angeeignet hatte. Seine Beibehaltung beweist, daß vieles vom Islam, entgegen dem Glauben der Muslime, keine neue Offenbarung vom Himmel war, wie Mohammed behauptete, sondern lediglich eine Übertragung altherge- brachter heidnischer Bräuche.
236
Lange Zeit vor Mohammed
Gleiches gilt für andere Gebiete des Islam. Beispielsweise stammt ein großer Teil der Fasten- und Kleidungsvorschriften, die heute 1300 Jahre nach den Anfängen des Islam den Muslimen immer noch auferlegt sind, nicht aus der neuen Religion oder aus neuen Offenbarungen von Allah, sondern waren bei den Arabern bereits damals seit Jahrhunderten Brauch. Doch fundamentalistische Muslime schreiben diesen Vorschrif- ten heute eine strenge religiöse Bedeutung zu. Das gilt auch für den Sta- tus der Frau im Islam: Er spiegelt die Geringschätzung wider, die ihnen in der vorislamischen Gesellschaft entgegengebracht worden war. Die- se Sicht war lange vor Mohammeds Geburt gang und gäbe. Die isla- mische Behandlung der Frau wird von Nichtmuslimen nicht nur als herabwürdigend, sondern als grausam und nach heutigem Standard bar- barisch angesehen.
Daß Allah eine heidnische Gottheit war, die bereits Mohammeds Vorfahren jahrhundertelang angebetet hatten, und daß dieser Gottheit auch Menschenopfer dargebracht wurden, gibt sogar Ibn Ishaq zu, der erste Biograph Mohammeds. In seinem Werk aus dem Jahr 768, Surah- tu’l, berichtet Ishaq, wie Mohammeds Großvater Abdul Muttalib nach dem Gebet zu Allah im Begriff stand, Abdullah, einen seiner Söhne zu opfern. Eine Zauberin aus Hijaz sagte ihm dann, es sei nicht Allahs Wille für den Knaben, daß er ihm geopfert würde, sondern an seiner Stelle sollten mehrere Kamele geopfert werden.2 Abdullah, der auf die- se Weise am Leben blieb, wurde später Mohammeds Vater.
Der Name des Vaters des Propheten, Abdullah [eigentlich Abd ul allah], heißt soviel wie „Diener Allahs“. Dies ist ein weiteres Indiz, daß Allah bereits von Mohammeds Vorfahren als heidnische Gottheit ver- ehrt wurde, bevor Mohammed selbst geboren wurde. Doch der Gott der Bibel und Israels, dessen Name Jahwe ist, hatte die Anbetung jeglicher anderer Götter Tausende von Jahren zuvor strengstens untersagt. Allah und Jahwe sind nie und nimmer ein und derselbe!
Ein unvereinbarer Widerspruch
Die Meinung, alle Religionen würden den gleichen Gott anbeten, ist, weit entfernt von einem Segen oder Wert, vielmehr reiner Zynismus und eine Verleugnung der Bedeutung von Sprache. Beispielsweise ist die Vorstellung, Allah sei dasselbe wie die vielfachen Götter des Hin-
237
duismus, für Muslime eine Beleidigung. Genauso ist es für einen Chri- sten eine Lästerung wenn jemand sagt, sein Gott, der seinen Sohn für unsere Sünden in den Tod gab, sei derselbe wie Allah, von dem aus- drücklich geschrieben steht, daß er keinen Sohn hat:
So glaubet an Allah und an seinen Gesandten und sprechet nicht: „Drei“. Steht ab davon, gut ist’s euch. Allah ist nur ein einiger Gott; Preis Ihm, [und fern,] daß ihm sein sollte ein Sohn! (Sure 4,169).
Man kann auch nicht den Widerspruch leugnen zwischen dem Glauben, daß Christus für unsere Sünden gestorben und auferstanden ist [das Zentrum des christlichen Glaubens] und der muslimischen Behauptung, ein anderer sei an Christi Statt gestorben. Derartige Differenzen unter einem Deckmantel der Ökumene zu verbergen [wie es der protestanti- sche Ökumenismus und der römische Katholizismus versuchen], ist nicht annehmbar. Ebensowenig ist es möglich, die Behauptung aller nichtchristlichen Religionen, Sünde könne durch eigene gute Werke aufgewogen werden [diesen Glauben teilt auch der Katholizismus], mit den klaren Aussagen der Bibel in Einklang zu bringen: „... er errettete uns, nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit vollbracht, wir getan hät- ten, sondern nach seiner Barmherzigkeit“ (Titus 3,5). „Denn aus Gnade seid ihr errettet ... nicht aus Werken, damit niemand sich rühme“ (Ephe- ser 2,8-9).
Das biblische Christentum [nicht zu verwechseln mit den Traditio- nen des römischen Katholizismus] steht tatsächlich auf der einen Seite einer theologischen Kluft, während alle anderen Religionen auf der anderen Seite stehen. Diese Kluft macht in der Tat jede „ökumenische Einheit“ unmöglich, weil dadurch das Christentum an sich zerstört wür- de. Das Zentrum des christlichen Glaubens ist der Anspruch, daß Jesus Christus absolut und unangefochten einzigartig ist, und das aufgrund sowohl seines vollkommenen, sündlosen Lebens als auch seines stell- vertretenden Todes für unsere Sünden, seiner Auferstehung und seiner Wiederkunft.
Die Verheißung der Wiederkunft Christi stellt einen weiteren einzig- artigen Aspekt des Christentums dar, der es von allen anderen Weltreli- gionen durch eine weite Kluft unterscheidet, die durch keinen ökumeni- schen Kunstgriff überbrückt werden kann. Mohammed hat niemals verheißen, wiederzukommen, ebensowenig wie Buddha oder irgendein anderer Religionsstifter. Nur Christus wagte diese Verheißung. Niemand anderem als allein Christus würde auch auf eine solche Behauptung hin
238
überhaupt Glauben geschenkt, denn die sterblichen Überreste von allen Religionsgründern der Welt befinden sich nach wie vor in ihren Grä- bern. Und dort werden sie bis zum Tag ihres Gerichts bleiben.
Allein Christus hat ein leeres Grab hinterlassen. Diese unbestreitba- re Tatsache ist Grund genug, seinen Anspruch der Gottessohnschaft zu akzeptieren und die Ankündigung seiner Wiederkunft in Macht und Herrlichkeit und zum Gericht seiner Feinde ernstzunehmen. Jesu Chri- sti einzigartiger Anspruch „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich“ (Johannes 14,6), ist die stärkstmögliche Ablehnung aller Religionen, die somit nichts als Täuschungen sind.
Was bedeutet ein Name?
Einige Bibelübersetzungen [zum Beispiel in die Sprache der Hausa in Nordnigeria] haben ein Durcheinander angerichtet, weil sie den Namen Allah als Bezeichnung für den Gott der Bibel verwenden. Die Überset- zer dachten zweifellos, sie wären den muslimisch geprägten Menschen im Norden Nigerias behilflich, wenn sie eine ihnen vertraute Bezeich- nung verwenden. Statt dessen haben sie durch den Gebrauch von „Allah“ für den Gott der Bibel nur weitere Verwirrung gestiftet.
Allah ist keine das Geschlecht betreffende, sprachwissenschaftliche Bezeichnung für Gott. Allah ist der Name des Gottes im Islam – ein Name, der, wie wir gesehen haben, einst den Hauptgott unter den zahl- reichen Götzen in der Kaaba in Mekka bezeichnete.
Der Gott Israels hat ebenfalls einen Namen: JHWH, wahrscheinlich nicht, wie früher angenommen, Jehova ausgesprochen, sondern treffen- der Jahwe. Viele Christen wissen gar nichts von Gottes Namen, weil die meisten Übersetzungen des Alten Testaments für JHWH HERR schrei- ben. In 2. Mose 6,3 sagt Gott: „... mit meinem Namen JHWH habe ich mich ihnen nicht zu erkennen gegeben“; und als Mose ihn beim bren- nenden Dornbusch nach seinem Namen fragte, erklärte Gott die Bedeu- tung seines Namens und sagte: „ICH BIN, DER ICH BIN.“ Somit bedeutet JHWH nicht nur jemand, der ist, sondern der selbstexistieren- de Eine, der in und von sich selbst ist (2. Mose 3,13-14).
239
Einheit und Verschiedenheit
Es gibt zwei grundsätzliche Auffassungen von Gott: 1. Pantheismus/Na- turalismus, die Vorstellung, das Universum an sich ist Gott, und 2. Supra- naturalismus, der Schöpfer ist ein von seiner Schöpfung unterscheid- bares Wesen. Diese zweite Auffassung unterteilt sich in zwei weitere Gottesbegriffe: 1. Polytheismus, der Glaube, es gäbe viele Götter, und 2. Monotheismus, es gibt nur einen wahren Gott. Der Monotheismus ist wiederum in zwei verschiedene Auffassungen gespalten: 1. Gott ist eine einzige Person; und 2. Gott existiert von Ewigkeit her als drei Personen [nicht drei verschiedene Götter, sondern drei Personen, die unterscheid- bar, aber doch eins sind]. Die Christen sind offenbar die einzigen, die an dieser letzteren Sicht festhalten [wenn sich auch manche, die diese Auf- fassung ablehnen, dennoch Christen nennen]. Trotzdem ist dies das ein- zig mögliche logisch und philosophisch schlüssige Verständnis von Gott.
Jede andere, von der christlichen Sicht abweichende Auffassung von Gott bringt offensichtliche und unüberwindbare Probleme mit sich. Der Pantheismus weist fatale Fehler auf. Wenn alles Gott ist, dann ist Gott sowohl gut als böse, Krankheit wie Gesundheit, Tod wie Leben. Ein solcher „Gott“ vollbringt genausoviel oder mehr Böses als Gutes und ist nichts mehr als die Natur selbst, die man nicht um Hilfe anfle- hen kann. Zum Gott des Pantheismus zu beten, hieße, zu einem Baum oder einem Vulkan oder zum Wind oder zu sich selbst zu beten – was offensichtlich die größte Torheit ist.
Die Schwierigkeiten des Polytheismus liegen gleicherweise auf der Hand. Dort gibt es keinen wahren Gott mit souveräner Autorität, und so fechten diese vielen Götter untereinander Kriege aus, berauben sich ihrer Frauen und streiten sich endlos miteinander. Da gibt es im Him- mel keinen Frieden und somit auch keine Grundlage für Frieden auf Erden. Das grundlegende Problem des Polytheismus ist die Verschie- denheit ohne Einheit.
Am anderen Ende der Skala befindet sich der Glaube an einen einzi- gen Gott und daß er eine einzige Person ist. Diese Auffassung vertreten nicht nur die Muslime, sondern ebenso, wegen eines grundlegendenen Mißverständnisses ihrer eigenen Schrift, die Juden. So werden Allah und Jahwe, die in anderer Hinsicht grundverschieden sind, von Musli- men und Juden jeweils als einzelne Personen angesehen. Eine ähnliche Sicht vertreten ferner einige pseudochristliche Sekten, wie zum Bei- spiel die Zeugen Jehovas und die Mormonen, die die Lehre der Drei- einigkeit ablehnen und verschiedene abgeirrte „christliche“ Gruppie-
240
rungen, die nicht an die Gottheit Jesu Christi glauben. Der Glaube, Gott sei nichts mehr als eine einzelne Person, bringt ein dem Polytheismus entgegengesetztes Problem mit sich: Einheit ohne Verschiedenheit. Auch das ist ein fataler Fehler.
Daß Gott beides, Einheit und Verschiedenheit, umfassen muß, ist leicht einzusehen. Allah ist beispielsweise als einzelne Person per Defi- nition ein unvollständiges Wesen. Als einzelne Person wäre Allah nicht imstande, Liebe und Gemeinschaft zu erfahren, bevor er nicht andere Wesen geschaffen hat, mit denen er diese Erfahrungen teilen könnte. Das gleiche gilt für das falsche jüdische Verständnis von Jahwe wie auch für den Gottesbegriff der Zeugen Jehovas und der Anhänger der United Pentecostal Church.
Die Bibel macht sehr deutlich, daß Gott in sich und von sich selbst Liebe ist (1. Johannes 4,8.16). Der Gott des Islam und des Judaismus kann nicht in und von sich selbst Liebe sein. Er müßte weitere Wesen erschaffen, um mit ihnen die Erfahrung des Liebens und Geliebtwer- dens teilen zu können. Doch von 1. Mose bis zur Offenbarung stellt die Bibel durchweg einen Gott vor, der es nicht nötig hat, irgendwelche Wesen zu erschaffen, um Liebe und Gemeinschaft zu erfahren. Dieser Gott ist in sich selbst absolut vollkommen, in seinen drei Personen – Vater, Sohn und Heiliger Geist – die unterscheidbar und doch gleichzei- tig der ewig eine Gott sind. Sie liebten sich und hatten miteinander Gemeinschaft und hielten zusammen Ratschluß, bevor das Universum, die Engel oder die Menschen erschaffen wurden. Das bezeugt sogar das von den Juden anerkannte Alte Testament.
Pluralität und Einheit
Mose offenbarte er die geheimnisvolle, letztlich nicht verständliche und doch reale Einheit von Vater, Sohn und Geist, als er schrieb, „Gott sprach: Laßt uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich ...“ (1. Mose 1,26), und noch einmal, „wohlan, laßt uns herabfahren und dort ihre Sprache verwirren“ (1. Mose 11,7). Wer sind diese uns und zu wem spricht Gott, wenn Gott doch eine einzelne Person ist? Wes- halb sagt Gott, „siehe, der Mensch ist geworden wie einer von uns“ (1. Mose 3,22)?
Wenn Gott nur eine einzelne Person ist, weshalb wird dann außer- dem das hebräische Wort Elohim für Gott verwendet? Elohim ist eine Pluralform und heißt wortwörtlich „Götter“. Und eine weitere Frage
241
stellt sich uns: Weshalb glauben sowohl Juden als auch Christen an einen Gott und nicht an Götter, wo doch Elohim ein grammatischer Plu- ral ist? Und weshalb wird in der Bibel in jeder Sprache der hebräische Plural „Elohim“ mit „Gott“ und nicht mit „Götter“ übersetzt? Der Uni- tarianismus hat natürlich keine Antwort auf diese Fragen; er wagt sogar nicht einmal, sie überhaupt zu stellen.
Die Antwort findet sich in der alten hebräischen Sprache. Im gesam- ten hebräischen Alten Testament finden wir fast immer das sonderbare Phänomen eines Verbs und eines Pronomen im Singular, die in Verbin- dung stehen mit Elohim, einem Plural. Beim brennenden Dornbusch war es zum Beispiel Elohim [„Götter“], der zu Mose sprach und dabei nicht sagte „wir sind, die wir sind“, sondern „ICH BIN, DER ICH BIN“ (2. Mose 3,14). Niemand kann um die Tatsache herumkommen, daß Gott durchgängig durch die ganze Bibel, und im Alten Testament eben- so klar und deutlich wie im Neuen, als eine Pluralität und doch als Einer dargestellt wird, der sowohl Verschiedenheit als auch Einheit umfaßt. Dieser Gottesbegriff ist unter allen Religionen der Welt einzigartig!
Dasselbe Phänomen findet sich im jüdischen Schma [d.h. „höre!“]. Israels bekanntes Bekenntnis von der Einheit Gottes ist gleichzeitig eine klare und unbestreitbare Erklärung seiner Pluralität: „Höre, Israel: Der HERR [Jahwe] unser Gott [Elohim] ist ein einiger [echad] HERR [Jahwe]“ (5. Mose 6,4; vergl. Markus 12,29). Da steht dieser Plural Elohim/Götter direkt im Zentrum der Erklärung von Gottes Einheit! Wie kann das sein?
Wir müssen verstehen, daß das hebräische Wort für „einig“ [echad] nicht etwas einzelnes bezeichnet, sondern eine Einheit, die durch das Zusammenfassen von mehreren zu einem entsteht. Beispielsweise wird echad in 1. Mose 2,24 gebraucht, wo Mann und Frau ein Fleisch wer- den, ferner in 2. Mose 36,13, wo verschiedene Bauteile „ein Ganzes“, nämlich das Heiligtum, wurden, in 2. Samuel 2,25, wo mehrere Solda- ten „einen geschlossenen Haufen bildeten“, und in Hesekiel 37,17, wo zwei Holzstöcke „zu einem Holz“ wurden.
Unitarianismus oder Trinitarianismus?
Der Unitarianismus bietet für diese durchgängige Darstellung von Got- tes Pluralität in der Einheit, die nicht allein im Neuen, sondern bereits im Alten Testament zu finden ist, keine Antworten. Allein der Trinita- rianismus kann das erklären. Das Wort „Dreieinigkeit“ oder „Trinität“
242
kommt als solches in der Bibel nicht vor, doch dieses Konzept wird dort eindeutig gelehrt und kann nicht wegdiskutiert werden. Dieser Begriff eines dreieinen Gottes ist tatsächlich die einzig mögliche Erklärung für die Einheit und Verschiedenheit, die die Liebe und Gemeinschaft inner- halb von Gott ermöglicht.
Die Irrlehre, Gott sei ein einzelnes Wesen und nicht drei ewige Per- sonen in einem Gott, wurde um das Jahr 220 n.Chr. von einem liby- schen Theologen namens Sabellius erstmalig in die junge Kirche ein- geschleust. Natürlich hatte er ein Problem, die biblische Sprache über Vater, Sohn und Heiligen Geist zu verwenden, ohne dabei das dreieine Wesen Gottes anzuerkennen. Sabellius behauptete, Gott existiere als einzelne Person, die auf dreierlei Weisen oder unter drei Masken in Erscheinung tritt: als Vater in der Schöpfung, als Sohn in der Erlösung und als Heiliger Geist in Prophetie und Heiligung. Diese Sicht wurde von der überwiegenden Mehrheit der Christen als Irrlehre verurteilt und seit dem stets als solche angesehen, außer von solch abgeirrten Grup- pierungen wie der United Pentecostal Church oder der Unitarier.
Jesus sagte: „Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben“ (Johannes 3,35), und noch einmal in Johannes 5,20: „Der Vater hat den Sohn lieb ...“ Der Gott der Bibel ist wahrhaft Liebe, nicht nur in bezug auf die Menschheit, sondern vor allem unter den drei Per- sonen Gottes. Und das müssen drei eigenständige Personen sein. Die Auffassung, Vater, Sohn und Heiliger Geist seien lediglich Funktionen, Titel oder Erscheinungsweisen, unter denen Gott sich manifestiert, ist bedeutungslos. Funktionen, Titel und Erscheiungsweisen können nicht einander lieben, beratschlagen und miteinander Gemeinschaft üben. Nicht allein Jesus Christus, der Sohn, wird als Person dargestellt, son- dern der Vater und der Heilige Geist sind im Neuen Testament in glei- cher Weise personal beschrieben.
Das Alte Testament stimmt damit überein. Lesen wir dazu beispiels- weise die folgenden Verse: „Höre auf mich, Jakob, und Israel, mein Berufener! Ich bin, der da ist, ich der Erste, ich auch der Letzte: Ja, mei- ne Hand hat die Grundmauern der Erde gelegt und meine Rechte die Himmel ausgespannt ... Ich, ich selbst habe geredet ... Tretet her zu mir, hört dies! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen geredet; von der Zeit an, da es geschah, bin ich da. – Und nun hat der Herr, HERR, und sein Geist mich gesandt“ (Jesaja 48,12-16).
Wir stellen fest, daß der Eine, der hier durch den Propheten Jesaja spricht, von sich selbst spricht als „der Erste“ und „der Letzte“ und der Eine, der alle Dinge geschaffen hat (Vers 13), also Gott sein muß. Aber
243
im selben Abschnitt spricht er von zwei anderen, die gleichfalls Gott sein müssen: „der Herr, HERR, und sein Geist“ (Vers 16). Diese beiden, die Gott sein müssen haben „mich gesandt“, sagt der Sprechende, der ebenfalls Gott sein muß. Das Neue Testament erklärt diesen Abschnitt, für den das Judentum keine Erklärung bietet: „... daß der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt“ (1. Johannes 4,14).
In Matthäus 22,41-46 konfrontiert Jesus die Pharisäer mit einer ähn- lichen Bibelstelle: „Der HERR sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel dei- ner Füße!“ [zitiert aus Psalm 110,1]. In Bezugnahme auf diesen Vers und als Antwort auf ihre Aussage, der Messias sei der Sohn Davids, fragte Jesus die Rabbis: „Wenn nun David ihn Herr nennt, wie ist er sein Sohn?“ Die Pharisäer waren sprachlos. Wie konnte der Messias Davids Herr sein, wenn er nicht Gott ist?
Eine aufschlußreiche Übereinstimmung
Ja, es ist ein Geheimnis, wie Gott in drei Personen existieren kann und doch ein einziger Gott ist, aber es ist ebenso ein Geheimnis, daß Gott keinen Anfang hat und daß er alles aus nichts geschaffen hat. Es ist wahr, daß kein Sterblicher die Dreieinigkeit erklären kann, doch genau- sowenig kann jemand die menschliche Seele oder den Geist oder die Liebe oder die Schönheit oder die Gerechtigkeit erklären. Der Umstand, daß Gottes Person und seine Macht die menschliche Vorstellungskraft übersteigen, ist kein ausreichender Grund, um Atheist zu sein. Und auch die Tatsache, daß wir nicht verstehen können, wie der eine wahre Gott drei verschiedene Personen umfassen kann, ist kein zulässiger Grund für eine Ablehnung dessen, was die Bibel angefangen bei 1. Mo- se bis hin zur Offenbarung uns so eindeutig vorstellt.
Die Bibel sagt, das Universum offenbare die Herrlichkeit Gottes. Es spiegelt in der Tat sein dreieines Wesen wider. Das sehen wir als erstes darin, daß der Kosmos dreigeteilt ist: in Raum, Materie und Zeit. Diese drei unterteilen sich ferner wiederum jeweils dreifach. Der Raum umfaßt zum Beispiel drei Dimensionen, Länge, Breite und Höhe, die jeweils voneinander unterscheidbar sind, doch zusammen den einen vereinten Raum aufspannen. Länge, Breite und Höhe sind weder drei Räume noch drei Erscheinungsweisen oder Masken von Raum, sondern eine Einheit von drei Dimensionen, die zusammen den einen Raum dar- stellen. Jede Dimension ist unterscheidbar und nicht mit den anderen
244
identisch, doch die drei sind eins – genau wie Vater, Sohn und Heiliger Geist ein Gott sind.
Auch die Zeit ist eine Dreiheit. Sie besteht aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und wiederum ist jedes dieser Elemente von den anderen unterscheidbar, doch jedes ist ein Ganzes, und zusammen bilden sie eine einzige Einheit. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind nicht drei Zeiten. Jedes ist die Zeit an sich. Und so wie der Vater und der Heilige Geist unsichtbar und nur der Sohn sichtbar sind, so sind Zukunft und Vergangenheit unsichtbar und nur die Gegenwart sichtbar. Wir könnten diesen Vergleich weiter fortführen, aber das sollte nicht mehr nötig sein. Es gibt jedoch keinen vollkommenen Vergleich, insbe- sondere keinen in bezug auf Gott.
Der „Gott“, der versagt hat
Der bekannte jüdische Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Elie Wiesel berichtet davon, wie er seine Jugend mit der eifrigen Suche nach Gott verbrachte, sowie mit Fasten, „um das Kommen des Messias zu beschleunigen ...“3 Als junges Kind hatte Wiesel an die Existenz Gottes geglaubt und danach gesucht, ihn kennenzulernen. Leider ist er nicht in Gottes Wort auf die Suche nach dieser Kenntnis gegangen, sondern in Tradition und Überlieferung mittels Studium des jüdischen Mystizis- mus, insbesondere der Kabbala.
Als Antwort auf die eifrigen und dauernden Fragen des jungen Schülers hatte Wiesels Lehrer zu ihm gesagt: „Die wahren Antworten wirst du, Elieser, nur in dir selbst finden!“
„Und weshalb beten Sie dann, Mosche?“ fragte Elie ihn. Angesichts der Aussage, alle Antworten lägen bereits im Innern des Menschen, war das eine sehr vernünftige Frage.
„Ich bete zu dem Gott in mir ...“ lautete die geheimnisvolle Ant- wort.4
Die Vorstellung, Gott sei in jedem Menschen, wirft dasselbe Pro- blem auf wie der pantheistische Glaube, alles sei Gott. Wenn alles Gott ist – Gift genauso wie Nahrung, Böses wie Gutes, der Tod wie das Leben, unbelebte Gegenstände wie auch Lebewesen – dann hat der eigentliche Gottesbegriff seine Bedeutung verloren und nichts ist Gott. Dieselbe Widersinnigkeit herrscht, wenn Gott in jedem Menschen ist – in Mördern wie in Lebensrettern, in Dieben und Verbrechern wie in großzügigen Helfern, in denen, die lieben, wie in denen, die hassen, in
245
hilflosen Invaliden wie in Gesunden und Starken, in Schwachsinnigen wie in Genies. Wenn das der Fall ist, dann kann niemand sagen, was es eigentlich bedeutet, daß Gott im Menschen ist. Somit hat der Gottes- begriff an sich seine Bedeutung verloren und letztendlich ist nichts Gott. Wenn Gott in jedem Menschen ist, dann müssen wir diesem „Gott“ die Schuld für alles fehlerhafte Verhalten und somit für alles Böse in der Welt geben. Wer braucht einen solchen Gott?
Dieser „Gott“, der Elie Wiesel in seiner Jugend vorgestellt wurde, der angeblich von Natur aus in jedem Menschen wohnt, konnte den Holocaust nicht überleben. Wiesel bezeugt, daß sein Glaube beim ersten Betreten des Aufnahmelagers für Auschwitz/Birkenau starb, als er sah, wie Frauen und Kinder bei lebendigem Leib in eine brennende Grube geworfen wurden. Es ist verständlich, daß Wiesels Gott diese Flammen nicht überleben konnte.
Der fürsorgliche Gott
Im Vorwort von Elie Wiesels mächtigem Buch Night schreibt Francois Mauriac über die Zeit, als er Wiesel zum ersten Mal traf. Der junge Mann erzählte Mauriac davon, wie der Gott, an den er einst geglaubt hatte, in seiner Seele gestorben war, genauso wie die Menschen in Bir- kenau den Flammen zum Opfer gefallen sind.
Wiesel hat im Holocaust Vater, Mutter, Schwester, Verwandte und Freunde verloren. Daraufhin konnte er nicht mehr länger an den Gott glauben, der angeblich die Juden als sein besonderes Volk auserwählt, sie aber einem solch grausamen Schicksal übergeben hat. Mauriacs Reaktion ist wert, darüber nachzudenken:
Und ich, der ich glaubte, daß Gott Liebe ist, was konnte ich dem jungen Fragesteller antworten, dessen dunkle Augen immer noch die engelhafte Traurigkeit widerspiegelten, die eines Tages auf dem Gesicht des gehenkten Kindes erschienen war [wobei die Insassen zuschauen mußten]? Was sollte ich ihm sagen? Sollte ich ihm von diesem anderen Juden erzählen, seinem Bruder, der ihm vielleicht geähnelt hat – dem Gekreuzigten, dessen Kreuz die Welt überwun- den hat?
Sollte ich bekräftigen, daß das Hindernis für seinen Glauben die Grundlage meines Glaubens ist, und daß die Gleichförmigkeit von Kreuz und dem Leiden der Menschen in meinen Augen der Schlüs-
246
sel zu dem unergründlichen Geheimnis ist, aufgrund dessen der Glaube seiner Kindheit erloschen war ...? Wir kennen nicht den Wert eines einzigen Tropfen Blutes, keiner einzigen Träne.
Alles ist Gnade. Wenn der Ewige der Ewige ist, hat er das Recht zum letzten Wort über einen jeden von uns. Das hätte ich diesem jüdischen Kind sagen sollen. Aber ich konnte es nur weinend umar- men.5
Hier begegnen wir dem großen Unterschied zwischen allen Göttern und dem Gott der Bibel. Er steht nicht fernab unserer Leiden, sondern hat vielmehr daran teilgenommen, ist selber Mensch geworden und hat die Kreuzigung durch die Hände seiner eigenen Geschöpfe erfahren. Und er starb an ihrer Stelle, damit sie vor der Strafe gerettet werden, die sei- ne eigene Gerechtigkeit für die Sünde einforderte.
JERUSALEM
Und sie kamen an den Ort, den Gott ihm genannt hatte. Und Abraham baute dort den Altar und schichtete das Holz auf. Dann band er seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar ...
1. Mose 22,9
Auch sollst du täglich einen Jungstier zur Sühnung als Sündopfer darbringen ...
2. Mose 29,36
Siehe, so gedenke ich [Salomo], dem Namen des HERRN, meines Gottes, ein Haus zu bauen, so wie der HERR zu meinem Vater David geredet hat, als er sprach: Dein Sohn, den ich an deiner Stelle auf deinen Thron setzen werde, er soll meinem Namen das Haus [den Tempel in Jerusalem] bauen.
1. Könige 5,19
Und als wir das Haus [die Kaaba] zu einem Versamm- lungsort für die Menschen und einem Asyl machten und sprachen: „Nehmt Abrahams Stätte als Bethaus an“, und wir Abraham und Ismael verpflichteten: „Reinigt mein Haus für die es Umwandelnden und darin Verweilenden und die sich [in Anbetung] Beugenden und Niederwer- fenden.“
Sure 2,119
Der Christus, der König Israels, steige jetzt herab vom Kreuz, damit wir sehen und glauben!
Markus 15,32
Und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden, ernied- rigte er [Christus] sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz.
Philipper 2,8
avatar
Jochanan
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Suzanah am 22/7/2012, 17:03

Hello Yochanan,

da geht es ja rund und hoch umher in deinen Beiträgen scratch study flower

Mit dem religiösen Hickehacke kannst du schon recht heben, dass das alles Wind sei Neutral
Nun mal zur Missionierung von religiösen Juden, haben wir im Forum eine klare Stellung dazu und haben: *NEIN* dazu gesagt, wenn ich das richtig aufgenommen hab.
Professor A.J. Levine geht davon aus, dass das griechische Wort, für den Terminus "Völker" im Mt. 28, die gleiche Bedeutung hat wie das hebräische Wort "Gojim", das alle Völker meint, außer das Volk Israel. Einige Missverständnisse liessen sich durch diese Meinung schon aufklären, denk ik mal.
Andererseits wurde Jeshua gerade zu den verlorenen Schafen Israels gesandt scratch nach Aussagen des neuen Teils vom Tanach. War es nun, sie zum Vater zu bringen und von der Barmherzigkeit in Wort und Tat zu predigen oder hat er was neues angefangen Question Aber NEIN, er blieb in der Lehre der Thora und hat sie auch ausgelegt, erklärt und eingehalten, man liest erfüllt, im Sinne; von eingehalten.
Papps hat uns seine Hilfe durch diesen berufenen Künder gegeben. Weiss jetzt nicht wie unser Zeev Baranowski - אבא das sieht, er ist bekanntlich aus dem progressiv liberalen Judentum, die Jeshua als Rabbi und einen Gesandten/Messias aus vielen Messiassen/Gesalbten anerkennen. Wie Moshe etc. ist Jeshua auch ein Berufener, ein Gesalbter.
Hier im Forum glaub ich, macht man sich auf den Weg was GOTT will, auch von den Christen die bekanntlich ihre eigenen Auffassungen, Lehren und dergl. haben. Im Bericht der verschwundenen Stämme erkennnt man unschwer, dass es viele Kinder Abrahams gibt die ihre Identität als Juden nicht mehr erkennen oder wissen, auch wegen der schon fast ewigen Verfolgung, nicht nur seit der Schoa, die Schriften sind voll von der Feindschaft und dem Hass immer wieder gegen die Kinder Israels. Dann später noch die Zwangstaufen, Missionierungen und das alles. Die originalen Schüler von Jeshua sind doch Kinder Israels und Juden, klar erhielten sie einen Auftrag zu künden, doch wohl eher vom Reich Gottes.
Das mit der angeblichen Taufe wenn wir den Ursprung suchen im Judentum dann haben wir das rituelle Reinigungsbad und das Untertauchen um Teschuva zu machen vor Papps.
Im Judentum missioniert man nicht, glauben wir nun ob sich das geändert hat durch Jeshua und seine Schüler? Denke das nicht, weil Gott doch keinen braucht, der ihn verteidigt und er sicher auch nicht will, dass wir uns die Köppe einschlagen. Gott sei dank sind wir hier in der Liebe und im Hören. Die Missionierung von Juden ist es nicht, dass wir jedoch Zeugen des Reiches sind und Zeugnis ablegen dürfen, denke ich ist zur Ehre und zum Dank richtig.
Auf jeden Fall sind die Berichte recht interessant und des Prüfens sicher wert in deinem Posting.
Find ich SUPER, dass du von den Drogen weg bist Laughing Smile Find ich echt GRANATE Wink bounce Wink

Schalömle, Suzannah.
avatar
Suzanah
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 12.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Rapha am 22/7/2012, 17:38


Shalom allen,

alles muss geprüft sein und der Feindschaft bitte keinen Raum geben!

Zu:
Toledot Jeschu
Diese Literaturgattung ist sagengeschichtlich (und kultur- und geistesgeschichtlich) von Interesse, ihr Inhalt aber ohne historischen Wert.
Jüdische Sagensammlung über das Leben Jeschu.
Es ist nicht von historischem Wert und nur Sagen- geschichtlich, also sich mal nicht erhitzen darüber und sowieso mal nicht zu ernst nehmen. Anders die Tora!

Wenn wir mal die religiösen Gefühle der anderen nicht mehr verletzen und Religion überhaupt nicht einen Rahmen bieten wollen, sind wir vielleicht nur im Humanismus, dies reicht keines Falls aus, wenn man Elohims Gnade und Gebote einhalten will.

Befolgen wir Yah`s Gesetz der Ahawah/Liebe und Empfehlung, wie man mit Fremden umzugehen hat und mit dem Nebenmenschen.

Shalom,Rapha.


_________________
שלום חברים 
Der Ewige segne euch und wende euch sein Antlitz zu. Gepriesen JAH für immer!
The Eternal bless you and make his face to shine upon you. YAH praised for ever!
avatar
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Juditha am 26/7/2012, 11:15

Suzanah schrieb:Hello Yochanan,

da geht es ja rund und hoch umher in deinen Beiträgen scratch study flower

Mit dem religiösen Hickehacke kannst du schon recht heben, dass das alles Wind sei Neutral
Nun mal zur Missionierung von religiösen Juden, haben wir im Forum eine klare Stellung dazu und haben: *NEIN* dazu gesagt, wenn ich das richtig aufgenommen hab.
Professor A.J. Levine geht davon aus, dass das griechische Wort, für den Terminus "Völker" im Mt. 28, die gleiche Bedeutung hat wie das hebräische Wort "Gojim", das alle Völker meint, außer das Volk Israel. Einige Missverständnisse liessen sich durch diese Meinung schon aufklären, denk ik mal.
Andererseits wurde Jeshua gerade zu den verlorenen Schafen Israels gesandt scratch nach Aussagen des neuen Teils vom Tanach. War es nun, sie zum Vater zu bringen und von der Barmherzigkeit in Wort und Tat zu predigen oder hat er was neues angefangen Question Aber NEIN, er blieb in der Lehre der Thora und hat sie auch ausgelegt, erklärt und eingehalten, man liest erfüllt, im Sinne; von eingehalten.
Papps hat uns seine Hilfe durch diesen berufenen Künder gegeben. Weiss jetzt nicht wie unser Zeev Baranowski - אבא das sieht, er ist bekanntlich aus dem progressiv liberalen Judentum, die Jeshua als Rabbi und einen Gesandten/Messias aus vielen Messiassen/Gesalbten anerkennen. Wie Moshe etc. ist Jeshua auch ein Berufener, ein Gesalbter.
Hier im Forum glaub ich, macht man sich auf den Weg was GOTT will, auch von den Christen die bekanntlich ihre eigenen Auffassungen, Lehren und dergl. haben. Im Bericht der verschwundenen Stämme erkennnt man unschwer, dass es viele Kinder Abrahams gibt die ihre Identität als Juden nicht mehr erkennen oder wissen, auch wegen der schon fast ewigen Verfolgung, nicht nur seit der Schoa, die Schriften sind voll von der Feindschaft und dem Hass immer wieder gegen die Kinder Israels. Dann später noch die Zwangstaufen, Missionierungen und das alles. Die originalen Schüler von Jeshua sind doch Kinder Israels und Juden, klar erhielten sie einen Auftrag zu künden, doch wohl eher vom Reich Gottes.
Das mit der angeblichen Taufe wenn wir den Ursprung suchen im Judentum dann haben wir das rituelle Reinigungsbad und das Untertauchen um Teschuva zu machen vor Papps.
Im Judentum missioniert man nicht, glauben wir nun ob sich das geändert hat durch Jeshua und seine Schüler? Denke das nicht, weil Gott doch keinen braucht, der ihn verteidigt und er sicher auch nicht will, dass wir uns die Köppe einschlagen. Gott sei dank sind wir hier in der Liebe und im Hören. Die Missionierung von Juden ist es nicht, dass wir jedoch Zeugen des Reiches sind und Zeugnis ablegen dürfen, denke ich ist zur Ehre und zum Dank richtig.
Auf jeden Fall sind die Berichte recht interessant und des Prüfens sicher wert in deinem Posting.
Find ich SUPER, dass du von den Drogen weg bist Laughing Smile Find ich echt GRANATE Wink bounce Wink

Schalömle, Suzannah.

Shalom ihr Lieben

In Yochannan 17,4 steht:
Ich habe dich auf der Erde verherrlicht. Das Werk, welches du mir zu tun gegeben hast - ich habe es fertiggestellt...


Jeshua der Jude hat von Gott einen Auftrag erhalten, diesen hat er im Gehorsam ausgeführt und das Werk fertiggestellt. Bin da auch der Meinung wie du Suzanah, dass er in der jüdischen Tradition blieb. Er hat nicht aus sich selbst gehandelt, sondern tat, was er vom Allmächtigen beauftragt bekommen hat.

Es ist doch so, dass wir die Grösse, die Schwere, den Umfang und die Auswirkungen dieses Werkes gar nicht fassen können...

Lob und preis sei Dir oh Gott für deine Werke!

_________________
Die Freude am Herrn ist meine KraftI love you
  Einladung hier zu klicken, denn dort erzähle ich euch meine eigenen Witze im neuen Bereich.
Arrow 
(-; Jüdischer HUMOR :-) darf aber auch mal ernster werden im Dialog danach..
Urheberrecht mit Elohim.
avatar
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 433
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Admin am 26/7/2012, 13:40


Shalom und der Segen des Allmächtigen sei mit euch!

Empfehle euch folgendes zu betrachten und geistliche Nahrung zu finden: http://meineschafe.aktiv-forum.com/t157-wer-mich-sieht#805 auf dieser Seite könnt ihr dann auch antworten..

Liebe Grüsse aus der tiefe meines Herzens in dem Seine Shekinah/Herrlichkeit wohnt..

Zefanja 3:17... „Denn der Herr, dein Gott, ist bei dir, ein starker Retter. Er wird sich über dich freuen und dir freundlich sein, er wird dich beruhigen in seiner Liebe und wird über dich mit Gesang fröhlich sein." 


Shekinah-Herrlichkeit
avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Admin am 26/7/2012, 13:51



In Yochannan 17,4 steht:
Ich habe dich auf der Erde verherrlicht. Das Werk, welches du mir zu tun gegeben hast - ich habe es fertiggestellt...

Und Jeshua wurde verherrlicht durch den Vater, zumindest lesen wir auch im Joh./Yochanan, dass Jeshua betete: Vater verherrliche du nun deinen Sohn.

So muss er mehr sein als nur ein gewöhnlicher Sohn Israels, oder ist er nur so eine herausragende Persönlichkeit, weil er ganz dem Vater RAUM GAB IN SICH?!



avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Ich liebe den Vater und seinen Sohn Jeshua.

Beitrag  Hanna am 26/7/2012, 14:08

Shalom,

Dies im Netz gefunden:

Ruth Lapide meint, nicht nur alles, was Jesus gelehrt habe, sei schon im Judentum vorhanden gewesen, sondern das ganze Christentum sei ursprünglich jüdisch gewesen, die Christen hätten sich Jahrhunderte lang bis Konstantin als Juden verstanden und die ganze Bibel sei im Lande der Juden, im „Heiligen Lande“, entstanden (S. 52).
Letzteres trifft jedoch für keine einzige Schrift des Neuen Testamentes zu, und zumindest die Quellen einiger Texte auch der hebräischen Bibel stammen aus anderen Kulturen, z. B. aus Babylonien und Ägypten, etwa die von Priestern bearbeiteten Schöpfungsberichte oder die gesammelten „Sprüche Salomos“. Solche Übernahmen waren durchaus üblich und wurden auch von Paulus empfohlen: „Prüfet alles, und das Gute behaltet“ (1. Thess. 5,21). Er selbst berief sich wie Jeshua auf solche Schriftstellen in der hebräischen Bibel, die seiner Lehre entsprachen, und verwarf damit alles andere, das ihr widersprach, z. B. die vielen Todesstrafen, die besonders im 3. Buch Mose für zahlreiche „Gräuel“ verhängt wurden.
-----------------
Um zu zeigen, wie schwer es für einen Reichen ist, in das Königreich einzugehen, verglich Jesus Christus es mit dem Versuch eines Kamels, durch ein Nadelöhr zu gehen.

Hatte Jesus dabei ein buchstäbliches Kamel und eine echte Nähnadel im Sinn?

Zwei der drei Bibelpassagen mit dieser Aussage sind fast identisch. Gemäß dem Bericht des Matthäus sagte Jesus: „Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen“ (Matthäus 19:24). Ganz ähnlich heißt es in Markus 10:25: „Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr hindurchzugehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“

-----------------

Laut einigen Nachschlagewerken soll es sich bei dem „Nadelöhr“ um ein kleines Tor in einem der großen Tore von Jerusalem gehandelt haben. Wenn das große Tor nachts geschlossen war, konnte das kleine geöffnet werden. Man nimmt an, dass ein Kamel dort hindurchgepasst hat. Hatte Jesus dies im Sinn?
Das war sicher nicht der Fall. Jesus sprach offensichtlich von einer Nähnadel. Nadeln aus Knochen oder Metall gehörten damals zum üblichen Hausrat, wie archäologische Funde in diesem Gebiet belegen. Zudem räumt Lukas 18:25 jede Ungewissheit über Jesu Worte aus, denn dort werden sie wie folgt zitiert: „Es ist tatsächlich leichter für ein Kamel, durch das Öhr einer Nähnadel zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“
Verschiedene Lexikographen gehen mit der auch in der Neuen-Welt-Übersetzung verwendeten Wiedergabe „Nähnadel“ einig. Das griechische Wort (rhaphís) für „Nadel“, das in Matthäus 19:24 und in Markus 10:25 steht, wird von einem Verb abgeleitet, das „nähen“ bedeutet. Auch das griechische Wort (belónē) in der Parallelstelle Lukas 18:25 bezieht sich gewöhnlich auf eine buchstäbliche Operationsnadel. Hinsichtlich dieser griechischen Begriffe heißt es in Vine’s Expository Dictionary of Old and New Testament Words: „Das ‚Nadelöhr‘ auf kleine Tore anzuwenden scheint ein neuzeitlicher Gedanke zu sein; in alter Zeit findet sich davon keine Spur. Der Herr wollte mit seiner Erklärung das menschlich Unmögliche an der Sache zum Ausdruck bringen, und man braucht nicht zu versuchen, die Schwierigkeit abzuschwächen, indem man das Wort Nadel so auffasst, als bedeute es mehr als das gewöhnliche Werkzeug“ (1981, Band 3, Seite 106).

-----------------

Einige meinen, in diesen Versen müsse anstelle von „Kamel“ das Wort „Seil“ oder „Tau“ stehen. Die griechischen Wörter für Seil (kámilos) und Kamel (kámēlos) ähneln sich. Doch in den ältesten noch vorhandenen griechischen Handschriften des Matthäusevangeliums (im Codex Sinaiticus, im Codex Vaticanus 1209 und im Codex Alexandrinus) steht in Matthäus 19:24 jeweils das griechische Wort für „Kamel“ und nicht das für „Seil“ oder „Tau“. Wie es heißt, soll Matthäus sein Evangelium ursprünglich in Hebräisch verfasst haben, und er hat es vielleicht sogar selbst ins Griechische übersetzt. Er wusste genau, was Jesus gesagt hatte, und verwendete daher das richtige Wort.

-----------------

Jesus meinte also eine normale Nähnadel und ein echtes Kamel. Er wollte dadurch hervorheben, wie unmöglich das von ihm Erwähnte ist. Sagte Jesus damit aber, Reiche könnten prinzipiell nicht ins Königreich kommen? Nein, denn seine Aussage sollte nicht wörtlich genommen werden. Er bediente sich einer Hyperbel, um zu veranschaulichen, dass es für einen Reichen, der sich an seinen Reichtum klammert und Jehova in seinem Leben nicht an die erste Stelle setzt, genauso unmöglich ist, ins Königreich einzugehen, wie für ein Kamel, durch das Öhr einer buchstäblichen Nähnadel hindurchzukommen (Lukas 13:24; 1. Timotheus 6:17-19).
Jesus machte diese Aussage, kurz nachdem sich ein reicher junger Vorsteher die einmalige Gelegenheit hatte entgehen lassen, ihm nachzufolgen (Lukas 18:18-24). Ein Wohlhabender, der seinen Besitz mehr liebt als geistige Dinge, kann nicht erwarten, von Jehova im Königreich ewiges Leben zu erhalten. Einige Reiche wurden allerdings Jünger Jesu (Matthäus 27:57; Lukas 19:2, 9). Somit kann ein Reicher, der sich seiner geistigen Bedürfnisse bewusst ist und bei Gott Hilfe sucht, von diesem auch gerettet werden (Matthäus 5:3; 19:16-26).

-----------------

Die Sache mit dem Abladen des Kamels leuchet mir am besten ein. Das Kamel steht vollbeladen an dem "Tor im Tor" und kommt nicht durch. Es muss seine Lasten (Reichtümer) vor dem Tor abladen. Es selbst kann durchgehen, aber ohne die Güter, die es mit sich rumschleppt. Genau wie ein Reicher nicht mit seinem Reichtum ins Reich Gottes kommen kann. Er muss seinen Reichtum außen vor lassen. Nur er selbst kann kommen. Bei Gott gibt es kein Ansehen der Person. Was wir besitzen zählt bei ihm nicht. Das ist schwer zu begreifen für jemanden, der in seinem Leben viel Anerkennung bekommt aufgrund seines Reichtums oder seiner überragenden Fähigkeiten, seines Charms, seiner Macht, seiner Berühmtheit etc.

(Der grösste Dummkopf kann nicht soviel Unsinn reden, wie ein Intellektueller, der ideologisch verblendet ist.
- Otto v. Bismarck)

bei http://www.bechhaus.de/phpBB2/viewtopic.php?t=697

-----------------

Zu Hunt: Ein anderer Vergleich zu drei in eins: H2O existiert in verschiedenen Aggregatzuständen, nämlich als Wasser, Eis oder Dampf. Die Erscheinungsformen sind sehr verschieden, aber das Wesen ist das Gleiche: H2O.

LG, Hanna
____________________
study „Prüfet alles, und das Gute behaltet“ (1. Thess. 5,21) Idea
avatar
Hanna

Anzahl der Beiträge : 2
Anmeldedatum : 05.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Rapha am 26/7/2012, 14:13


Hört, hört und seht!

_________________
שלום חברים 
Der Ewige segne euch und wende euch sein Antlitz zu. Gepriesen JAH für immer!
The Eternal bless you and make his face to shine upon you. YAH praised for ever!
avatar
Rapha
Co - Admin
Co -  Admin

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Admin am 26/7/2012, 14:34



Meine Schafe hören meine Stimme, sie gehen den engen Weg auf die grosse Weide, zum Ruheplatz in der Wüste dieser Welt..
Sie durchwandern die Wüste und ich mache sie zu einem bewohnbaren Ort.
Die Wüste blüht und grünt und der Fels gibt ihnen Wasser, die Bäume spenden ihnen Schatten, selbst die Blätter der Bäume dienen der Heilung der Völker.
Entschuldigt meine neue Auslegung und seid Schafe des einen guten Hirten, besser noch seid Kinder des einen GOttes der viele Arbeiter in seinen Weinberg sendet.
Selig wer fleissig und uneigennützig tut was Adonai ihm aufgetragen hat, wer nicht schlafend angetroffen wird, der treue Diener wird belohnt..
Wachet und betet und liebet und seid eines Sinnes zur Ehre unseres guten Hirten JHWH!
avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Shalom allen!

Beitrag  Juditha am 20/9/2012, 18:22


Ein Auszug des Berichts von Dave Hunt:
Das gleiche gilt für das falsche jüdische Verständnis von Jahwe wie auch für den Gottesbegriff der Zeugen Jehovas und der Anhänger der United Pentecostal Church.
Die Bibel macht sehr deutlich, daß Gott in sich und von sich selbst Liebe ist (1. Johannes 4,8.16). Der Gott des Islam und des Judaismus kann nicht in und von sich selbst Liebe sein.

Die christliche Erklärung der Dreifaltigkeit, das Gott in sich Beziehung ist habe ich auch mitbekommen, wie viel grösser ist es doch, dass sich der eine Gott zu den Menschen niedergebeugt hat und hier eine lebendige Beziehung ermöglicht hat. Wir Menschen genügen Ihm als Gegenüber, ein Umstand der uns einerseits beschämen und andererseits soviel Würde gibt, dass wir es nicht in Worte fassen können.
Denke wir dürfen nicht definieren wen Gott zu lieben hat, da er ja die Liebe ist.
Preisen und danken wir dem Barmherzigen, der uns mit seiner Liebe zu sich ziehen will.

Shalom, Juditha.

_________________
Die Freude am Herrn ist meine KraftI love you
  Einladung hier zu klicken, denn dort erzähle ich euch meine eigenen Witze im neuen Bereich.
Arrow 
(-; Jüdischer HUMOR :-) darf aber auch mal ernster werden im Dialog danach..
Urheberrecht mit Elohim.
avatar
Juditha
Moderator
 ✡  Moderator

Anzahl der Beiträge : 433
Anmeldedatum : 24.03.12

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Admin am 20/9/2012, 19:03



Recht herzliches Shalom liebe Freunde,

das GOtt in sich nicht lieben könnte wenn er nicht 3 Personen wäre halte ich für nicht haltbar aus dem einen und einfachen Grund: im Gesetz lernen wir, dass wir Ihn lieben sollen und unseren Nächsten wie uns selbst.
Also wenn ich mich selbst lieben soll um dann meinen Nebenmenschen zu lieben wie mich selbst, dann könnte ich entweder etwas das GOtt nicht könnte oder aber das Gebot wäre Unfug!

Wir haben als Mensch einen Leib, einen Geist/Verstand und eine Seele/Gemüt in Einheit zu bekommen um eine ganze heile Person zu sein und keine gespaltene Persönlichkeit zu werden, die sich ständig widerspricht und zu jeder Einheit oder Versöhnung unfähig währe, dem ist nicht so dazu gibt es reichlich Zeugnisse.
Sind wir wegen Verstand, Gemüt und Leib nun 3 Personen, das ist für jeden verständigen Menschen zu verneinen.

Die lebendige persönliche Beziehung zu GOtt ist möglich und ein Geschenk der Liebe.
Jetzt kann man philosophieren was Liebe ist, doch dies lasse ich hier sein.

Wenn GOtt, GOtt ist und alles geschaffen hat und wie wir wissen der Ewige ist, so ist in IHM kein Unterschied zur Zeit oder die Begrenzung durch Raum und Zeit, würde man nun behaupten er kennt Zeit und Raum nicht ist das meines Erachtens auch eine Lästerung oder grober Unfug. In Ewigkeit beinhaltet Gegenwart und Vergangenheit wie Zukunft, es ist eine Zeit zu verschiedenen Momenten. Am Anfang als GOtt die Welt erschuf ist also jeden Augenblick und gültig vor IHM wie sollte ER nicht schaffen wo ER doch der Schöpfer und Ursprung allen Lebens ist. Berechit/Anfang ist also gewesen ist jetzt und wird sein. Heute noch entbinden viele Mütter ihre Kinder, sind diese von Menschen erschaffen diese Neugeborenen die mit Geist und Gemüt, Verstand oder Seele und Leib ausgestattet werden. Ist nicht ER der Urheber dieses Wunders das wir Tag täglich erfahren? Sein Geist und seine Seele beleben uns mit Weisheit und Erkenntnis, ER selbst ist die Weisheit und Erkenntnis in sich. Alles ist in IHM und durch IHN und zu IHM hin geschaffen zu seinem Ziel oder Grund.
Die Möglichkeit von Mann und Frau zu pro-kreiren ist sein Geschenk, es ist eine Art geistliche Regel.
Du kannst ein Samenkorn pflanzen und es wird doch nicht wachsen, wenn nicht alle Umstände zusammenpassen.
Mann und Frau erkennen sich und wenn sie fruchtbar sind entsteht ein neues Leben, ich habe immer geglaubt das der Geschlechtsakt der beiden Eltern allein nicht genügt um Leben zu schaffen, sondern dass es dazu das ewige Ja unseres Schöpfers braucht. Der Beweis dazu wären zahllose Eltern die ohne das Gebet zu GOtt kinderlos geblieben wären oder sind.
Nun könnte man mir sagen: Hallo Anastasia, und was sagst du zu den Kindern die im Reagenzglas entstanden sind? Soll ich auf diese Frage antworten, bis jetzt muss die befruchtete Eizelle, der Embryo immer noch von einer Frau ausgetragen werden. Sicher ermöglicht uns die moderne Technik einiges, wie auch, dass z.B. Frühgeburten im Brutkasten überleben können.
Vieles kann der Mensch doch nicht alles ist gut und dienlich, wir haben nicht auf alles die Antwort und das ist auch gut. Ausserdem sind auch die wissenschaftlichen Errungenschaften meistens durch den sogenannten Zufall entstanden, wie man auch die Theorie vertreten kann vom Urknall, doch ist das die richtige Antwort?
Ist es nicht eher so, dass ER alles weiss und führt in Seiner unendlichen Existenz von Liebe und Weisheit.
Die grössten wissenschaftlichen Durchbrüche stehen uns vielleicht noch bevor und durch GOttes Segen und Gnaden werden diese sich etablieren. Sein Ruach, Sein Wille, Seine Heiligkeit, Sein Reich und wir sind Sein, dies ist doch das grösste Wunder und Geschenk zugleich, wir dürfen teilhaben weil ER sich mit uns vereint und uns mit sich versöhnt. Von IHM lernen wir die Liebe und nicht ER durch uns.

Soweit mal mein Beitrag..

Shalom eure Anastasia.

avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Gepriesen Elohim der eine GOtt/ ‎אלהים/Elohim

Beitrag  Admin am 3/12/2012, 23:27



שַׁלוֹם Schalom!

Will euch hier noch dies weitergeben, da ich ein kleines bis-chen Iwrit lerne und denke es ist wichtig zu betrachten und wahrzunehmen aus jüdischer Sicht. Man bedenke, dass die Kinder Israels die ihre Sprache von der Pike auf lernen und besser beherrschen als jeder andere Sprachwissenschaftler oder jemand der das später erst erlernt.

Wir haben mit vielen Fehlern in den Übersetzungen der Schriften fertig zu werden, geschweige denn was sonst noch an Interpolationen/nachträglichen Einschüben dazu kam.

Die Schrift ist nicht mit den Punktierungen versehen, wie wir es nun leichter lernen können um zu lesen oder zu betonen. (*Beispiel unten!)
Das auserwählte Volk Israel hat die Sprache wenn auch über lange Zeit nur im GOttesdienst benutzt doch wurde die Lehre auch mündlich weitergegeben.

Alef und Ajin sind zum Beispiel stumme Konsonanten die jedoch eine Bedeutung haben und auch einen tieferen Sinn, diese benützt man um Vokale zu transportieren, das Alef kann so als a, i, o oder e ausgesprochen werden und das Ajin genau so, doch die Aussprache ist unterschiedlich.
Auch Kof oder Kaf werden unterschiedlich betont und benutzt, stehen doch beide für ein k, jedoch hat das Kaf ein Dagesch in der Mitte des Buchstaben, das ist ein kleiner Punkt so kann es ein ch/Chaf oder k/Kaf sein. Steht das Chaf am Ende eines Wortes schreibt man es wieder unterschiedlich denn es ist ein Sofit.
Dann haben wir noch das Tet und Taw, beides wie ein t, jedoch unterschiedlich gebraucht. Nur ein paar kleine Anmerkungen aus meinem anfänglichen Verständnis um euch einen ganz kleinen Einblick zu gewähren in das was ich meine.

Nun zu meinem eigentlichem Anliegen:

"‎אלהים/Elohim bedeutet Gottheit und nicht 3 götter und ist auch nicht ein Plural wie Hunt sagt, sondern eine hebräische Form "die Hoheit GOttes hervorzuheben", denn im folgenden Text stehen darauf folgende Adjektive und Verben im Singular."
Also ‎אלהים/Elohim ist definitiv männlich und Singular. Wir müssen Vorsicht walten lassen wenn ein Christ versucht die hebräische Sprache zu erklären und dann Elohim zu einem Plural macht um seine Theorie zur dreifaltigkeit zu untermauern.

*
שְׁמַע יִשְׂרָאֵל, יְיָ אֱינוּ, יְיָ אֶחָד

Liebe Grüsse und des Ewigen Segen an alle, eure Anastasia.

avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Ist im Fachbereich nun auch angesprochen doch hier nun weiteres.

Beitrag  Jochanan am 2/2/2013, 14:49

Dies alles fand ich noch über Google und trage zusammen. Texte Englisch und mit Übersetzer in deutscher Sprache zu lesen. (Leider nicht immer leicht verständlich, trotzdem gewinnen wir einen Einblick)

Toledot Jeschu (hebr. תולדות ישו, Geschichte Jesu) ist eine vermutlich vor dem 8. Jahrhundert in Italien entstandene jüdische Sagensammlung über das Leben Jesu.
Der Name Jeschu ist eine Form von Jeschua, die im Talmud, in rabbinischen Schriften und im modernen Sprachgebrauch nur in Verbindung mit Jesus verwendet wird. Alle anderen Jehoschua bezeichnet man als Jeschua auf aramäisch oder auf hebräisch.[1][2]
Diese Literaturgattung ist sagengeschichtlich (und kultur- und geistesgeschichtlich) von Interesse, ihr Inhalt aber ohne historischen Wert.
Erste Versionen (aramäisch) tauchen ab 750 auf. Zahlreiche Fassungen mit satirisch-polemischem Charakter im Stil unterhaltsamer Romane wurden dann seit dem Mittelalter als eine Art von Untergrund-Literatur bekannt, in der Neuzeit auch jüdisch-deutsche Versionen.
Erste aramäische Fassungen, aber auch westliche Diasporatraditionen liegen dem zugrunde. Maria wird als Verlobte Josefs durch einen römischen Soldaten namens Pandera (oder ähnlich) getäuscht bzw. verführt und empfängt so Jesus, der als Zauberer und Volksverführer auftritt, von Judas besiegt und der Gerechtigkeit überantwortet wird. Die Jünger entwenden seinen Leichnam und behaupten, er sei auferstanden. Dazu tritt in manchen Fassungen eine Petrus-Legende.
Die bekannteste Version war die im Jahr 1681 publizierte von Johann Christoph Wagenseil. Für Juden (vor allem Osteuropas) waren die Toledot Jeschu bis ins 19. Jhdt. hinein die einzige Informationsquelle über Jesus.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Toledot_Jeschu


BEN STADA oder Ben Stara, eine Person in zwei scheinbar unzusammenhängenden Passagen im Tosefta erwähnt, in der späteren Tradition mit Ben Pandira (Jesus) identifiziert. Der erste Durchgang wird in Tosefta Shabbat (11:15), die einen Rechtsstreit über jemanden, der Markierungen auf seinem Fleisch berichtet gefunden. R. Eliezer hielt eine solche Person haftet für die Entweihung des Sabbats, während seine Kollegen hielten ihn straffrei, da dies nicht die normale Art des Schreibens. Zur Begründung seiner Position, sagte R. Eliezer: "Ist es nicht wahr, dass Ben Stara (andere Lesungen: Sitra, Sotra, Stada)? Auf diese Weise gelernt" Dazu werden die Weisen antwortete: "Und weil ein Idiot, wir sollten alle normalen Menschen haftbar zu machen?" Der zweite Durchgang betrifft die Halacha in Mischna Sanhedrin (7:10), die den Behörden erlaubt, "einzufangen" jemand, der einen Juden davon zu überzeugen, in Götzendienst engagieren will. Die Tosefta (San. 10:11), kommentierte diese Halacha, heißt es: "Und das ist genau das, was sie zu Ben Stada (andere Lesungen: Stara) hat in Lydda - sie legte zwei Wissenschaftler im Versteck [gegen ihn aussagen] und steinigten ihn. " (Die Schreibweise seines Namens ist ungewiss auch in den Parallelstellen in der Talmudim (siehe unten, und CF. Lieberman, Tosefta ki-Feshuta, 1 (1955), 179-80).)
Der zweite baraita, die von Ben Stada Hinrichtung erzählt, in der Jerusalem Talmud (Yev. 16:6, 15d) praktisch brachte verbatum. Die erste baraita, die seine Praxis des Schreibens auf sein Fleisch beschreibt, wird in der JT Shabbat (12:4, 13d) in einer Form sehr ähnlich dem Text der Tosefta gebracht. Es unterscheidet sich jedoch in einem wichtigen Punkt: die eher obskuren Anspielung auf exzentrisches Verhalten Ben Stara Jahren ("Ben Stara," gelernt "auf diese Weise") wird erweitert und erklärt: "Ist es nicht wahr, dass Ben Stada [Hexerei herausgebracht Ägypten] auf diese Weise? " Während es möglich ist, dass die Jerusalemer Talmud ist hier die Erhaltung einer alten Tradition über Ben Stada, ist es ebenso wahrscheinlich, dass dies ein harmonistischen Interpretation Tosefta Shabbat in einem Versuch zu erklären, warum er in Tosefta Sanhedrin ausgeführt wurde ist.
Beide Traditionen wurden ursprünglich in der babylonischen Talmud gebracht, aber sie wurden zum Teil aus späteren Ausgaben als Folge der christlichen Zensur eliminiert, aus Gründen, machte sofort klar werden. Die späteren gedruckten Texte von TB Schabbat 104b wie folgt lauten: "R. Eliezer sagte zu den Weisen: Ist es nicht wahr, dass Ben Stara Hexerei aus Ägypten durch die Kennzeichnung auf seinem Fleisch Sie sagten zu ihm: Er war ein Idiot, und man nicht bringen Beweise von Idioten ". Hier ist die sugya endet in den späteren gedruckten Ausgaben. Die Fortsetzung der sugya, wie sie von allen Handschriften und der frühesten gedruckten Text dargestellt, lautet wie folgt: "[War er] der Sohn von Stara (oder: STADA)? War er nicht vielmehr der Sohn Pandira Rav Ḥisda sagte: Stara war [seiner Mutter] Mann; Pandira war [seiner Mutter] lover [Aber seine Mutter] Mann Papos war der Sohn von Juda Vielmehr war seine Mutter Stara (oder Stada), sein Vater war Pandira [Aber] seiner Mutter.!. ! wurde Mary den Friseur (Magdala) Rather [hieß sie STADA], weil von dem, was sie sagen, in Pumbedita: Sie betrogen (SATA da) auf ihren Mann ". Der Name "Ben Pandira" wurde in der babylonischen Talmud als Euphemismus für Jesus (vgl. Tosefta Hul. 2:24, TB Av. Za. 16b-17a) verstanden. Es ist ziemlich klar also, dass diese ganze talmudischen Passage eine antichristliche Polemik ist, lächerlich, die Lehre von der jungfräulichen Geburt Jesu (vgl. D. Rokeah, "Ben Stara ist Ben Pantira"). Im Einklang mit dieser anti-christlichen Tendenz, die Version des zweiten baraita wie in der unzensierten Text TB Sanhedrin 67a gebracht lautet wie folgt: "Und das genau ist, was sie zu Ben Stada (oder: Stara) hat in Lydda, und sie hängten ihn am Tag vor dem Passah "- offenbar eine Anspielung auf die Kreuzigung. Der Text geht dann wie in Shabbat ("War er der Sohn des Stara? War er nicht recht ...").
Während der babylonischen Tradition scheint eindeutig Ben Stada mit Ben Pantira (Jesus) zu identifizieren, ist es höchst unwahrscheinlich, dass dies keine historische Tradition, die sich aus der tannaitic Zeitraum widerspiegelt. Im Gegenteil, ist es fast sicher ein klassisches Beispiel des babylonischen Talmud "kreative Geschichtsschreibung", die dunkle und unbekannte Zahlen (wie Ben Stada) mit bedeutenden und bekannten Figuren (wie Ben Pantira = Jesus) zu identifizieren sucht. Der babylonische Talmud hier wie anderswo überarbeitet frühen Quellen (Tosefta und TJ) um seine eigenen literarischen und polemische Ziele zu erreichen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Inkonsistenzen zwischen den älteren, ursprünglichen Elemente, und den neueren Trends und Interpretationen, die in der letzten Nacherzählung des babylonischen Talmud dieser Geschichten nebeneinander bleiben. Versuche, all diese verschiedenen Elemente zu einem bestimmten konkreten historischen Figur beziehen, werden daher fast immer im Widerspruch führen.
Beispielsweise Rabbenu Jacob b. Meir * Tam (In frühen Ausgaben Tosafot um Sanhedrin) erwähnt eine Interpretation, die Ben Stada identifiziert sich mit Jesus. Dieser Vorschlag basiert auf der Anspielung auf Pandira Basis und gestärkt durch die Erwähnung eines Pessach Ausführung und einer Mutter namens Miriam (Maria). R. Tam, lehnt jedoch diese Ansicht und wies darauf hin, dass Pappos b. Juda, lebte ein Jahrhundert nach Jesus. Darüber hinaus wurde Jesus in Jerusalem und nicht in Lydda ausgeführt. Die moderne Forschung hat vorgeschlagen, dass Ben Stada war vielleicht das ägyptische Prophet, während der Verabreichung von dem römischen Prokurator Felix, überredet "große Menschenmengen, um ihn zum Ölberg, folgen", wo auf seinen Befehl, "die Mauern Jerusalems fallen hätte und er würde eine Einfahrt in die Stadt "(Jos, Ant, 20:169 ff;.. Apostelgeschichte 21:38). Der einzige wirkliche Verbindung zwischen den beiden ist jedoch die Erwähnung von Ägypten. Josephus behauptet, dass der Prophet verschwanden, während Ben Stada (nach der frühesten und zuverlässigsten Belege) in Lydda ausgeführt wurde, möglicherweise in der zweiten Jahrhundert n. Chr. (siehe Derenbourg, Essai sur les formes des pluriels arabes (1867), 468-71) . Angesichts der dürftigen Beweise für Ben Stada, die in den frühesten Quellen erhalten wird, ist es unwahrscheinlich, dass eine eindeutige Identifizierung der historischen Figur, die hinter diesen Traditionen steht hergestellt werden kann.
LITERATUR:
RT Herford, das Christentum in Talmud und Midrasch (1903), 37, 344ff; J. Klausner, Jesus von Nazareth (1929), 20-23; Schoeps, in:. HUCA, 21 (1948), 258ff; Chajes, in.: Ha-Goren, 4 (1903), 33-37; D. Rokeah, in: Tarbiz, 39 (1970), 9-18.
[Jesaja Gafni /
Stephen G. Wald (2 nd ed.)]



Dies ist eine abfällige Version des Lebens Jesu, wächst aus der Antwort der jüdischen Gemeinde zum Christentum. Die Tradition hier vorgestellten wird meist in etwa dem 6. Jahrhundert n. Chr. datiert. Der Text selbst ist näher an der 14. c. Es gibt keine wissenschaftlichen Konsens ab, inwieweit der Text könnte eine direkte Parodie eines jetzt verloren Evangeliums. HJ Schonfield argumentiert, dass es so eng mit dem Evangelium der Hebräer verbunden, dass er die verlorene Arbeit von der Rekonstruktion versucht,
Text aus Goldstein , Jesus in der jüdischen Tradition, S. 148-154. Die meisten der Hinweise sind von mir, aber sie sind deutlich markiert ([G] = Goldstein, [AH] = me)

Toldot. Es gibt nicht nur eine Version der Geschichte, und ich habe nicht Goldstein vorlage on line gefunden, aber es scheint eine Version in Hebräisch.
Im Jahr 3671 [1] in den Tagen des Königs Jannaeus, ereilte ein großes Unglück Israel, wenn es entstand eine gewisse verrufenen Mann aus dem Stamm Juda, der hieß Joseph Pandera. Er lebte in Bethlehem in Juda.
Nähe seines Hauses wohnte eine Witwe und ihre schöne und keusche Tochter namens Miriam. Miriam wurde Yohanan verlobt, des königlichen Hauses von David, ein Mann in der Thora und gottesfürchtige gelernt.
Am Ende einer bestimmten Sabbath, Joseph Pandera, attraktiv und wie ein Krieger in Erscheinung, nachdem sie lüstern blickte auf Miriam, auf die Tür ihres Zimmers geklopft und betrogen, indem er vorgab, dass er ihr Verlobter Mann, Jochanan war. Trotzdem war sie an diesem Fehlverhalten erstaunt und nur eingereicht werden gegen ihren Willen.
Danach, wenn Yohanan zu ihr kam, drückte Miriam Erstaunen über das Verhalten so fremd zu seinem Charakter. Es war so, dass sie beide das Verbrechen des Joseph Pandera und den schrecklichen Fehler auf Seiten der Miriam kennen lernte. Darauf Yohanan ging Rabban Simeon ben Schetach und erzählte ihm die tragische Verführung. Fehlende Zeugen für die Bestrafung von Joseph Pandera erforderlich, und Miriam ist mit Kind, links Yohanan für Babylonien. [2]
Miriam gebar einen Sohn und nannte ihn Yehoshua, nachdem ihr Bruder. Dieser Name später verschlechterte sich Yeshu. Am achten Tag war er beschnitten. Als er alt genug war, der Junge wurde von Miriam zum Haus des Studiums in der jüdischen Tradition unterwiesen werden übernommen.
Eines Tages Yeshu ging vor der Weisen mit seinem Kopf entdeckt, zeigt schändliche Respektlosigkeit. Hierbei stellte sich die Diskussion darüber, ob dieses Verhalten nicht wirklich zeigen, dass Yeshu ein uneheliches Kind und der Sohn eines Nidda war [3] . Darüber hinaus erzählt die Geschichte, dass, während die Rabbiner diskutierten die Traktat Nezikin er seine eigene freche Interpretation des Gesetzes gab und in einer anschließenden Diskussion hielt er, dass Moses nicht der größte der Propheten zu sein, wenn er sich Rat von Jethro erhalten hatte. Dies führte zu weiteren Ermittlungen in Bezug auf die Vorgeschichte der Yeshu geführt, und es wurde durch Rabban Simeon ben Schetach entdeckt, dass er der uneheliche Sohn von Joseph Pandera war. Miriam gab es. [4] Nach dieser bekannt wurde, war es notwendig für Yeshu zum Oberen Galiläa zu fliehen.
Nachdem König Jannaeus, seine Frau Helene [5] über ganz Israel regierte. In dem Tempel zu finden war die Grundsteinlegung auf dem die Buchstaben Ineffable Name Gottes eingraviert würden. Wer gelernt, das Geheimnis der Name und seine Anwendung in der Lage sein zu tun, was er wollte. Daher nahmen die Weisen Maßnahmen so, dass niemand dieses Wissen zu erlangen. Lions aus Messing wurden zwei eisernen Säulen am Eingang des Ortes der Brandopfer gebunden. Sollte jemand geben und lernen Sie den Namen, als er die Löwen brüllte ihn an und sofort das wertvolle Geheimnis würde vergessen sein gelassen.
Yeshu kam und lernte die Buchstaben des Namens, er schrieb sie auf dem Pergament, das er in einem offenen Schnitt auf seinen Oberschenkel gelegt und zog dann das Fleisch über das Pergament. Als er ging, brüllte die Löwen und er vergaß das Geheimnis. Aber als er in sein Haus kam er wieder eröffnet den Schnitt in sein Fleisch mit einem Messer ein herausgehoben das Schreiben. Dann erinnerte er sich und erhielt die Verwendung der Buchstaben. [6]
Er sammelte über sich 310 junge Männer von Israel und beschuldigte die Kranken von seiner Geburt des Seins Menschen, die Größe und Macht für sich selbst gewünscht sprach. Yeshu verkündete: "Ich bin der Messias, und über mich Jesaja prophezeite und sagte:" Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, und wird seinen Namen Immanuel. "Er zitierte anderen messianischen Texten, beharren," David, meinem Vorfahren prophezeite über mich: "Der Herr sprach zu mir, du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."
Die Aufständischen mit ihm geantwortet, dass, wenn Yeshu der Messias war er ihnen ein überzeugendes Zeichen. Sie daher, brachte ihm einen Gelähmten, der nie gegangen war. Yeshu sprach über den Mann die Buchstaben des Unaussprechlichen Name, und die Aussätzigen geheilt wurde. Daraufhin sie ihn als den Messias, Sohn des Höchsten verehrt.
Als die Kunde von diesen Ereignissen nach Jerusalem kam, beschloss der Sanhedrin über die Gefangennahme von Yeshu bringen. Sie schickten Boten, Annanui und Ahasja, der vorgibt, seine Jünger zu sein, sagte, dass sie ihn brachte eine Einladung von den Staats-und Regierungschefs von Jerusalem, sie zu besuchen. Yeshu willigte unter der Bedingung, die Mitglieder des Sanhedrin nimm ihn auf wie ein Herr. Er begann nach Jerusalem und Ankunft am Knob erwarb einen Esel, auf dem er in Jerusalem ritt, als Erfüllung der Prophezeiung des Zacharias.
Die Weisen fesselten ihn und führten ihn vor der Königin Helene, mit dem Vorwurf: ". Dieser Mann ist ein Zauberer und lockt alle" Yeshu antwortete: "Die Propheten vor langer Zeit prophezeit, mein Kommen:" Und es wird hervorkommen eine Stange aus dem Stamm Jesse, "und ich bin es, aber da für sie, sagt die Schrift" Gesegnet der Mann, der nicht wandelt im IS Rat der Gottlosen. "
Queen Helene fragte die Weisen: "Was er sagt, ist es in Ihrem Torah?" Sie antworteten: "Es ist in unserem Torah, aber es ist auf ihn nicht anwendbar, denn es in der Schrift:" Und der Prophet, die davon ausgehen, ein Wort in meinem Namen, was ich nicht geboten habe ihn zu sprechen oder das soll die Rede sein wird spreche im Namen anderer Götter, auch der Prophet soll sterben. " Er hat nicht die Anzeichen und Zustände des Messias erfüllt. "
Yeshu sprach: "Madam, ich der Messias bin, und ich wieder zu beleben die Toten." Ein toter Körper wurde hereingebracht, er sprach die Buchstaben des Unaussprechlichen Name und die Leiche zum Leben kam. Die Königin war sehr bewegt und sagte: ". Dies ist ein wahres Zeichen" Sie tadelte die Weisen und schickte sie aus ihrer Gegenwart gedemütigt. Yeshu die Dissidenten Anhänger erhöht und gab es Streit in Israel.
Yeshu ging Oberen Galiläa. die Weisen kam vor der Königin, beklagt, dass Yeshu Zauberei praktiziert und führte alle in die Irre. Deshalb schickte sie Annanui und Ahasja, um ihn abzuholen.
Das fand ihn in Galiläa, erklärte sich selbst den Sohn Gottes. Als sie ihn nehmen wollte es war ein Kampf, aber Yeshu sagte zu den Männern von Galiläa: ". Wage keine Schlacht" Er würde sich von der Kraft, die ihm von seinem Vater im Himmel kam zu beweisen. Er sprach die Ineffable Name über die Vögel aus Lehm und sie flogen in die Luft. Er sprach die gleichen Buchstaben über einen Mühlstein, auf dem Wasser gelegt worden war. Er setzte sich in sie und es schwamm wie ein Boot. Als sie es sahen die Leute staunten. Auf Geheiß des Yeshu reisten die Gesandten und berichtete diese Wunder der Königin. Sie zitterte vor Erstaunen.
Dann die Weisen wählte einen Mann namens Judah Iskarioto und brachte ihn zum Heiligtum, wo er lernte die Buchstaben des Unaussprechlichen Name als Yeshu getan hatte.
Wenn Yeshu vor der Königin gerufen wurde, diesmal waren es derzeit auch die Weisen und Juda Iskarioto. Yeshu sagte: "Es gesprochen wird von mir:" Ich will in den Himmel aufsteigen. "Er hob die Arme wie die Flügel eines Adlers und er flog zwischen Himmel und Erde, zum Erstaunen aller.
Die Ältesten fragten Iskarioto ebenfalls zu tun. Er tat es, und flog zum Himmel. Iskarioto versucht Yeshu zwingen down to earth, aber keiner von beiden konnte gegen die andere für beide hatte die Verwendung des Unaussprechlichen Namen durchsetzen. Allerdings verunreinigt Iskarioto Yeshu, so dass sie beide ihre Macht verloren und fiel auf die Erde, und in ihrem Zustand der Unreinheit die Buchstaben des Ineffable Name entkam ihnen. Wegen dieser Tat von Juda sie am Vorabend der Geburt Yeshu weinen.
Yeshu wurde beschlagnahmt. Sein Kopf war mit einem Kleidungsstück bedeckt, und er wurde mit Granatapfel Dauben geschlagen, aber er konnte nichts tun, denn er hatte nicht mehr die Unaussprechlichen Name.
Yeshu wurde gefangen in der Synagoge von Tiberias genommen, und sie banden ihn an einer Säule. Um seinen Durst zu stillen, gaben sie ihm Essig zu trinken. Auf seinem Kopf legen sie eine Dornenkrone. Es gab Streit und Zank zwischen den Ältesten und die hemmungslose Anhänger Yeshu als Ergebnis von denen die Anhänger mit Yeshu entkam der Region von Antiochien [7] , es Yeshu blieb bis zum Vorabend des Passah.
[8] Yeshu dann beschlossen, den Tempel wieder zu erwerben, das Geheimnis des Namens gehen. Das Jahr das Passah kam an einem Sabbat. Am Vorabend des Passah, Yeshu, begleitet von seinen Jüngern nach Jerusalem kam auf einem Esel reitend. Viele verneigten sich vor ihm. Er betrat den Tempel mit seinen 310 Anhänger. Einer von ihnen, Judah Iskarioto [9] Laufenden die Weisen, dass Yeshu im Tempel gefunden werden, dass die Jünger hatte ein Gelübde durch die Zehn Gebote nicht an seine Identität zu offenbaren, sondern dass er ihn darauf hin, durch die Verbeugung vor ihm genommen war. So geschah es, und Yeshu wurde beschlagnahmt. Fragte nach seinem Namen, antwortete er auf die Frage mehrere Male mit den Namen Mattai, Nakki, Buni, Netzer, jedes Mal mit einem Vers von ihm und einem Zähler-Vers von den Weisen zitiert.
Yeshu wurde zum Tode auf dem sechsten Stunde am Vorabend des Passah und des Sabbats gelegt. Als sie ihn an einem Baum hängen, versucht es brach, denn wenn er die Macht, die er durch den Unaussprechlichen Name, kein Baum sollte ihn halten ausgeprägt besessen hatte. Er habe es versäumt, das Verbot über den Johannisbrot-stalk auszusprechen [10] , denn es war eine Pflanze mehr als ein Baum, und darauf wurde er bis zur Stunde für Nachmittagsgebet gehängt, weil es in der Bibel steht geschrieben: "Sein Körper wird nicht bleiben über Nacht auf dem Baum. " Sie begruben ihn außerhalb der Stadt.
Am ersten Tag der Woche seine kühne Anhänger kam Queen Helene mit dem Bericht, dass er getötet worden war wirklich der Messias, und er war nicht in seinem Grab, er hatte in den Himmel aufgefahren, als er prophezeite. Sorgfältige Suche gemacht und er war nicht im Grab, wo er begraben worden war gefunden. Ein Gärtner hatte ihn aus dem Grab genommen und hatte ihn in seinen Garten und begruben ihn in den Sand, über die das Wasser in den Garten floss.
Queen Helene gefordert, auf Gefahr einer schweren Strafe, dass der Körper Yeshu sie innerhalb einer Frist von drei Tagen gezeigt werden. Es war ein großer Bedrängnis. Wenn der Hüter des Gartens Rabbi Tanhuma zu Fuß in das Feld ein und klagte über das Ultimatum der Königin sah, im Zusammenhang der Gärtner, was er getan hatte, damit Yeshu Anhänger sollten nicht stehlen den Körper und dann behaupten, dass er in den Himmel auffuhr. Die Weisen entfernt den Körper, band es an den Schweif eines Pferdes und transportierten sie nach der Königin, mit den Worten: "Dies ist Yeshu, die gesagt haben in den Himmel aufgefahren ist." Die Erkenntnis, dass Yeshu ein falscher Prophet, der die Menschen dazu verleitet und führte sie in die Irre war, verspotteten sie die Anhänger, sondern lobte die Weisen.
Die Jünger gingen unter den Nationen - drei ging an den Bergen von Ararat, drei nach Armenien, drei nach Rom und drei der Reiche kaufen das Meer, getäuscht Sie die Menschen, aber letztendlich wurden sie erschlagen.
Die irrenden Anhänger unter Israel sagte: "Sie haben den Messias des Herrn erschlagen." Die Israeliten antwortete: "Sie haben in einem falschen Propheten geglaubt." Es gab endlose Streit und Zwietracht für 30 Jahre.
Die Weisen gewünschte aus Israel diejenigen, die Yeshu als den Messias dadurch weiter zu trennen, und sie forderte eine stark gelehrter Mann, Simeon Kepha, um Hilfe. Simeon ging nach Antiochia, Hauptstadt der Nazarener und verkündet toe ihnen: "Ich bin der Schüler Yeshu Er hat mich gesandt, um euch den Weg zeigen Ich werde euch ein Zeichen geben, wie Yeshu getan hat..."
Simeon, gewonnen zu haben, das Geheimnis des Unaussprechlichen Name, heilte einen Aussätzigen und einen Gelähmten durch sie und somit fand Anerkennung als wahrer Jünger. Er sagte ihnen, dass Yeshu im Himmel war, an der rechten Hand des Vaters, in Erfüllung von Psalm 110:1. Er fügte hinzu, dass Yeshu gewünscht, dass sie sich trennen von den Juden und nicht mehr folgen, ihre Praktiken, wie Jesaja gesagt hatte: "Eure Neumonde und eure Feste meine Seele verabscheut." Sie waren jetzt auf den ersten Tag der Woche statt der siebten, die Auferstehung statt der Pessach, der Himmelfahrt statt des Festes der Wochen beobachten, die Feststellung des Kreuzes statt des neuen Jahres, das Fest der Beschneidung anstelle der Tag der Buße, das neue Jahr anstelle von Chanukka, sie waren gleichgültig zu sein im Hinblick auf die Beschneidung und die Speisegesetze. Auch sollten sie die Lehre des Drehen des rechten, wenn auf der linken und die Sanftmütigen Annahme des Leidens geschlagen folgen. All diese neuen Verordnungen, die Simeon Kepha (oder Paul, als er auf die Nazarener genannt wurde) lehrte sie wurden wirklich bedeutete diese Nazarener aus dem Volk Israel zu trennen und die internen Querelen ein Ende zu setzen.

[1] Über 90, BC. [G]
[2] Einige Traditionen sagen, 'Ägypten'. [AH]
[3] Sexuelle Unreinheit (Inzest, Ehebruch, Prostitution, etc.). [AH]
[4] In einer Variante dieses Eingeständnis, gesteht sie, dass nicht nur Yeshu das Produkt einer illegalen Vereinigung, aber sie war rituell unrein von der Menstruation zu der Zeit als auch (Sexuelle Kontakte auch mit der Ehemann einer Frau nicht erlaubt ist während oder , in rabbinischen Gesetz, für einige Zeit nach, Menstruation). [AH]
[5] Salome Alexandra. [G]
[6] Konsequente offenbar mit dem allgemeinen Tenor der jüdische Kritik der Wunder Jesu geht mindestens so weit zurück, wie Celsus (2. c.) diese Tradition nicht verleugnen Jesus 'Fähigkeit, Wunder zu vollbringen, beschuldigte ihn statt des Übens Magie. Diese Version akzeptiert sogar den göttlichen Ursprung der Wunder, zuschreibt sie zu seinem Missbrauch des göttlichen Namens, mit seiner innewohnenden Kräfte. Im Alphabet des Ben Sira , wird Lilith des gleichen Verbrechens angeklagt, mit der Kraft des Namens aus dem Garten Eden zu entkommen. [AH]
[7] Einige Traditionen sagen, 'Ägypten'. [G]
[8] In einer Variante der Geschichte ist Judah können out-Wunder Yeshu im Zeichen Wettbewerb ohne entweihen ihn. Yeshu wird diskreditiert und verhaftet, und, wie in dieser Geschichte sind seine Anhänger in der Lage, ihn frei zu brechen, aber er erinnert sich noch an die Unaussprechlichen Name. Er flieht nach Ägypten, in der Hoffnung das Lernen ägyptische Magie sowie (gilt als die beste Magie in der Welt). Judah kommt nach Ägypten und infiltriert die Jünger, die sich als ein sich. Es ist von diesem Standpunkt aus, dass er in der Lage zu verursachen Yeshu die magische Namen vergessen, was in den späteren Wunsch, nach Jerusalem und umlernen es zurückzukehren. Judah sendet Warnung an die Weisen, zusammen mit seinem Plan, um ihn zu verhaften. [AH]
[9] Aramäisch: Ga'isa. [G]
[10] Oder Kohlstrunk. [AH]

Arabic Zusammenfassend vermutlich of Antiquities 18,63. Von Agapios "Kitab al-'Unwan (" Buch des Titels "10. c.). 
Die Übersetzung gehört zu Shlomo Pines . Siehe auch James H. Charlesworth, Jesus im Judentum.
Ebenso Josephus die hebräische. Denn er sagt in den Abhandlungen, die er auf die Führung der Juden geschrieben:
Zu dieser Zeit gab es ein kluger Mann, der Jesus heißt, wurde. Und sein Verhalten war gut, und er war bekannt, tugendhaft zu sein. Und viele Leute aus den Juden und den anderen Nationen wurden seine Jünger. Pilatus verurteilte ihn zu kreuzigen und zu sterben. Und diejenigen, die sich seine Jünger waren nicht aufgegeben seine Nachfolge. Sie berichtete, dass er ihnen erschien nach seiner Kreuzigung, und dass er am Leben war, dementsprechend war er vielleicht der Messias über den die Propheten haben Wunder erzählt.

Griechische Version
Josephus, Antiquities 18,63, wahrscheinlich in einer christlichen Redaktion 
Tr. IH Feldman , Loeb Classical Library, vol. 9, S. 49 ff.
Über diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mann, wenn ja man sollte ihn als Mensch. Denn er war derjenige, der überraschende Leistungen vollbracht und war ein Lehrer von solchen Leuten wie anzunehmen, die Wahrheit gerne. Er gewann viele Juden und viele von den Griechen. Er war der Messias. Als Pilatus, auf ihn zu hören von Männern der höchsten Ansehen unter uns vorgeworfen hatte verurteilte ihn zu kreuzigen, diejenigen, die in erster Linie gekommen, um ihn zu lieben nicht aufhören. Am dritten Tag, als er sie wieder zum Leben erschienen. Für die Propheten Gottes hatte diese und unzählige andere wunderbare Dinge über ihn prophezeit. Und der Stamm der Christen, so nach ihm benannt, hat noch bis heute , nicht verschwunden.

R. Eislers Wiederaufbau
Gleicher Text, in einer weniger komplementär modernen wissenschaftlichen Rekonstruktion. 
R. Eisler , Der Messias Jesus, (tr. AH Krappe), 1931, p. 61. Zitiert aus dem Loeb Classical Library, vol. 9, p. 48.
Jetzt um diese Zeit entstand eine Gelegenheit für neue Störungen, ein gewisser Jesus, ein Assistent von einem Mann, wenn er tatsächlich kann ein Mann, der die monströse der Männer, die seine Jünger nennen einen Sohn Gottes war, als getan aufgerufen werden Wunder wie kein Mensch jemals getan hat .... Er war in der Tat ein Lehrer der erstaunlichen Tricks, um Männer wie nehmen die abnormale mit Freude .... Und er viele Juden und viele auch der griechischen Nation verführt, und wurde von ihnen als Messias betrachtet .... Und wenn auf der Anklageschrift der wichtigsten Männer unter uns, Pilatus hatte ihn ans Kreuz verurteilt, noch diejenigen, die vor ihn bewundert hatten, nicht aufhören zu schwärmen. Denn es schien ihnen, dass mit Toten seit drei Tagen hatte er sie wieder lebendig, erschien als die göttlich inspirierten Propheten vorausgesagt hatte - diese und zehntausend andere wunderbare Dinge - über ihn. Und auch jetzt das Rennen von denen, die als "Messianisten 'nach ihm, ist nicht ausgestorben.


Diese Geschichte kann nicht direkt mit einem der traditionellen Ereignissen im Leben Jesu verbunden werden, und es ist etwa 100 Jahre eingestellt werden, bevor Jesus vermutlich lebte. Yeshu / Yeshua ist kein seltener Name, und es kann sein, dass wir einfach eine Geschichte über einen jüdischen 'bad boy', dessen Name zufällig das gleiche wie Jesus 'sein. Aber als der letzte Satz (nur im Sanhedrin Version) zeigt, unabhängig von der ursprünglichen Absicht der Geschichte, kam es mit den Yeshu / Jesus Traditionen im frühen Mittelalter verbunden werden. Auch die historische Kulisse - die Herrschaft der Jannai (Alexander Jannaeus herrschte 103-76 v. Chr.) - scheint stecken geblieben, und ist deutlich in den eingebetteten Toldoth Traditionen.
Sanhedrin 107b | | Sota 47a (mit Ausnahme des letzten Satzes) 
Dies ist vor allem eine etwas modernisierte Version des AM Streane der Übersetzung, zitiert Mead , S. 137 f. Meine Modernisierung wurde durch informiert Goldsteins Übersetzung des gleichen Textes (S. 73 f)
Die Rabbiner lehrten: Die linke sollte immer verwendet werden, um weg zu schieben, und das Recht, auf der anderen Seite zu nähern. Aber man sollte es nicht wie Elisa, die Gehasi weggedrückt, noch als R. Joshua ben Perachiah, die weggeschoben Yeshu mit beiden Händen. Was war das Problem mit R. Joshua ben Perachiah? Als König Jannai die Ausrottung der Rabbiner bestellt, floh R. Joshua ben Perachiah und Yeshu nach Alexandria. Wenn es sicher ist, zurück war, schickte Rabbi Simeon ben Schetach ihm einen Brief:
Von mir, Jerusalem die heilige Stadt, der Alexandria in Ägypten, meine Schwester. Meine Frau weilt in deiner Mitte, und ich sitze desolat.
Josua sofort auszuschalten. Während der Reise, die sie zufällig auf ein Gasthaus, in dem sie behandelt ihn mit großem Respekt. Joshua, kommentierte: "Wie schön ist dieses Gasthaus [1] . " Yeshu antwortete: "Aber Rabbi, sie [1] hat unattraktiv Augen. " [2] Joshua antwortete: "Du gottloser Mensch, füllst du deinen Verstand mit solchen Dingen?" Dann hatte er 400 Trompeten und fluchte ihm. Yeshu oft kam und sagte zu ihm: "Nimm mich zurück." Joshua achtete nicht darauf. Eines Tages, während Joshua wurde das Rezitieren des Shema, kam Yeshu zu ihm, in der Hoffnung auf eine Begnadigung. Josua machte ihm ein Zeichen mit der Hand. [3] Yeshu missverstanden und dachte, er sei zurückgeschlagen, so ging er weg, ein Backstein und beteten sie einzustellen. Josua sprach zu ihm: "Tut Buße!" Yeshu antwortete: "Das erfuhr ich von Ihnen:". Wer Sünden und bewirkt, dass die Menschen zur Sünde, nicht die Möglichkeit der Reue erlaubt '"
[Der Lehrer sagte: ". Yeshu praktiziert Zauberei und verdorben und verführt Israel"]
[1] akhsanya kann bedeuten, entweder 'inn' oder 'Gastgeberin'. Joshua will eine Bedeutung, hört Yeshu anderen. Zum Thema Wortspiele, kann es nicht in dieser Geschichte Zufall, dass "Yeshu 'einer Verkleinerungsform von" Joshua "ist.
[2] Oder vielleicht "sie ist kurzsichtig".
[3] Vermutlich ist die Handzeichen bedeutete, dass Yeshu sollten warten, bis Joshua den Shema beendet hatte.

____________________

Diese kurze Passage ist die einzige vermutet Bezug auf Jesus in der Mischna. Dass es bezieht sich auf Jesus hängt von der Vermutung, dass Peloni, "so und so", ist ein versteckter Hinweis auf Jesus. Es gibt hinreichende Beweise, dass in späteren talmudischen Literatur ist dies oft, vielleicht ausschließlich, der Fall ist. Es ist in diesem Fall problematisch, wenn. In der späteren Literatur der rabbinischen Autoren haben hatte guten Grund, vorsichtig zu sein offenkundigen negativen Verweise auf Jesus, aber keine solche Einschränkung behindert die Verfasser der Mischna. Es gibt natürlich die Möglichkeit, dass der Text ursprünglich ausdrückliche war, und dass Peloni wurde für Yeshu ersetzt, wenn es politisch opportun war. Es scheint jedoch wahrscheinlicher, dass der Referent jemand mit mehr politischen Einfluss auf den die Rabbis nehmen eine subtile Freude bei der Suche nach "Schmutz" war. Siehe Goldstein für eine umfassendere Diskussion.

B. Yebamoth 49a, M. Yebamoth 4,13 
Übersetzung, zitiert Mead .
Simeon ben Azzai hat gesagt: Ich fand in Jerusalem ein Buch von Genealogien, darin geschrieben wurde: Dass so und so ist ein unehelicher Sohn einer verheirateten Frau.

____________
Dies ist einer der (wenigen frühen) Passagen, die Goldstein Richter ein möglicherweise authentischen Bezug auf Jesus zu sein. Er identifiziert zwei Schwierigkeiten: die Details nicht gut mit den Evangelien und Yeshu / Jeschua / Yeshoshua (alle Formen des gleichen Namens) war eine extrem häufige Namen. In ihren Gunsten, die Tatsache, dass diese Yeshu rund Pessach wird ausgeführt, wie es Jesus, macht es weniger wahrscheinlich, dass es eine andere Yeshu / a will. Unterschiede im Detail wohl einfach eine Tradition weit auseinander aus der christlichen Evangelien. Es ist, wie bei vielen dieser Geschichten, die starke Möglichkeit, dass Geschichten über andere Yeshu / as oder beschuldigt Magier haben mit authentischen Jesus Traditionen vermischt, um eine neue Geschichte zu schaffen. Die Geschichte ist schwer, mit einem Confidence Datum, aber es kann später nicht mehr als etwa 220, CE ( Goldstein : 29). Die kursiven Abschnitt amoraic, 4. c. frühestens. [AH]

Baraitha Bab. Sanhedrin 43a 
Die Übersetzung wird sowohl informiert Goldstein : 22.109 ff. und Mead : 178 f, 210 f.

Es ist eine Tradition (in einer Barraitha): Sie hängten Yeshu am Sabbat des Passah [1] . Aber für 40 Tage vor, dass ein Herold vor ihm (Weinen) ging ", Yeshu ist gesteinigt, weil er Zauberei praktiziert und verführt Israel und führen sie von Gott entfernt werden [2] . Wer Beweise in seinem Namen bieten kann kommen sollte vor, um ihn zu verteidigen. " Wenn jedoch nichts günstiger zu ihm gefunden wurde, wurde er am Sabbat des Passah gehängt [1] . 
Ulla [3] kommentiert: "Glaubst du, dass er unter denen, für die erlösende Beweise gesucht wird gehört Vielmehr war er ein Verführer [von denen] Das All-Barmherzigen hat gesagt:? Zeigen Sie ihnen kein Mitleid ... und nicht sie schützen. " (Dtn 13.8b Einheitsübersetzung) [4] In Yeshu Fall wurde jedoch eine Ausnahme gemacht, weil er in der Nähe diejenigen, die [politische / religiöse] Behörde gehalten war. "


Dies ist in der gleichen größeren Kontext. Wer genau sind diese Jünger ist nicht klar. Mattai dürfte Matthew sein. Für die anderen Stipendium hat, was ist, im besten Fall, gebildete Spekulationen zurückgegriffen. Die Tatsache, dass es fünf statt zwölf schlägt, dass wir anderswo als christliche Tradition suchen, um das Problem zu lösen. Es kann kein Zufall sein, dass sowohl Yohanan b. Zakkai und Akiba jeweils fünf Studenten ( Goldstein : 32). Die kursiven Abschnitt amoraic, und, nebenbei bemerkt, enthält mehrere schlechte Etymologien (Mattai / mathai, Nakki / naki, bunni beni). [AH]

Jesu Schüler
Es ist eine Tradition (in einer Barraitha): Yeshu hatten fünf Studenten [4] : Mattai, Nakkai, Netzer, Buni und Todah.
Wenn Mattai vor Gericht gebracht wurde, sagte er zu den Richtern: "Sollte Mattai ausgeführt werden? Aber die Schrift sagt:" Wenn [mathai] werde ich kommen und das Angesicht Gottes? '"(Ps 42.2b RSV) Sie antworteten:" Ja, das sollte Mattai ausgeführt, für die Schrift sagt, werden "Wann wird er sterben und sein Name vergehen?" (Ps 41.5b RSV)
Wenn Nakkai gebracht wurde, sagte er zu ihnen: "Sollte Nakkai ausgeführt werden? Aber die Schrift sagt:" Nicht töten Unschuldige [naki] und Gerechten. '"(Ex 23.7b RSV) Sie antwortete:" Ja, das sollte Nakkai ausgeführt werden für Schrift sagt, "in Verstecken ermordet er den Unschuldigen." (Ps 10.8b RSV)
Wenn Netzer gebracht wurde, sagte er zu ihnen: "Sollte Netzer ausgeführt werden? Aber Schrift sagt, 'a branch [netzer] wird wachsen aus seinen Wurzeln.'" (Jes 11.1b RSV) Sie antwortete: "Ja, das sollte Netzer sein ausgeführt, für die Schrift sagt: "Sie werden, weg von Ihrem Grab, wie ein verabscheut Rebe." (Jes 14.19a RSV)
Wenn Bunni gebracht wurde, sagte er zu ihnen: "Sollte Bunni ausgeführt werden? Aber die Schrift sagt:" Israel, mein erstgeborener Sohn [beni]. Ist '"(Ex 4.22b RSV) Sie antworteten:" Ja, Bunni ausgeführt werden soll, für Schrift sagt: "Siehe, ich will tötet eure Erstgeborenen [benkha]. '" (Ex 4.23b RSV)
Wenn Todah gebracht wurde, sagte er zu ihnen: "Sollte Todah ausgeführt werden? Aber die Schrift sagt:" Ein Psalm für Thanksgiving [todah]. '"(Ps 100.heading RSV) Sie antwortete:" Ja, Todah ausgeführt werden soll, für Schrift sagt: "Wer Danksagung bringt als seine Opfer ehrt mich. '" (Ps 50.23a RSV)
[1] "Sabbat des Passah". alt: "am Vorabend des Passah." Eine ms. liest "am Sabbat am Vorabend des Pessach-Festes."
[2] Siehe die gleiche Ladung in Sanhedrin 107b und Sota 47a .
[3] Ulla. Ende des 3. / Anfang 4. c. CE ( Goldstein : 109).
[4] Deuteronomium 13,6-9 Befehl, dass diejenigen, die Israel, andere Götter anzubeten führen ausgeführt werden sollen:
Wenn jemand heimlich lockt ... sagen: "Lasst uns anderen Göttern", ... Sie müssen nicht ein Nachgeben oder beherzigen solche Personen. Zeigen Sie ihnen kein Mitleid oder Mitgefühl und nicht abschirmen. Aber Sie werden sicherlich töten; eigene Hand soll gegen sie erste, um sie auszuführen, und danach die Hand des ganzen Volkes. [NRSV].
[5] "Students ': oder' Jünger '. Heb: talmidim. Siehe die Diskussion in der Einleitung oben ..

Wissenschaftler haben bis vor kurzem wenig Aufmerksamkeit Toledot Jeschu gewidmet. In akademischen Kreisen, ist das Buch weniger eine zuverlässige Quelle für historische Ereignisse und ist im besten Fall als eine polemische Satire gegen das Christentum auf Inversionen von neuen Testamentlichen Erzählungen basierend (David Biale) oder, im schlimmsten Fall betrachtet, als ein lehrreicher Beweise für eine bedauerliche beliebte Psychose (Bernát Heller).

Juden fühlten sich bedroht von den missionarischen Aktivitäten der Christen und deren schändlichem anderem Verhalten, es ist also nicht all zu verwunderlich, dass man versuchte hier mit ein wenig Polemik(feindseligkeit) zu reagieren, es ist all zu menschlich und leicht zu vergeben mit gutem Willen.

Wie Zeev sagt man hat mit Tinte und nicht mit Blut geantwortet.

Schönen Gruss!
Jochanan
avatar
Jochanan
✡ Aktiv dabei!

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.04.12

Nach oben Nach unten

Viel Lärm um Nichts..

Beitrag  Admin am 3/2/2013, 16:16




Viel Lärm um Nichts, so bemühen wir uns um noch mehr Klarheit bei all den Beiträgen im Forum zu dem Thema Toledo Jeschu.


Schalom liebe Leser und Freunde,

habe hier meinen Talmud vor mir liegen und erlaube mir direkt aus dem Talmud zu zitieren mit der Präzision, alle Textstellen gehören zur Gamara.

GEMARA kommt von dem aramäischen Wort גמרא gamar, und bedeutet lernen wie studieren und bezeichnet in der rabbinischen Tradition des Judentums die zweite Schicht des Talmud.

Sie erläutert und ergänzt den Stoff der Mischna, der mündlichen Überlieferung. Mischna und Gemara bilden gemeinsam den Talmud.

Nun die Auszüge mit jeweiliger Suchstelle zum Finden, die mir vorliegende Version ist in das Deutsche übersetzt von LAZARUS GOLDSCHMIDT - JÜDISCHER VERLAG IM SUHRKAMP VERLAG, zu bestellen z.B. bei ex-Libris und auch bei Amazon.


Talmud Band II, S. 749 - Schabbath xii, iv, v Fol. 104b

WER AUF SEINEN KÖRPER (BUCHSTABEN) RITZT. Es wird gelehrt: R. Eliézer sprach zu den Weisen: Der Sohn Satedas (35) brachte ja Zauberkünste aus Mizrajim durch Ritzungen auf seinem Leibe!? Sie erwiedertem ihn: Dieser war ein Narr und von Narren ist kein Beweis zu erbringen. - "Sohn Satedas", er war ja der Sohn Panderas!? R. Hisda erwiederte: Der Ehemann (seiner Mutter hiess) Sateda, ihr Buhle hiess Pandera. - Ihr Ehemann war ja Papos b. Jehuda!? - Seine Mutter hiess Sateda. - Seine Mutter war ja Myriam, die Frauenhaarflechterin!? - Wie sie es in Pumbeditha erklärten: (Satath-da) diese war ihrem Manne untreu.

35. Oder S o t a d a; so nach der weiter folgenden Deutung, wahrscheinl. aber S t a d a od. S e t a d a zu sprechen.

Dieser Textauszug gehört zur GEMARA. (Tinte. Farbe: Pulver.) Es geht hier der Dialog und die Frage danach ob man schuldig ist, es handelt sich um das Schreiben von Buchstaben oder einritzen an seinem Körper, und dass man je nach dem ein Sündopfer schuldet oder nicht.


Talmud Band II, S. 730 - Synhedrin VII, x-xi Fol.67a

Auch dieser Textauszug gehört zur GEMARA:

… So verfuhr man auch mit dem Sohne Satedas (519) in Lud, und man henkte ihn am Vorabend des Pesahfestes. - Wieso Sohn Satedas, er war ja der Sohn Panderas!? R. Hisda erwiederte: Der Gatte (seiner Mutter) hiess Sateda, ihr Buhle (520) hiess Pandera. - Ihr Gatte war ja Papos b. Jehuda!? - Vielmehr, seine Mutter hiess Sateda. - Seine Mutter war ja Mirjam die Frauenhaarflechterin!? - In Pumbeditha erklärten sie (diesen Namen) wie folgt: (Satath-da), untreu war diese ihrem Gatten.

519. So muss dieser Name nach der weiteren folgenden Erklärung gelesen werden; die Ableitung von stratiota, Soldatenkind (cf. Rönsch, Theolog. Studien u. Kritiken, 1873 S. 77ff.), verdient kaum Beachtung. Nach manchen mit Jesus Christus identisch, jedoch ist diese Identifizierung nur ein Hirngespinst mittelalterlicher Fanatiker, die sogar von talmud. Autoritäten (cf. Tosafoth zu Sabb. Fol. 104b sv.) bestritten wird.

520. Sein natürl. Vater.


Talmud Band I, S. 75 - Berakhoth II,vi, vii, viii Fol.17a-17b

Auch dieser Textauszug gehört zur GEMARA:

(118) In unseren Strassen: dass wir keinen Sohn oder Schüler haben mögen, der seine Speise öffentlich anbrennen (119) lässt, wie beispielsweise Jesus der Nazarener

118. Ps. 144,14.
119. Dh. Die überlieferte Lehre verschmähen.

Hier in Berakhoth/Segenssprüche handelt der Dialog von Formen rabbinitischen Traditionen es geht um das Händewaschen vor dem Essen und auch um das Sch`ma lesen, oder essen und trinken wie fortpflanzen gibt es nicht mehr in der zukünftigen Welt..

Die Tatsache, dass Jeshua und seine Schüler ihre Hände nicht wuschen vor dem Essen wurde natürlich diskutiert.



Hierzu fand ich dann noch folgendes in der Mischne Torah/mündlichen Tora:

In der Sefer Hamada von Rambam (RaMBaM - Rabbi Moses ben Maimon also Maimonides): Hilchot Awodat Kochawim we Chukotehem - Die gesetzlichen Bestimmungen über die Sternanbetung, den Götzendienst und ihre Satzungen (im Umgang mit ihren Anhängern, den Nichtjuden)

Kapitel 10
Jüdische Verräter (374) hingegen und Apikorsim (375) soll man auslöschen und sie der Vernichtung preisgeben (wörtlich: sie in den Brunnen der Vernichtung stürzen) (376), weil sie ihre Glaubensbrüder in Bedrängnis gebracht haben und das Volk zum Abfall von GOtt verleiten. So wie der Nazarener "Jesus" und seine Jünger es getan haben, ebenso wie Zadock, Baitus (377) und ihre Anhänger. Möge ihr Andenken ausgelöscht werden! (378)

374. Dies bezieht sich auf einen Menschen, der plant das Leben anderer Juden in Gefahr zu bringen, indem er sie an Nichtjuden verrät oder versucht, durch seinen Verrat, den Besitz anderer Juden zu zerstören. Ein Mensch dieser Art, darf mit allen Mitteln gestoppt werden. Hat er seinen Verrat jedoch bereits begangen, darf man ihn nicht mehr töten, ausser man befürchtet, dass er auch weiterhin beabsichtigt, Juden zu verraten.

375. In einem Kommentar zum Mischna Traktat Sandherin, erklärt der Rambam, die Bezeichnung "Apikores" stamme aus dem Aramäischem und beziehe sich auf einen Juden, der jede Form von Autorität ablehnt, die Torah verschmäht oder jene, die sie studieren..
"Drei Arten von Individuen werden als Apikorsim bezeichnet:
Jemand, der behauptet, dass es keine Prophetie gäbe, und dass keinerlei Erkenntnis von GOtt ins Herz der Menschen gelangen könnte.
Jemand, der die besondere Art der Prophetie unseres Lehrers Mosche bestreitet.
Jemand, der behauptet, der Schöpfer nehme die Taten der Menschen nicht wahr."
Diese Bezeichnung wird nur auf einen Menschen angewandt, der das Judentum intensiv studiert und all seine Gebote befolgt hat, ehe er von ihm abfiel und sich gegen es wandte.

376. Diese Aussage bezieht sich auf das 4. Kapitel von "Hilchot Rozeach u-Schimrat Hanefesch", Halacha 10. Dort heisst es: "Falls jemand die Möglichkeit hat, ihn öffentlich, mit dem Schwert hinzurichten, soll es tun, Andernfalls soll man ihn mit List in eine Lage bringen, in der man ihn töten kann." Ihn "der Vernichtung preisgeben" heisst also, ihn in eine Falle locken.

377. In Awot de-Rabbi Nathan, Kapitel 5,2 wird berichtet, dass Antigonus von Socho zwei talentierte Schüler besessen habe, Zadok und Baitus. Als er ihnen den Lehrsatz aus den Pirke Awot, Kapitel 1, 3 beibrachte: "Seiet nicht wie die Diener, die den Herrn bedienen in der Absicht Lohn zu empfangen", wandten sie sich angewiedert ab und erklärten: "Ist es Recht, dass ein Arbeiter Tag und Nacht schuften muss, ohne dass er eine Belohnung dafür erhält."
Sie gründeten eine Splittergruppe, aus der allmählich die Sekte der Sadduzäer entstanden ist, die ähnlich wie die späteren Karäer bestritt, dass die mündliche Lehre göttlichen Ursprungs sei.

378. Diese letzten beiden Sätze wurden aus der gedruckten Version der Mischne Torah entfernt. Im Oxforder Manuskript sind sie hingegen enthalten. Wahrscheinlich hat die Zensur sie gestrichen.

Diese Textstelle führte ich nur auf zur Ergänzung. Um jedoch alles gut zu verstehen und einzuordnen, muss und sollte man die mündliche Lehre und die schriftliche Lehre wie auch den Talmud kennen wie auch studieren. Dann auch nie vergessen wann was und von wem übertragen wurde. Auch nicht zu vergessen es braucht mehrere glaubhafte und bestätigte Zeugen um jemanden wirklich verurteilen zu können.

Zum Abschluss jedoch ein Zitat und eine sehr erbauliche Textstelle welche leicht zu verstehen und auch von Rabbi Jeschua zitiert und gelehrt wurde, welches für mich der Beweis ist, dass er kein Apikorsim ist oder war.
Wie gesagt diese Textstelle ist erbaulich und leicht zu verstehen doch es braucht ein Leben lang um alles in die Tat umzusetzen, der Ewige, gelobt ist ER, segne euch dies zu tun.

Talmud Band I, S. 521 - Schabbath II,v Fol. 31a

Dieser Auszug aus der Textstelle gehört auch zur GAMARA:

Abermals ereignete es sich, dass ein Nichtjude vor Schammaj trat und zu ihm sprach: Mache mich zum Proselyten unter der Bedingung, dass du mich die ganze Tora lehrst, während ich auf e i n e m Fusse stehe. Da stiess er ihn fort mit der Elle, die er in der Hand hatte. Darauf kam er zu Hillel und dieser machte ihn zum Proselyten und sprach zu ihm: Was dir nicht lieb ist, das tue auch deinem Nächsten nicht. Das ist die ganze Tora und alles andere ist nur die Erläuterung; geh und lerne sie.

Proselyt (griechisch: Hinzukömmling), zum Judentum übergetretener Nichtjude. Der Übertritt zum Judentum erfolgt nach einer genau einzuhaltenden Prozedur: In einem Gespräch mit einem Rabbiner wird die Ernsthaftigkeit des Konversionswunsches erforscht und die Frage nach der Motivation gestellt.


Was dir nicht lieb ist, das tue auch deinem Nächsten nicht. Das ist die ganze Tora und alles andere ist nur die Erläuterung; geh und lerne sie.



Schalom und gute neue Vorsätze die mit EL`s Hilfe euch wohl gelingen mögen und mir mit Smile
Liebe Grüsse an euch alle, eure Anastasia.
avatar
Admin
Anastasia Israel
Anastasia Israel

Anzahl der Beiträge : 1546
Anmeldedatum : 24.03.12

http://meineschafe.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Ethymologie des Namens Je-sus und Toledot Jesus, schon gehört? Jerusalem, Dreieinigkeit.

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten